So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3161
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe eine dermatologische Frage. Ich habe

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich habe eine dermatologische Frage. Ich habe seit 1,5 Jahren relativ plötzlich eine Dermatitis bekommen, von der nicht endgültig abgeklärt wurde, ob es Neurodermitis oder Psiorasis o.ä. ist. Ich habe nun den Verdacht dass es doch eine Pilzinfektion ist, da mein Freund ähnliche Stellen bekommen hat. Folgende Symptome zeigen sich: leicht juckende, etwas dunklere Stellen unter den Achseln, unter der Brust und viel stärkere Beschwerden in der Pofalte: abwechselnd rote, schuppige Haut, teils starker Juckreiz und der betroffene Bereich vergrößert sich kontinuierlich. Der Verzicht auf Zucker oder Weißmehl ergab keine Besserung. Jede Salbe (aus Naturheilkunde) schien anfangs zu helfen, dann wurde es aber trotz weiterer Anwendung nicht besser. Außerdem habe ich eine Stelle in der rechten Handfläche und rötlich-juckende erhabene Pusteln (klein) an den Handgelenken und rote Punkte (in etwa 5 cm großem Kreis verteilt) an beiden Fußknöcheln (innen und außen) die teilweise ebenfalls stark jucken. Eine juckende schuppige Stelle die sich vergrößert außerdem im Nacken im Bereich der Haarlinie. Ich möchte gern etwas dagegen tun, aber möglich Cortison oder anderen den Körper belastende Medikamente vermeiden. Sozu würden Sie raten?
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 36, weiblich, keine Medikamente, nur seit 2 Wochen Lysin, Zink und schon etwas länger Vitamin D (alles aufgrund der Hautproblematik)
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Ich habe Heuschnupfen und Kreuzallergie, außerdem Asthma und Gicht in der Familie. Im Ohr habe ich seit vielen Jahren schuppige, z.T. juckende Haut, dies ist seit Aubruch der anderen Stellen besser. Ich bin allergisch gegen Kobaltchlorid.

Guten Abend,

ich bin Hautärztin mit langjähriger Erfahrung und möchte Ihnen weiterhelfen. Was Sie schreiben, paßt gut zur Psoriasis inversa, einer speziellen Form der Schuppenflechte in den Hautfalten, und zur Psoriasis pustulosa palmoplantaris, einer Schuppenflechte mit eitrigen Pusteln an Handtellern und Fußsohlen. Eine ähnliche Form gibt es auch von Ekzemen, an Händen und Füßen, dann mit wäßrigen Bläschen, kleinen gelben Pusteln. Durch Heuschnupfen, Allergien und Asthma ist klar, daß Sie die Veranlagung dafür haben = Atopie. trotzdem kann man dabei auch Schuppenflechte haben, weil diese mit dem Ekzem gewissenmaßen nah verwandt ist.

Können Sie mir Fotos schicken, möglichst scharfe, aus der Nähe und mit Abstand aufgenommen. Ich schaue, daß ich damit Schuppenflechte und Ekzem differenzieren kann. Ein Partner kann auch beide Erkrankungen bekommen, obwohl sie nicht direkt ansteckend sind. Wenn Beziehungsthemen die Hauterkrankung triggern, was recht häufig der FAll ist, da die Haut für Distanz, Nähe und Beziehungen zur Umwelt steht, ist es nicht selten, daß beide Partner betroffen sind.

Für die nächste Anwort bitte ich um Gedul, am besten bis Samstag. Wir Ärzte gehen unserer normalen beruflichen Tätigkeit nach und antworten, wenn wir können.

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Guten Tag Frau Dr. Hoffmann, vielen Dank für Ihre Antwort! Ja, tatsächlich glaube ich auch, dass es psychische Ursachen hat. Daran arbeite ich. Aber inzwischen ist der Leidensdruck was meine Haut angeht so hoch, dass sich die Probleme gegenseitig bedingen. Ich sende Ihnen Bilder der verschiedenen Stellen - ich habe versucht, sie so hell und scharf wie möglich einzufangen. Leider sind es für diesen Uploader zu viele, deshalb habe ich sie hier abgelegt: https://photos.app.goo.gl/qKcQR6AndBw4vahz6. Die Stelle unter der Brust wird erst seit einigen Tagen rot und etwas stärker, vermutlich bedingt durch starkes Schwitzen. Bläschen und gelbe Pusteln habe ich nicht, allerdings nässt der Bereich oberhalb der Pofalte stark wenn ich daran gekratzt habe und riecht leicht metallisch(?). Im Gesicht habe ich leichte Rosacea, auch erst seit etwa 1,5 Jahren. In meiner Beziehung habe ich ein Thema von Schuld und Einengung. Ich selbst benötige viel Freiraum, traue mich aber noch nicht, ihn voll einzufordern, da dann vermutlich eine Trennung unvermeidbar wird. Seit wenigen Wochen habe ich außerdem an den Fingerspitzen bereits nach 5 Minuten unter Dusche runzelige Haut, etwas das früher erst nach einer halben Stunde in der Badewann auftrat. Vielen Dank ***** *****!
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Nachtrag: bei Aufruf des Links muss der Punkt am Ende entfernt werden, damit er funktioniert: https://photos.app.goo.gl/qKcQR6AndBw4vahz6

Guten Tag, vielen Dank für die Fotos. Das hat gut funktioniert. Es ist sehr gut, dass Sie die Zusammenhänge so schön erkennen. Das spiegelt sich an Ihre Haut wider: die Psoriasis ist vorhanden, aber nicht akut entzündet. Haben Sie bitte Geduld: oft entwickeln sich die Dinge ja erst langsam. Wenn man ein Bewusstsein dafür entwickelt, kann es durchaus noch dauern, bis man Ideen hat, wie man Änderungen herbeiführen kann und diese dann auch umsetzt. Das ist ganz normal. In der Zwischenzeit ist es gut, wenn die Haut behandelt wird. Da haben Sie vollkommen recht. Ihr Hautbefund liegt an der Schnittstelle zwischen Ekzemen und Schuppenflechte. Diese Mischformen nennt man psoriasiformes Ekzem oder ekzematoide Psoriasis. Ekzeme kann es auch in den Hautfalten geben. Juckreiz ist ein typisches Kennzeichen für Ekzem. Die recht gut nach außen abgegrenzten Herde in den Hanteln und am Knöchel sind typisch für Schuppenflechte. Da die Hauterkrankung bei Ihnen nur gering ausgeprägt ist (auch wenn dies für sie subjektiv nicht so erscheint, es fehlen jedoch starke Rötungen), können weitere Unterscheidungsmerkmale nicht herangezogen werden. Das ist aber auch nicht wichtig, weil die Behandlung sich ähnelt.

Durch ihre Allergien ist klar, dass sie die Veranlagung namens Atopie haben, das schließt auch die Veranlagung für das sogenannte atopische Ekzem ein.

Ich schreibe im nächsten Kästchen weiter zum Thema Behandlung.

...dauert noch etwas.

Wenn die Haut nässt, dann können sich Bakterien gut vermehren. Diese können Geruch verursachen. Sie können desinfizieren: zwei mal täglich mit Octenisept Lösung abtupfen oder Sitzbäder Betaisodonalösung machen (ein Schnapsglas voll in eine Schüssel Wasser geben). Beides darf man aber nicht kombinieren. Testen Sie aus, was besser geht.

Hautaerztin und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo Frau Dr. Hoffmann, Sie helfen mir mit Ihrer Antwort sehr weiter – vielen Dank! Insbesondere das „ins Verhältnis stellen“ durch Ihre Aussage, dass es nicht stark ausgeprägt ist (und mir aber sehr stark vorkommt), rückt alles etwas in ein besseres Licht. Ich werde die beiden Lösungen genauer anschauen und eine davon ausprobieren, vielen Dank! Kann sie auch helfen, die Symptome zu mindern? Würden Sie zu etwas Anderem raten, außer Desinfektion? Vielen Dank für Ihre Hilfe. Ich fühle mich nicht wie ein Patient von vielen sondern wirklich gesehen (wenn auch nur digital), das ist sehr gut für mich. Herzliche Grüße!

Vielen Dank für dieses schöne Feedback, die Sterne und ihre Wertschätzung für mich. Eigentlich war ich noch gar nicht fertig mit meinen Tipps, jedoch bin ich noch nicht dazu gekommen, weiter zu schreiben. Das werde ich noch tun, ich denke morgen. Gegebenenfalls bitte ich Sie, mich nochmals zu erinnern.

Diese beiden Lösungen sind jetzt erst einmal für das Nässen gemeint gewesen.

Herzliche Grüße Dr. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Guten Tag Frau Dr. Hoffmann, Sie baten mich, Sie ggf. noch mal zu erinnern. Das mache ich hiermit. :) Herzlichen Dank und Gruß!

Vielen Dank. Es lag einfach daran, dass ich sehr viel zu tun hatte …Weitere cortisonfreie Möglichkeiten sind:

Protopicsalbe und Elidelcreme. das sind cortisonfreie Medikamente für Ekzeme, sie helfen aber auch bei Schuppenflechte oft gut, vor allem in den Hautfalten. Sie sind ähnlich vom Inhalt her, einem hilft das eine besser, dem anderen das andere. Das muss man ausprobieren. Man trägt zwei mal täglich sehr dünn auf, nach Besserung kann man reduzieren auf einmal täglich, jeden zweiten, jeden dritten Tag, nach dem Prinzip “so viel wie nötig, so wenig wie möglich". Diese Medikamente sind zum Dauergebrauch konzipiert. Sie normalisieren die Immunreaktion langsam, aber nachhaltig. Leichtes Brennen am Anfang ist normal, keine Unverträglichkeit.

Ich schreibe weiter im nächsten Kästchen.

Ein traditionelles Medikament, das heutzutage selten geworden ist, können trotzdem noch zum Einsatz kommen: Steinkohlenteer, in gereinigter Form und in Salben Grundlage angerührt:

Liquor carb. deterg = LCD 10% - Liniment aquos. ad 100,0, wenn es etwas fetter sein soll: LCD 10% - Basiscreme DAC ad 100,0. Bitte nicht im Gesicht und direkt an den Schleimhäuten des Genitalbereiches auftragen.

Basische Hautpflege siriderma.de, diese kann man über die Apotheke bestellen. Es gibt spezielle Cremes für Hauterkrankungen und auch basisches Badesalz. Basische Bäder sind eine Möglichkeit, auch Solebäder mit oder ohne medizinisches Ölbad. Am besten Totes Meer Salz.

Bei Juckreiz können Sie Polidocanol 5 oder 10%ig in den Grundlagen wie bei LCD anrühren lassen.

Spezielle pflanzliche Cremes: Sorioncreme und Psoreliasan für Schuppenflechte. Aureliasan für Ekzem, s. aureliasan.de oder bei der Weihrauchapotheke.

Manchmal hilft auch Pflege mit Nachtkerzenöl, z.B. Derifant Kindercreme, aus der Apotheke.

Nicht zu vergessen sind die Mikronährstoffe, da haben Sie ja schon den Anfang gemacht. Weitere wie Vitamin C, B Komples und Mineralien möchte ich ergänzen.

Ernährung: Hautbelastend sind chemische Nahrungsmittelzusätze und weißer Zucker in jeder Form, oft auch Gluten komplett, Kuhmilch, Schwein. Das muß man inidividuell testen. Basenbildende Ernährung (den Begriff können Sie googeln) entlastet den Stoffwechsel und damit auch die Haut. Wenn ein seelisches Thema hinter eine Hauterkrankung steckt wie bei Ihnen, kann man mit Ernährung nicht immer eine sichtbare Wirkung erzeugen. Dennoch ist es gut, wenn Sie bei Verzicht auf Zucker bleiben.

Lassen Sie ruhig auch einmal die Darmflora analysieren und nachschauen, ob es hier etwas zu verbessern gibt.

PS: Für Schuppenflechte gibt es Cortison frei auch noch die sogenannten Vitamin D Analoga als Creme und Milch: Daivonexcreme, Silkissalbe, Curatoderm Emulsion, diese verordnet der Hautarzt.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim ausprobieren! Sie können gerne berichten. Mit freundlichen Grüßen Dr. Hoffmann

Wenn es mal näßt oder krustig ist: Fusicutancreme.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen herzlichen Dank, Frau Dr. Hoffmann! Das sind sehr viele wertvolle Tipps! Die basischen Bäder und Totes Meer Salzbad mache ich von Zeit zu Zeit, das probiere ich weiter. Die sorion Creme probierte ich auch, aber alles andere ist noch neu für mich. Darmflora wurde untersucht und da gibt es wirklich noch seeeehr viele stellschrauben. Vermutlich sollte ich noch mal einen Aufbau mit guten Bakterien machen... ich werde auf jeden Fall berichten. Nochmals vielen herzlichen Dank für Ihre wertvollen Informationen. Freundliche Grüße!

Sehr gern geschehen. Ich bedanke ***** *****ür Ihr lebendiges Feedback. Da haben Sie schon selbst sehr viel in die Wege geleitet. Ich freue mich auf Ihren Bericht. Herzliche Grüße Dr. Hoffmann