So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 32910
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Mein Mann 68 Jahre nimmt seit einer Woche Levofloxacin, weil

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Mann 68 Jahre nimmt seit einer Woche Levofloxacin, weil er eine bakterielle Lungenentzündung hat. Nun hat er starke Schmerzen in beiden Füßen, die bis zu den Knöcheln gehen. Er kann nicht gehen und auftreten. Seit gestern hat er das Medikament abgesetzt.
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 68 Jahre, männlich, Levofloxacin, Amlodipin, Bisoprolol, SimvaBasics 20 kg, HCT Dexcel 12.5 kg.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Er hatte kein Fieber, obwohl er eine Lungenentzündung hatte.

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 33 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

Es ist derzeit ja noch überhaupt nicht klar, woher diese Schmerzen kommen. Es kann sein, dass das Levofloxacin die Achillessehne angegriffen hat, aber es kann z. B. auch ein Gichtanfall oder eine Gewebsschwellung dahinter stecken. Levofloxacin ist aber nun auch nicht das Mittel der ersten Wahl bei Lungenentzündung, insofern ist es durchaus vertretbar, es gegenein Cephalosporin oder Aminopenicllin auszutauschen. Nicht vertretbar ist es allerdings, das Antibiotikum ersatzlos wegzulassen. Auch ohne Fieber kann eine Lungenentzündung lebensgefährlich werden! Darum möchte Ihr Mann sich bitte morgen bei seinem behandelnden Arzt vorzustellen mit der Frage, ob noch eine weiter Antibiotikagabe nötig ist.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.