So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2798
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Liebes Ärzte Team, vorne weg gesagt, ich leide an einer

Diese Antwort wurde bewertet:

Liebes Ärzte Team,
vorne weg gesagt, ich leide an einer Angststörung, das ist mir bewusst. Ich bin auch in Therapie nur leider hat es bis jetzt noch nicht so wirklich gut gegriffen.
Meine Angst bezieht sich auf allergische Reaktionen und allergische Schocks.
Meine Angst besteht darin, plötzlich auf irgendwelche Dinge stark allergisch zu reagieren, der Hals zuschwillt o.ä., Luftnot, starke Schwellungen,...
Große Angst machen mir auch sämtliche Mücken oder Tierchen die fliegen und stechen können.
Ich würde gerne, unbeschwert und ohne Angst mit meiner Familie campen fahren. Zu allererst bin ich dadurch natürlich nur in der Natur zwischen Pollen und Gräsern und zum anderen meist unter vielen vielen Stechmücken.
Ich würde mich freuen wenn Sie mir erklären könnten wie ich am besten im Camping Urlaub mit dieser Angst umgehen kann. Mein Kopf hätte gerne Erklärungen zum Allergiegeschehen. Ich reagiere sehr sehr heftig auf Mückenstiche, diese werden riesen groß. Können Mückenstiche, wie Bienen, allergische Schocks auslösen? Und Gräserpollen bezogen, 24/7 in der Natur, kann es dabei zu schlimmeren Auswirkungen kommen?
Ich würde mich freuen, wenn Sie sich Zeit nehmen könnten und mir die ein oder andere Erklärung hierfür geben könnten. Mein Wunsch wäre es, relativ unbeschwert den Camping Urlaub verbringen zu können.
Wie wahrscheinlich sind denn schlimme allergische Reaktionen?
Ich danke Ihnen.
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 35, weiblich, keine Medikamente
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Nein, ich denke nicht

Guten Abend,

ich bin Hautärztin mit langjähriger Erfahrung und möchte Ihnen weiterhelfen. Ich schreibe Ihnen morgen ausführlich zu ihrer Frage. Schon vorab: Allergien auf Mückenstiche sind sehr selten, aber sie gibt es. Allergieschocks auf Mückenstiche sind dabei auch geschrieben, Sozusagen als ganz besondere Rarität. Daher kann man ihre Ängste nicht nur im Rahmen der Angststörung einordnen. Ängste haben mir auch eine positive Funktion: den betroffenen Menschen zu schützen. Angst ist ein Warnsignal und veranlasst Sie, die notwendigen Dinge in die Wege zu leiten. Wie das geht, erkläre ich Ihnen morgen. Wann beginnt Ihr Urlaub?

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Vielen Dank, ***** ***** sich Zeit für mein Anliegen nehmen. Mein Urlaub beginnt erst in 5 Wochen. Vg

Das ist gut. Ich kam heute leider nicht dazu und bitte Sie deshalb noch um Geduld bis morgen.

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Ja, danke, ***** *****

Danke für die Geduld. Wie lange haben Sie schon starke Reaktionen auf Mückenstiche? Wie groß werden sie? (Damit ich mir eine Vorstellung machen kann.) Ist hier eine zunehmende Tendenz oder sind sie seit Jahren gleich? Wenn sie gleichbleibend sind, wäre eine schwere Allergie unwahrscheinlich.

Als erstes können Sie einen Allergietest auf Mücken machen lassen: bestimmt wird im Blutserum das sogenannte spezifische IgE auf die Mücke. Das kann ihr Hausarzt erledigen.

Wenn sich hier Antikörper zeigen, wäre eine direkte Allergie auf Mücken bewiesen. Daneben gibt es auch die Möglichkeit, dass Ihr Immunsystem überreagiert auf den Stich an sich, ohne dass es eine direkte Allergie sein muss. Ich würde Sie jedoch vorsorglich mit einem Notfallset ausstatten, insbesondere in Anbetracht ihrer Psyche. Ich nehme an,dass Sie sich damit sicherer fühlen würden? Zum Notfallset gehört Cortison, am besten flüssig als Celestamine liquidum, ein flüssiges Antiallergikum wie Fenistiltropfen oder Cetirizintropfen, für Kreislaufreaktionen noch ein Pen mit Adrenalin, z.B. Fastject. Falls sich eine Reaktion anbaut, anbahnt, trinkt man die beiden Flaschen aus, bei Kreislaufreaktionen wird der Adrenalinpen genutzt. In jedem Falle wird der Notarzt gerufen. Für große Insektenstiche sollten Sie eine Cortisoncreme dabei haben, zum Beispiel ist die Rezeptur gut geeignet. Dexamethason 0,05% - Liniment. aquos. ad 100,0 gut geeignet. Wenn man sie in den Kühlschrank stellt, kann sie zudem gut kühlen. Coldpacks sind auch nützlich.

Gute Hausmittel für Insektengifte sind frisch geschnittene Zwiebeln und weißer Zucker. Man gibt sie auf den Stich, dass Sekret des Insekts wird dann herausgezogen und so eine mögliche Immunreaktion abgeschwächt. Das können Sie jetzt schon einmal ausprobieren, wenn Sie den nächsten Mückenstich bekommen. Bei Erfolg dürfte Ihnen das Sicherheit geben.

Pollenallergien lösen in der Regel keine anaphylaktischenSchocks aus. Die stärkste Reaktion sind normalerweise Probleme bei der Atmung im Rahmen eines allergischen Asthmas. Aber auch hier können Sie damit rechnen, dass die Reaktion so sein wird, wie sie sie bisher kennen.

Woher haben Sie die Angst vor Allergien? Hatten Sie diesbezüglich Erlebnisse? Haben Sie eine/n Psychotherapeuten/in und mit ihm/ihr schon daran gearbeitet?

Sehr wichtig zu verstehen ist, dass Allergien im Zusammenhang mit unbewussten Ängsten stehen, aus psychosomatischer Sicht. Daher ist es wichtig, dass Sie sich von der Angst distanzieren können. Wenn Sie sehr in der Angst sind, kann dies allergische Reaktionen provozieren. Wenn Sie ruhig sind, können diese ausbleiben. Die Psyche und das Immunsystem hängen sehr eng zusammen. Der Begriff dafür heiß Psychoneuroimmunologie.

Das Kennzeichen einer Angststörung ist ja, dass man sich immer wieder eine Art Objekt der Angst quasi heranholt ohne dass damit wirklich eine Welle Gefahr verbunden ist. Die Ängste

allerdings können Symptome machen. Daher wäre es zum Beispiel denkbar, dass Sie auf ein Mücke mit einer Panikattacke reagieren und dann diese Symptome als Allergie deuten.

Ich verlinke Ihnen einige Artikel über die Mücken und die Mückenstichallergie. Hier sind auch die körperlichen Symptome gut beschrieben. Ich schlage vor,Sie lesen sich diese Artikel in Ruhe durch und geben mir dann ein Feedback. Prüfen Sie, ob sich etwas verändert hat, wenn sie dieses Wissen haben, und ob sie sich dann genug ausgestattet fühlen für Ihren Urlaub

oder was Sie sich darüber hinaus noch wünschen.

https://www.stern.de/gesundheit/allergie/erkrankungen/mueckenallergie-attacken-im-dunkeln-3266162.html

https://www.merkur.de/leben/gesundheit/gibt-es-mueckenallergie-wirklich-kann-dagegen-tun-zr-11872683.html

https://www.rtl.de/cms/mueckenallergie-was-hilft-gegen-extreme-mueckenstiche-2385464.html

https://www.ecarf.org/allergie-gegen-mueckenstiche-gibt-es-das/

https://allergiecheck.de/allergie-ausloeser/insektengiftallergie

https://www.baby-und-familie.de/Gesundheit/Koennen-Mueckenstiche-gefaehrlich-sein-541825.html

https://allergiefreie-allergiker.de/allergien/mueckenstichallergie/

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ich danke ***** ***** für Ihre Bemühungen und die ganzen Artikel.
Er vor 2 Monaten ist es meinem Cousin so ergangen, dass er plötzlich nach dem Essen übelkeit verspürt hat und ihm dann der Hals zugeschwollen ist. Es konnte keine Allergie festgestellt werden. Die Ärzte tippen auf zuviel Stress. Was für mich natürlich wieder der Auslöser war, mich noch mehr vor dem Thema Allergien zu fürchten.
Mein 10 jähriger Sohn hat eine Bienenallergie. Wofür ich immer rectodelt 100 sowie ceterizin dabei habe. Ich versuche das ganze für mich auch schon als beruhigen zu sehen. Gelingt mir viel zu selten.
Ich denke, dass meine Stiche nicht immer noch größer werden, sie sind meistens so groß wie ei.*****#252;ck, manchmal auch kleiner.
Woher meine Ängste kommen? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht so genau. Das ganze fing vor ca 18 Jahren an. Ich hab sämtliche Ängste durch, seit den letzten Jahren hat sich die Angst auf die Allergie bezogen gestürzt.
Mit meiner Psychologin hab ich das Thema schon öfters durch gesprochen. Sie erklärt mir, ich solle durchspielen was alles schlimmerms geschehen könnte, soll mir vor Augen halten, dass ich Erwachsen bin und immer wissen werde, wie ich mich in der Situation, sollte sie eintreten, verhalten müsste. Notarzt rufen, Medikamente einnehmen, ect
Ich habe auch mittlerweile wirklich Probleme, Obst und Gemüse zu essen aus Angst es komme zu Reaktionen.
Letztes Jahr hatte ich einen allergietest. Es wurde gräser mit 2,41 Roggen 0,84 und weizen 0,71 getestet. Lt Rast Tabelle ist keines der Ergebnisse ein hoher Wert? Der Pricktest am Arm war leider nicht wertbar. Er hat nicht angeschlagen, warum auch immer.....
Wie "schnell" merkt man dass der Körper schlimmer reagiert, ob jetzt auf Stiche, Nahrung oder was auch immer?
Wie schnell wirkt das Prednisolon? Könnte ich, im Bedarfsfall auch das Rectodelt Zäpfchen nehmen?
Momentan nehme ich ceterizin, wg Gräserflug. Ist man dadurch schon sicherer vor heftigen allergischen Reaktionen?
Ich danke ***** ***** dass Sie sich für mein Anliegen Zeit nehmen. Mein Hausarzt hat absolut kein Verständnis für meine Ängste und bei einer Hautärztin bei der ich war, die hat nur mut Unverständnis reagiert und hat gesagt, dass es jeden Tag zu heftigen allergischen Reaktionen kommen könnte, wenn bestimmte Faktoren zusammen kommen und eine Mückenallergie gäbe es mal nicht.
Ich würde mich freuen, wenn Sie mir meine Fragen noch beantworten wollen würden.
Ich danke ***** *****!
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
P. S. Hab ich den Artikeln richtig entnommen, dass es bei Mückenallergien wenn dann meist zu übelkeit und allgemeinen Unwohlsein kommt. Mit solchen Reaktionen könnte ich mich gut arrangieren....

Vielen Dank. Ich schaue mir Ihren Bericht morgen an und antworte dann wieder. Schönen Abend!

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Herzlichen Dank für sie auch einen schönen Abend

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Er ist sehr aufschlussreich und erklärt, weshalb ihre Ängste nun auf die Allergien bezogen sind. Es ist auch für psychisch gesunde Menschen eine Belastung, wenn das eigene Kind eine Insektengiftallergie hat. Man muss immer achtsam sein. Und es ist verständlich, wenn die Angst ständig präsent ist, daß etwas passieren könnte. Sie können aber die Spannung umso mehr herausnehmen, je besser Sie mit ihren Ängsten und der Situation umgehen können. Kinder reagieren oft auf Gefühlszustände ihrer Eltern.

Ihr Cousin hat offenbar ein sogenanntes Quincke Ödem gehabt. Das ist ein spezielles Form von Urticaria, die sich an Haut und Schleimhaut mit Schwellungen zeigt. Stress spielt meist eine Rolle, weil er das Immunsystem schwächt, so dass dieses leichter auf andere Stoffe reagieren können. Wenn die Reaktion nach dem Essen kam, ist anzunehmen,dass es damit zu tun hatte. Nicht alle Stoffe kann man testen. Jedoch ist es auch gut möglich, dass Quincke Ödeme allein durch Stress ausgelöst werden. Ihr Cousin Kann sich die Frage stellen: was nimmt mir die Luft zum Atmen?

Wenn ihre Stiche konstant diese Größe haben, erwarte ich keine starke Reaktion. Sie haben es dem Artikel richtig entnommen: Allgemeinreaktionen bei Mückenallergien sind sehr selten. Daß es dabei bis hin zu einem richtigen anaphylaktischen Schock kommt, ist weltweit nur ein paar Mal passiert. Damit brauchen Sie nicht zu rechnen. Sie können ihrer Hautärztin die Artikel zeigen. Dass es täglich zu allergischen Reaktionen kommen kann ist theoretisch richtig. Wenn man sich mit der Psyche beschäftigt, kann man besser abschätzen, wie hoch das Risiko ist.

Meist passiert es dann, wenn ein Mensch unter starkem Stress steht, ohne das zu wissen und ohne sich darum zu kümmern, etwas daran zu ändern. Die Seele will ja mit der Körperreaktion darauf aufmerksam machen. Bei Ihnen ist das nicht gegeben. Sie arbeiten ja mit Ihrer Psychologin daran. Ihre Psychologin macht es genau richtig.

Zu den Pollenallergien: es gibt die sogenannten RAST-Klassen, von 0-6.Ihre Werte liegen im niedrigen Bereich. Die genauen Zuordnungen variieren von Labor zu Labor. Auf ihren Befund müsste dies jedoch verzeichnet sein. Es passiert immer wieder, dass Allergietestung an der Haut falsch negative oder falsch positiv sind. Entscheidend sind die klinischen Symptome. Zur Schnelligkeit: die schnellste Allergie ist die sogenannte Typ I Reaktion. Diese fängt in der Regel nach 15-20 Minuten an, manchmal auch schon 10 Minuten. Sie können auch das Rektodelt

Zäpfchen nehmen. Medikamente werden rasch über die Schleimhaut aufgenommen. Deshalb empfehle ich, Celestamine liquidum anfangs 1 Minute im Mund zu behalten, bevor man es hinunterschluckt, damit über die Mundschleimhaut schon Substanz aufgenommen und in die Blutbahn gebracht werden kann. Es dauert dann einige Minuten bis die Wirkung eintritt. Noch schneller geht dies,wenn das Cortison direkt in die Vene gespritzt wird. Dann gibt man in der Regel, wenn so etwas nötig ist, auch deutlich höhere Dosierungen.Das macht natürlich der Notarzt.

Bei Reaktion auf die Pollen passt man die Behandlung der Symptomatik an. Hier ändert sich die Intensität meist nicht so schnell. Wenn Sie mit Cetirizin zurechtkommen,ist es in Ordnung. Schwerwiegende Allergien als Sofortreaktionen treten auf Pollen normalerweise nicht auf. Das ist für Medikamente, Insektengifte, Latex, manchmal auch Nahrungsmittel typisch.

Ich denke,jetzt haben wir alles? Ich wünsche Ihnen alles Gute und einen erholsamen Urlaub! MFG Dr. Hoffmann

Bewerten Sie bitte meine Antwort mit 3-5 Sternen. Nur mit einer solchen Bewertung kann das System uns Experten einen Teil des eingezahlten Honorars zuordnen. Die Sterne finden Sie ganz oben rechts, ggf. nach hochscrollen. Alternativ können Sie eine Bemerkung wie : Danke oder: hat mir weiter geholfen im nächsten Kästchen eintragen. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Hautaerztin und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ich danke ***** ***** Herzen für Ihre Bemühungen. Sie haben sich sehr viel Zeit für mich genommen. Das tut sehr gut. Alles Gute für Sie!

Gern geschehen. Vielen Dank für das schöne Feedback.