So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2768
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Vor 2 Wochen wurde ich am Knöchel gestochen oder gebissen,

Diese Antwort wurde bewertet:

Vor 2 Wochen wurde ich am Knöchel gestochen oder gebissen, ich bin mir nicht sicher. Leider heilt das ganze nicht an. Es ist nun erneut angeschwollen, verfärbt sich und juckt intensiv.
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 21, weiblich, keine
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Ich wurde vor 1 Jahr positiv auf Borreliose vermerkt und behandelt.

Guten Tag,

ich bin Hautärztin mit langjähriger Erfahrung und möchte Ihnen weiterhelfen. Haben Sie eine Idee, welches Insekt sie gestochen hat?

Können Sie mir einige Fotos schicken, möglichst scharfe, aus der Nähe und mit etwas Abstand aufgenommen?

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Ich bin mir bezüglich des Insekt unsicher. Habe es nur kurz gesehen. Meine Vermutung war eine Kriebelmuecke.

Vielen Dank. Es gibt sogenannte toxische Insektenstichreaktionen, die entstehen, wenn Insekten Umweltgifte an sich haben und diese beim Stich in die Haut hinein befördern. Darauf kann der Körper toxisch reagieren (juckt meist nicht) und auch mit einer juckenden Immunreaktion. Beides kann sich kombinieren. Das wäre mein erstes Resümee zu ihren Fotos. Außerdem können sich am Stich Bakterien vermehren, sodass der Stich infiziert werden kann. Auch dies kann eine juckende Immunreaktion bewirken.

Für eine Borreliose ist typisch, dass sich nach 2-3 Wochen ein diskreter roter Ring um den Stich bildet, der langsam nach außen wächst. Dabei besteht in der Regel keine Schwellung. Bei ihnen täuscht es etwas: der weiße Bezirk direkt um den Stich ist deshalb weiß, da eine Schwellung im Gewebe ist. Und die Gefäße dadurch zusammengedrückt werden. Ansonsten wäre dieser Bezirk auch gerötet. Selten ist eine Borreliose mit einer juckenden Immunreaktion verbunden, ganz ausschließen kann man es nicht.

Wenn Sie sich nicht mehr zurückmelden, bewerten Sie bitte meine Antwort mit 3-5 Sternen. Nur mit einer solchen Bewertung kann das System uns Experten einen Teil des eingezahlten Honorars zuordnen. Die Sterne finden Sie ganz oben rechts, ggf. nach hochscrollen. Alternativ können Sie eine Bemerkung wie : Danke oder: hat mir weiter geholfen im nächsten Kästchen eintragen. Vielen Dank. Ich wünsche Ihnen gute Besserung!

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Ich würde folgendermaßen behandeln: hochlegen, kühlen, Umschläge mit Retterspitz oder Schwarztee, der 20 Minuten gezogen und abgekühlt ist. Morgen (wenn nicht aus haltbar, dann heute beim Bereitschaftsarzt) können Sie sich von ihrem Hausarzt eine starke Cortisonmilch wie Clobegalenlotion und Speziell für die Einstichstelle flüssig brutalen Creme zweimal täglich verordnen lassen. Wenn dies nicht ausreicht, kann Cortison in niedriger Dosierung zum Einnehmen hinzu kommen, zum Beispiel Celestamine liquidum 2 bis 4 ml morgens.

Was die Borreliose betrifft, gibt es zwei Möglichkeiten: entweder Sie nehmen sicherheitshalber Doxycylin 2 × 100 mg über 2-3 Wochen ein. Dies würde auch andere Bakterien abtöten, die eventuell im Bereich des Stiches sind. Oder Sie warten die Entwicklung ab. Die Borreliose der Haut (roter Ring) würde durch die o. g. Behandlung nicht verändert und müsste sich danach auch noch zeigen. Dann wäre ein Antibiotikum für die Borreliose auch noch ausreichend. Auf jeden Fall können Sie ca. acht Wochen nach dem Stich die Borrelienantikörper im Blut bestimmen lassen.

Sehr selten gibt es Allergien auf Mückenstiche. Es wäre ungewöhnlich, wenn sich diese erst zwei Wochen nach dem Stich zeigt. Ich will das nur erwähnen, falls Ihnen so etwas noch mal passiert. Dann können Sie einen Allergietest auf Mücken machen lassen, indem Sie im Blut die Antikörper (spezifisches IgE) für Mücke bestimmen lassen.

Hautaerztin und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.