So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schürmann.
Dr. Schürmann
Dr. Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3672
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, 22 Jahre Erfahrung in eigener grosser Praxis
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schürmann ist jetzt online.

Hallo, ich habe folgenden Krankheitsverlauf ohne

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
ich habe folgenden Krankheitsverlauf ohne Ergebnis/Befund:Vor ca. 5 Wochen hatte ich 3-mal hintereinander Nachtschweiß, so dass ich meinen Schlafanzug wechseln musste. Seitdem allerdings nicht mehr, auch ohne weiteren Beschwerden. (Fieber etc.)Vor 3 Wochen hatte ich einen Migräneanfall mit Aura und seitdem leichtes Schwindelgefühl. Zur
Abklärung war ich am 15.05.2020 beim Augenarzt. Hierbei war alles in Ordnung und die Diagnose Migräne mit Aura wurde bestätigt. Danach (auch am 15.05.2020) erfolgte ein MRT vom Schädel, welches jedoch wegen Kontrastmittelunverträglichkeit (Gadovist) abgebrochen wurde (bis zur Hälfte des Scans alles in Ordnung).In Folge der Unverträglichkeit wurden mir folgende Medikamente gespritzt:
1 Ampulle H2 Blocker, 1 Ampulle Tavegil, 1 Ampulle Solu-Decortin und 1 Infusion 500ml NaCLSeitdem war ich etwas abgeschlagen und habe geschwollene Lymphknoten im Hals ohne Schmerzen, jedoch mit dem Gefühl dass mir jemand den Hals leicht zudrückt, sowie einen kleinen Kloß im Hals zu haben. Aus diesem Grund war ich am 18.05.2020 beim HNO-Arzt, der die geschwollenen Lymphknoten bestätigte und sagte, dass die Schleimhäute leicht gerötet wären.Mandeln, Kehlkopf und Schilddrüse sind laut HNO-Arzt auch in Ordnung. Er hat mir nun Dobendan Flurbiprofen Spray verschrieben, welches ich nehmen soll.
Nun die Frage: Das ganze muss doch eine andere Ursache haben?
29 Jahre, männlich
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 29 Jahre und männlich
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: nein

Vielen Dank für Ihre Frage.

Ich bin Dr.Schürmann und werde Ihnen helfen.
Bitte haben Sie etwas Geduld, bis ich Ihre Frage überprüft habe.

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Beim Neurologen war ich ebenfalls, der Migräne mit Aura bestätigte

Es spricht alles für einen vermutlich virusbedingten Infekt. Nachtschweiss, Lymphknotenvergrösserungen und HNO Befund sind hierdurch gut erklärt. Hiervon unabhängig liegt eine Migräne mit Aura vor.

Eine ausführliche Blutuntersuchung mit Differentialblutbild, Leber- und Entzündungswerten sollte durchgeführt werden. Dazu ein Ultraschall des Bauchraums.

Wenn Sie noch Fragen zu diesem Thema haben, dürfen Sie diese hier gerne ohne weitere Kosten stellen. Sollte ich mit meiner Antwort Ihre Frage bereits zufriedenstellend beantwortet haben, bitte ich Sie höflichst um eine positive Bewertung (3-5 Sterne ganz oben, rechts auf dieser Seite anklicken), denn nur mit einer positiven Bewertung bekomme ich das Honorar für meine Arbeit und diese Antwort. Unser Dialog kann auch nach der Bewertung fortgeführt werden. Vielen Dank ***** ***** Grüße Dr. Schürmann

Dr. Schürmann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Danke für Ihre Antwort. Was könnte noch sein, weil Sie einen ausführliche Blutuntersuchung und Ultraschall vorschlagen?

Danke für Ihre positive Bewertung.

Es könnten ein Pfeifferschen Drüsenfieber(EBV-Infekt) oder auch eine bösartige Erkrankung vorliegen.

Man muss ja immer sicher gehen...

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Guten Morgen Her Schürmann,die Blutwerte sind absolut in Ordnung und zeigen auch keine Entzündungswerte. Die Ultraschalluntersuchung des Bauchraumes war ebenso unauffällig. Die Lymphknoten am Hals sind nach wie vor geschwollen.Was kann es nun sein? Wie kann man weiter vorgehen?

Guten Morgen,

in dieser Situation ist es wohl unvermeidlich einen der Lymphknoten zur feingeweblichen Untersuchung zu entnehmen. Es könnte sich leider um ein Lymphom handeln.