So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 32311
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Ich bin Medizinstudent und war eines Praktikums vor 2 Wochen

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin Medizinstudent und war im Rahmen eines Praktikums vor 2 Wochen zum Zuganglegen im Kreißsaal eingeteilt. Eine arabisch sprachige Patientin zog während ich den Zugang legen wollte ihren Arm zur Seite und Blut spritzte auf meinen Mundschutz und meine Wange. Ich unterbrach das Legen des Zugangs, zog meine Handschuhe und Mundschutz aus und säuberte meine Wange. Im Nachhinein kann ich nicht mit 100%iger Sicherheit sagen, ob nicht doch ein kleiner Tropfen b
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Blut in mein Auge gespritzt sein könnte (ich trage Kontaktlinsen, denke das hätte ich gemerkt). Ich habe im Mutterpass der Patientin nachgelesen dass sie ein HIV Screenings bekommen hatte, allerdings wird dort kein Ergebnis eingetragen. Über den HIV Status der Patientin habe ich also keine sicheren Informationen, außer dass sie ihm Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge ein Screenings bekommen hat. Habe den Vorfall an dem Tag dann abgetan und keine Meldung an den Betriebsarzt gegeben. Jetzt (nach 2 Wochen) mache ich mir Gedanken. Ich würde gerne eine Risikoeinschätzung von Ihnen bekommen. Ich bin 25 Jahre alt, keine Vorerkrankungen, keine Medikamente.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: nein.

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 33 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

Definitiv sollte man immer eine Meldung machen bei sowas, auch wenn die Gefahr einer Infektion ausgesprochen gering ist. Gegen Hepatitis B sind Sie ja hoffentlich ausreichend geimpft, aber es gibt ja nun von C bis F noch andere Hepatitiden, und die könnten Se infizieren, falls etwas Blut auf die Lippe oder in den Mundwinkel gekommen ist.

Wenn die Patientin HIV positiv gewesen wäre, müsste man ihr das mitgeteilt haben, und meines Wissens (ich bin keine Gynäkologin) zum Schutze der behandelnden Ärzte, Pflegepersonen und Hebammen auch eingetragen haben. Sie können daher davon ausgehen, dass sie es nicht ist.

Ich würde allerdings in weiteren 3 oder 4 Wochen sicherheitshalber mal eine Hepatitis- Serologie machen lassen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ja, im Nachhinein hätte ich es melden sollen und ich ärgere mich, dass ich das nicht getan habe. Gegen Hepatitis B bin ich geimpft. Auf Lippe oder Mund kann definitiv kein Blut gekommen sein, Covid-19 bedingt habe ich Mund-Nasen-Schutz getragen. Ich denke auch dass ein Vermerk wie auch immer geartet in ihrem Mutterpass hätte finden müssen. Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Wenn Sie definitiv nichts am Mund hatten (und am Auge hätten Sie es mit Sicherheit bemerkt), muss die Serologie auch nicht sein.

Das Melden ist halt sinnvoll, wenn man doch einer von 1000 ist, die dann doch mal was erwischen. Dann ist man abgesichert.

Gern geschehen! Bitte danken Sie mir mit einer freundlichen Bewertung, dafür wieder ganz nach oben scrollen. Alles Gute und viel Erfolg weiter beim Studium!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.