So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schürmann.
Dr. Schürmann
Dr. Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3797
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin mit über 30 Jahren Berufserfahrung, davon 22 Jahre in eigener Praxis. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schürmann ist jetzt online.

Guten Tag, Warum wird in der Notaufnahme der

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Warum wird in der Notaufnahme der Magnesiumspiegel im Blut nicht untersucht? Ich kam mit starken Muskelkrämpfen, Zittern, Erbrechen und Durchfall in die Notaufnahme und habe gesagt, dass ich oftmals schon unter akutem Magnesiummangel gelitten habe. Statt einer Infusion wurden vielfältigste neurologische Untersuchungen gemacht. Bei der Blutuntersuchung hat man den Magnesiumspiegel gar nicht mitbestimmt. Das sehe ich jetzt am Laborbericht. Wie kann so etwas passieren???
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Mir geht es jetzt wieder gut. Daher gibt es nicht die Dringlichkeit. Aber ich habe stundenlang extrem gelitten und Todesängste ausgestanden, ohne dass man mich ernst genommen hat. Warum wird in solch einem offensichtlichen und dringlichen Fall nicht sofort Magnesium gespritzt??? Ist das ein Systemfehler??? Und wenn man sich absichern will, Warum untersucht man alles andere (Blutgerinnungsfaktor, ...), aber nicht den offensichtlich zu niedrigen Magnesiumspiegel

Guten Tag,
Ich bin Dr. Schürmann, Internist mit über 30 Jahren Berufserfahrung und werde mein Bestes tun um auch Ihnen zeitnah & kompetent zu helfen!

Magnesium zählt ganz klar nicht zu den üblichen Medikamenten einer Notaufnahme und wird auch niemals "blind" gespritzt. Dafür wäre die Gefahr Herzrhythmusstörungen zu provozieren zu gross.

Eher hätte ich als Sofortmassnahme die Injektion von Kalzium erwogen.

Warum man trotz Ihres Hinweises auf einen früheren Magnesiummangel nicht auch das Magnesium im Blut bestimmt hat erstaunt mich durchaus.

Aber auch hier gilt, dass die Magnesiumbestimmung eindeutig nicht zu den routinemässig durchgeführten Untersuchungen in einer Notaufnahme zählt.

Vielleicht haben die Kollegen primär an einen psychiatrischen Notfall gedacht.

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Antwort, Dr. Schünemann
Das macht alles Sinn, was Sie schreiben, vermutlich hat man gedacht, ich erleide eine Panikattacke. Aber es hat Stunden gedauert, bis endlich die Blutwerte vorlagen und hat mir schließlich eine Elektrolyt-Infusion angehängt. Und nur durch den Laborbericht jetzt hab ich erfahren, dass Magnesium gar nicht bestimmt wurde. Wie ich recherchiert habe, kann Bluthochdruck kombiniert mit hohem Mangesiummangel zum plötzlichen Herztod führen. Aus dem Bericht geht hervor, dass mein Blutdruck sehr hoch war. Vor genau 6 Monaten haben unsere Freunde ihre 12jährige Tochter genau in demselben Krankenhaus über Nacht an plötzlichem Herztod verloren. Mir geht es jetzt wieder gut, aber hätten nicht andere Mängel wie Kalium und Kalzium ebenfalls eine Infusion nötig gemacht, was wäre dann geschehen? Wieso untersucht man nicht den Magnesiumspiegel, wenn der Patient ausdrücklich darauf hinweist und wenn Bluthochdruck, Muskelkrämpfe, Zittern und weitere Symptome dafürsprechen??? Das klingt für mich grob fahrlässig, ganz abgesehen davon, wie viel Angst und Schmerzen ich ausgestanden habe. Man sagte mir noch, ich solle ruhig atmen, während bei mir alle Muskeln und Körperfunktionen außer Kontrolle gerieten und ich Angst hatte, ins Koma zu fallen. Man gab mir Magentropfen, die ich sofort erbrach und wiederholte diese Prozedur? Was ist da los, ich kann es einfach nicht fassen!!!

Danke für Ihre Rückmeldung.

Es schien sich tatsächlich um eine Panikattacke gehandelt zu haben.

Es wäre bei dieser Verdachtsdiagnose sinnvoll gewesen ein Beruhigungsmittel (auch intravenös) zu geben. Die Gabe von Elektrolyten ist in diesen Situationen zweitrangig.Der Blutdruck war wahrscheinlich nur im Rahmen der Panikattacke stark erhöht. Wichtig wäre zu wissen, wie der Blutdruck jetzt ist.

Die Tatsache, dass Freunde von Ihnen im selben Krankenhaus ihre 12 jährige Tochter verloren haben führt sehr verständlicherweise zu grosser Verunsicherung bei Ihnen . Ich würde versuchen mich darauf zu konzentrieren, dass jetzt alles wieder gut ist.

Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller, Falls Sie noch offene Fragen zu Ihrem Anliegen haben, dürfen Sie diese gerne über " Experten antworten" ohne das Aufkommen weiterer Kosten stellen. Sollte ich Ihr Anliegen mit meiner Rückmeldung bereits zufriedenstellend beantwortet haben , wäre ich Ihnen sehr dankbar, wenn Sie sich kurz die Zeit nehmen könnten um mich zu bewerten(durch Anklicken von 3-5 Sternen ganz oben auf dieser Seite). Nur durch Ihre positive Bewertung erhalte ich das Honorar für meine Arbeit und die damit einhergegangenen Bemühungen Ihnen zu helfen. Herzlichen Dank und beste Grüße Dr.Schürmann25.6NCR

Dr. Schürmann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.