So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2792
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Seit 4 Monaten rote, juckende und schmerzende Augen.

Diese Antwort wurde bewertet:

Seit 4 Monaten rote, juckende und schmerzende Augen. Verschiedene Medikamente haben nicht geholfen
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Frau, 31, Dermatop, Fluoropos, Dexa Edo, Ofloxacin-Ophtal, Efflumidex, Euphrasia. Alles ohne langfristigem Erfolg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: nein
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Tränen. Schleimwürstchen. Jucken extrem am wimpernkranz. Inneres Lid. Und bei der Tränenddüse. Tw geschwollen o. Hautreizung außen. Permanent rot und gereizt. Ab und zu Hornhaut wie wenn Wasser drunter ist. Morgens Augen zu geklebt
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Nachricht von JustAnswer auf Kundenwunsch) Sehr geehrter Experte, Ihr Kunde möchte ein Angebot von Ihnen über den zusätzlichen Service: Telefon-Anruf.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Bitte teilen Sie ihm mit, ob Sie noch weitere Informationen benötigen oder senden Sie ihm ein Angebot, damit Ihr Kunde weiter betreut werden kann.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Kein telefon, bitte erst antwort per mail

Guten Abend,

ich bin Hautärztin mit langjähriger Erfahrung und möchte Ihnen weiterhelfen. Ihre Fotos sind gut gelungen. Ich schreibe Ihnen morgen ausführlich dazu. Wir sollten versuchen, die Triggerfaktoren herauszufinden. Hatten Sie diesbezüglich schon eine Vermutung? Sind Allergien bei Ihnen getestet oder gesichert worden?

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Hallo, danke für die schnelle Antwort. Von Februar bis jetzt war ich bei einem Hausarzt, 6 Augenärzten sowie einem Allergologe. Allergien sind mir bekannt und seit Jahrzehnten gleich. Zudem ist die Frage auf was ich von Februar (Winter) bis jetzt (Sommer) gleich allergisch reagiere?!
Einziger Zufall, ich hatte kurz davor eine sensibilisierung.
Erstens: kann man darauf 4 Monate reagieren und zweitens: hatte ich genau die Gleich im Vorjahr ohne jegliche Nebenwirkung. Die Sensibilisierung war Pollinex Quattro.
Schminke, Duschgele und ähnliches kann ausgeschlossen werden, da diese alle schon getauscht wurden.
Der Augenarzt hatte den Verdacht auf eine verschleppte Erkältung im Auge, weshalb man mit Kortison und Antibiotika Tropfen behandelten. Diese Therapieform haben wir 2 mal angewendet, wodurch bei beiden malen alle Symptome Verschwunden sind aber auch nach beiden malen 5 tage nach absetzen wieder gekommen sind.
Alle anderen Medikamente sowie Antiallergika Tabletten zeigten keinerlei Besserung, weshalb ich eine Allergie eher ausschließe.

Vielen Dank für die Informationen,ich schreibe Ihnen gleich die Antwort.

Die Hyposensibilisierung kann dazu führen, dass sich die Symptome verschlechtern. Wenn man eine Pollenallergie hat, hat man eine Veranlagung namens Atopie. Dies bezeichnet ein empfindliches Immunsystem, und man entwickelt leichter Immunreaktionen an Haut und Schleimhäuten. Dies muss dann nicht immer eine Allergie sein sondern kann eine sogenannte atopische Dermatitis sein, die dauerhaft besteht. Ich habe es immer wieder erlebt, dass nach Hyposensibilisierung, mit denen eigentlich Heuschnupfen behandelt wurde, dauerhaft Ekzeme oder Asthma aufgetreten sind. Man kann es so deuten, dass der Körper sich ein anderes Ventil sucht. Ich würde ihre Reaktionen erster Linie in diesem Sinne interpretieren. Nun bekommt das nicht jeder Patient, der eine Hyposensibilisierung erhält. Oft wirken mehrere Triggerfaktoren zusammen. Meist gibt es andere Belastungen im Leben der Betroffenen, die solch eine Reaktion fördern. Dies können Stress aller Art, belastende Lebensumstände usw. sein. Überlegen Sie bitte, ob sie sich hier wiederfinden können.

Hier ist ein Link zu der Fachinformation von Pollinex Quattro. Schauen Sie bitte unter Nebenwirkungen, auf Seite 4: „systemische Nebenwirkungen, von denen bekannt ist, dass sie mit jeder Immuntherapie auftreten. Leichte Nebenwirkungen: …“

https://s3.eu-central-1.amazonaws.com/prod-cerebro-ifap/media_all/77546.pdf

Die Cortisontropfen haben natürlich geholfen, das mussten sie auch. Dass die Reaktion schwer ausfällt, zeigt, dass nach Absetzen des Cortison sofort wieder alle Symptome da waren.

Bei einer Erkältung kann es sein, dass Immunreaktionen auf Viren oder Bakterien stattfinden und deshalb die Symptomatik ausgeprägt ist. Ich denke dies bei Ihnen weniger, da der Zusammenhang zu Hyposensibilisierung auf der Hand liegt. Bakterien sind jetzt ohnehin nach Antibiotikum ausgeschaltet, da bliebe nur eine Virusinfektion des Auges mit Immunreaktion auf die Viren. Es wäre Sache des Augenarztes, so etwas zu klären. Es erscheint mir jedoch unwahrscheinlich. Ich denke,dass sie es hier mit der Schattenseite der Hyposensibilisierung zu tun haben.

Die Behandlung ist natürlich schwierig. Auf die Dauer möchte man kein Cortison ins Auge tropfen. Für den Anfang können Sie versuchen, Cortison im Intervall zu nutzen, zum Beispiel jeden zweiten, dritten oder vierten Tag zu tropfen.

Überlegen Sie bitte, ob sie weitere Triggerfaktoren finden, die sie gegebenenfalls ausschalten können, zum Beispiel Entlastung von Stress. Ich schicke Ihnen vorsorglich noch ein Telefonangebot mit, ich kann das günstig halten. Manchmal ergeben sich im Gespräch neue Aspekte, wie Sie zu einer Lösung gelangen können.

Wenn Sie sich nicht mehr zurückmelden, bewerten Sie bitte meine Antwort mit 3-5 Sternen. Nur mit einer solchen Bewertung kann das System uns Experten einen Teil des eingezahlten Honorars zuordnen. Die Sterne finden Sie ganz oben rechts, nach Hochscrollen. Alternativ können Sie eine Bemerkung wie : Danke oder: hat mir weiter geholfen im nächsten Kästchen eintragen. Vielen Dank.

Ich wünsche Ihnen baldige Besserung!

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Guten Abend, sie haben die Antwort gelesen. Leider muss ich mich nochmals in Erinnerung bringen, da noch eine Bewertung von Ihnen fehlt, entweder mit 3-5 Sternen wie oben beschrieben oder durch Eintrag des Wörtchens Danke ***** ***** nächste Zeile. Dieses ist notwendig, damit das Honorar zugeordnet werden kann. Erledigen Sie das bitte, bevor es in Vergessenheit gerät.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Hallo, meine Frau kommt erst jetzt dann von der Arbeit zurück. Wir werden uns heute Abend nochmal melden oder falls keine Frage mehr besteht, gleich eine positive Bewertung abgeben.

Vielen Dank für den Zwischenbericht. Verstehe. Ihre Frau kann sich ruhig erstmal ausruhen. Das ist auch morgen noch ausreichend. Ich schaue ggf. dann auch morgen wieder nach.

Ich muß nur aufpassen, daß es nicht ganz vergessen wird. Schönen Abend !

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Wir hätten noch eine Frage. Angenommen die sensibilisierung ist der Auslöser, wie könnte man dem dann wieder gegenwirken?
Vielen Dank

Das genau ist das Problem. Es gibt kein Gegenmittel im eigentlichen Sinne. Man muss dann die daraus entstandenen Symptome behandeln. Dies haben Sie mit den Cortison Augentropfen bereits getan. Man kann einen Versuch unternehmen, ob durch Einnahme von Cortison das Immunsystem zur Ruhe kommen. Hierzu könnten Sie morgens nach dem Frühstück 2-4 ml Celestamine für eine begrenzte Zeit einnehmen. Das wäre eine stärkere Therapie. Ansonsten gibt es Möglichkeiten im ganzheitlichen Bereich: Wenn Stress triggert, dann Stressmanagement. Klassische Homöopathie. Basenbildende Ernährung (den Begriff können Sie googeln), da die sogenannte Übersäuerung de Immunreaktion fördert. Meidung von chemischen Nahrungsmittelzusätzen, weißem Zucker, Weizen, Kuhmilch und Schweinefleisch in der Ernährung. Eine gesunde Lebensweise mit ausreichend Schlaf, Bewegung an frischer Luft, alles, was das Immunsystem stärkt. Das Telefonangebot war nicht durchgekommen, deshalb schicke ich es nochmals, falls Sie Bedarf haben.

Hautaerztin und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Vielen dank für die hilfreichen Antworten

Gern geschehen. Vielen Dank für die Sterne.