So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an sofia-despoina ...
sofia-despoina parla
sofia-despoina parla,
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 308
Erfahrung:  Fachaerztin HNO, plastische Gesichtschirurgie at fachklinik hornheide
101502394
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
sofia-despoina parla ist jetzt online.

Seit ca 12 Tagen bin ich am Husten. Ich bin weiblich, 37

Diese Antwort wurde bewertet:

seit ca 12 Tagen bin ich am Husten. Ich bin weiblich, 37 Jahre alt und habe keine Vorerkrankung. Letzte Woche Montag war ich bei meinem Hausarzt. Lunge war frei. Ich bekam ACC Akut 600 mg und für die Nacht Codein verschrieben. Es handelt sich um einen Reizhusten, der vermehrt abends auftritt. Nachts hab ich wenig Problem. Morgens nach dem Aufstehen bin ich verschleimt im Hals. Allerdings lässt sich der Schleim trotz Schleimlöser und gelomytrol nicht abhusten. Ich merke lediglich wie er mir den Hals hinunter läuft. Allerdings ist das auch nicht regelmäßig. Atemnot hatte ich nie, auch keine Kurzatmigkeit. Durch den trockenen Husten habe ich jetzt allerdings Schmerzen rund um den Kehlkopf und es brennt wenn ich ein und ausatme im Halsbereich. Röcheln tue ich ebenfalls nicht. Ich werde noch verrückt, bekomme das einfach nicht weg. Am Montag habe ich einen Termin beim HNO, hoffe er findet Klarheit. Muss ich mir Sorgen machen? Noch dazu ist zu erwähnen das meine Nase seit Wochen zu ist und sich das auch nicht bessert. Herzliche grüsse JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte? Customer: Nein

Sehr geehrte Patientin, hatten Sie je Probleme mit Nasennebenhöhlen? Sind bei Ihnen irgendwelche Allergien bekannt?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Ich war früher anfällig für eine Nasen Nebenhöhlen Entzündung. Hatte damit lange allerdings lange nichts zu tun. Allergien sind nicht bekannt.
Ich mache mich hier schon verrückt wegen einer luftröhrenentzündung. Kann dies der Fall sein?Danke für ihre Antwort

Sie beschreiben dass Ihre Nase zu ist. Es könnte eventuell eine allergische Komponente oder ggf. auch eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung dahinter stecken. Die Tatsache dass Sie morgens verschleimt Sind , wenn Sie auch generell auch spüren dass Ihnen ggf. was im Nasenrachen hängt was Sie nicht absondern können spricht für eine Nasennebenhöhlenentzündung. Falls eine Entzündung sich in den oberen Atemwegen befindet, kann dies auch die Trachea und das Bronchialsystem beeinflussen. Durch die Endoskopische Untersuchung beim HNO-Arzt kann die allergische Komponente von der Entzündung differentialdiagnostiziert werden. Es kann sich auch um eine Kehlkopf- oder Rachenhalsentzündung handeln. ACC als Schleimlöser trocknet noch mehr aus, hilft beim Absondern eher nicht. Was Ihnen helfen könnte wäre ggf. ein kortisonhaltiges Nasenspray (rezeptpflichtig) in Kombination mit einem Antihistaminikum mit der Wirksubstanz Montelukast .

Eine Luftröhrenentzündung in Kombination mit einer Bronchitis würde Ihnen noch mehr Symptomatik geben und Sie geben keine Kurzatmigkeit an. Haben Sie Temperatur gemessen über die letzten Tage?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Vielen Dank für Ihre ausführliche Beantwortung meiner Fragen. Ich muss sagen ich habe zudem enorme krankheitsängste und neige zu Panikattaken. Fieber messe ich regelmäßig, allerdings nicht die geringste Temperatur. Zum Glück ������ Kurzatmig bin ich nicht. Wie gesagt ich wollte anhusten, da es nicht ging war der Husten bellend und hart. Der Schmerz war heftig rund um den Kehlkopf. Jetzt sitzt er genau zwischen Kehlkopf und Luftröhre fest. Es ist eher ein Ziehen und brennen beim einatmen. Nicht wirklich schmerzhaft, eher unangenehm.

Versuchen Sie zu inhalieren entweder mit einem Inhalator oder Eukalyptusöl im kochendem Wasser geben und versuchen mit dem Dampf Inhalationen zu machen. Überprüfen Sie ob Ihnen die kalte Luft mit dem Hustenreiz hilft (wenn ja,spricht für laryngeale Genese des Hustens). Dass Sie keine Temperaturen haben sehe ich positiv, würden Sie welche angeben würde ich auch für einen Covid Test raten.

sofia-despoina parla und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Hilfe. Das werde ich tun. Bleiben Sie gesund und danke für Ihre Zeit

Ich wünsche Ihnen Gute Besserung und bedanke mich!