So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 32353
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Eine alleinstehende Nachbarin hat COPD, und es geht ihr

Diese Antwort wurde bewertet:

Eine alleinstehende Nachbarin hat COPD, und es geht ihr damit derzeit schlecht. Sie will aber nicht ins Krankenhaus oder zum Arzt (und ist auch psychisch beeinträchtigt). Können Sie mir einen Rat geben, wie man da eine angemessene Therapie in die Wege leiten kann?
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Die Patientin ist 76 Jahre alt, weiblich, und nimmt derzeit Allopurinol, Aspirin, Quetiapin, Bisohexal, und ein Schilddrüsenmedikament, dessen Namen ich jetzt nicht kenne.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Sie hat schon mindestens 15 Jahre einen Herzschrittmacher. Die bipolare Störung wurde bis vor ca 4 Jahren mit Lithium behandelt, aber es kam zu einer Intoxikation --> nach Dialyse Umstellung auf Quetiapin.

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 33 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

Eine Behandlung gegen den Patientenwillen ist zu Recht nur bei akuter Gefährdung möglich. Insofern sind Ihre Hände da gebunden.

Nun erfordert eine schlecht eingestellte COPD fast nie eine Krankenhausbehandlung, fast immer kann sogar der Hausarzt helfen. Meist wird das notwendige Spray nicht oder falsch verwendet.

Ich würde der Dame anbieten, ihr einen Termin beim Hausarzt zu machen und sie dorthin zu begleiten. Sollten doch Facharzt oder Krankenhaus notwendig sein, wird der Hausarzt die besten Argumente haben.

Viel Erfolg!

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Danke. Ich werde erstmal selber die Hausärztin kontaktieren und versuche, ob ich die Dame überzeugen kann, doch hinzugehen.

Das scheint mir der einzig gangbare Weg.

Bitte danken Sie mir mit einer positiven Bewertung. Dafür ganz nach oben scrollen. Vielen Dank!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.