So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Franco Morbiducci.
Franco Morbiducci
Franco Morbiducci,
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 173
Erfahrung:  Facharzt Neurologie at Medizinische Hochschule Hannover
109494446
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Franco Morbiducci ist jetzt online.

Ich bin sehr sicher, dass ich ein Polyneuropathie in beiden

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin sehr sicher, dass ich ein Polyneuropathie in beiden Füßen habe, kenne die Symptome von meinem Mann, hier durch Multiples Myelom verursacht. Bei mir war Chemotherapie, aber bereits 2006, dann einige weitere Erkrankungen wie HW-Bandscheibenvorfall 2017, bei dem ich starke Schmerzmittel erhalten hatte. Außerdem hatte ich auch zeitweise einen hohen Alkoholkonsum. Ich kenne die ganzen Schmerzmittel wie z.B. Lyrica. Meine Frage an Sie ist: wenn ich den Alkohol komplett weglasse, kann es dann sein, dass die Missempfindungen in den Fußsohlen und Zehen dann mit der Zeit wieder weggehen ?
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 60 Jahre, weiblich, 1x Doxepin 10mg, 1x Omeprazol 20mg, 1x Valsacor 160/12,5, 1x Xusal, 2 Hub atmadisc, Berodual nach Bedarf und bei großer Belastung Tavor, aber ca. nur 1/2 morgens.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: evtl. die Krankheiten die ich seither hatte?

Guten Tag,

ich bin Facharzt für Neurologie und werde versuchen Ihnen zu helfen. Man sollte Ihnen keine falschen Versprechungen machen, neurologische Ausfälle die länger als 6 Monate andauern, bilden sich nur schwer zurück. Möglich ist aber alles. Wichtiger ist dass der Schaden nicht zunimmt und zu möglichen weiteren Ausfällen wie eine starke Gangunsicherheit oder Lähmungen führt. D. h kann man Sie dabei nur unterstützen und motivieren ganz abstinent zu bleiben.

Franco Morbiducci und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Das ist mir bekannt, ich werde in jedem Fall komplett abstinent bleiben. Aber kann ich dann davon ausgehen, dass evtl. dadurch eine leichte Besserung eintritt? Ich möchte einen Arztbesuch möglichst vermeiden, da bei meinem Mann momentan wegen neuer Krebserkrankung eine große Behandlung läuft. Außerdem sind wir selbständig und ich habe kaum Zeit. Kann ich ggf. Lyrica einnehmen – wobei ich meine, das hilft nicht sondern lindert nur die Schmerzen. Was ich bereits einnehme – hatte ich vorhin vergessen – ist täglich 1x Vitamin B12.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Dann bitte schriftlich antworten

Sehr gerne, Viel Erfolg.