So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Jan Reuter.
Jan Reuter
Jan Reuter,
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 19
Erfahrung:  Oberarzt at Freiberuflich
109941233
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Jan Reuter ist jetzt online.

Hallo, mir ist es aufgrund meiner Erkrankung (emotional

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, mir ist es aufgrund meiner Erkrankung (emotional instabile Persönlichkeitsstörung) aktuell nicht möglich meinen Hausarzt aufzusuchen, ab dem 15.9 beginnt meine stationäre Therapie, mein Arzt lässt sich leider nicht auf einen Hausbesuch oder ähnliches ein um mich bis dahin aus dem Arbeitsverkehr zu ziehen.
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 25, weiblich, Escitalopram 20 mg und Tavor
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Nein ich denke nicht

Liebe Fragende, können Sie mir genauer sagen, warum Ihnen der Arztbesuch nicht möglich ist? Grüsse aus Bremen!

Und es wäre auch gut, genau zu formulieren, was Sie fragen möchten. Danke!

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Hallo Herr Reuter,
Da ich mich dazu aktuell nicht in der Lage fühle und ich alleine grundsätzlich keine Termine wahrnehmen kann.
Meine Frage ist an wen ich mich wenden kann? Ich habe meinen ganzen Urlaub bereits verbraucht und mein Hausarzt verweigert mir eine AU, andere Hausärzte in meiner statt habe ich bereits abgefragt, keiner sieht sich dafür zuständig.
Allerdings rutsche ich ohne AU raus aus dem Krankengeld
Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Telefonieren möchte ich ungern

Hallo noch Mals. Es ist für Sie ja ganz wichtig, solche Termine IRGENDWIE hinzubekommen. Sie müssen ja auch in die Klinik am 15.9.. Haben Sie denn bereits einige Skills/Techniken gelernt, um die Barrieren zu überwinden? Wer würde Sie begleiten? Wie oft und wieviel Tavor nehemn Sie? Grüsse!

Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Da haben Sie natürlich recht, allerdings setzt mich sowas immer unter enormen Druck, da ich für alles immer nur einen vorgegebenen Zeitraum habe, egal wie ich mich fühle. Ich nehme aktuell 3 mal 1 mg Tavor täglich. Ich habe bereits ein paar skills, die mir zumindest für Zuhause helfen, für den Alltag draussen ist es eher schwer, da brauche ich meine Mutter oder meinen Vater als Begleitung zum einkaufen etc.
Grüße

Hallo. Als Antwort würde ich Ihnen folgendes empfehlen:

-Schauen Sie, was GENAU an diesem Termin schwierig ist und lernen ihre Defizite sehr genau wahr

-machen Sie einen Termin, der für sie weniger belastend ist -falls Sie nicht gut mit anderen warten können- (z.B. als letzte)

-nehmen Sie dann also die Mutter/den Vater mit

-Wenden Sie einen Skill an, der auch auf dem Weg zur oder bei der Praxis durchfühbar ist

-Rat mit besonderer vorsicht: nehmen Sie Tavor als Notanker in der Tasche mit, dann fühlen sie sich ggf sicherer. Grundsätzlich macht Tavor natürlich abhängig und gefährdet sie als Teilnehmer im Strassenverkehr/Fussgängerin

-Nehmen Sie diese Herausforderung, um für die Klinik bereits gut ihre Probleme aufzubereiten

-Seien Sie stolz, dass sie es geschaftt haben und auch wieder schaffen werden

-erinnern Sie sich, dass der Hausarzt ein wichtiger Kontakt für Sie ist

Ich denke, so wird es Ihnen gelingen.

Beste Grüsse und viel Kraft, ich freue mich, dass Sie demnächst eine Klinik haben. falls Sie DBT machen, das ist ganz toll. Ihr Herr Reuter

PS: Jede Vermeidung macht es schlimmer.

Jan Reuter und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.