So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2601
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Hallo, Ich war heute bei meiner Gynäkologin zur Kontrolle,

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Ich war heute bei meiner Gynäkologin zur Kontrolle, nachdem sie vor 3 Monaten den Verdacht auf eine Leukoplakie (?) geäußert hatte, zur Kontrolle. Heute hat sich ihr Verdacht bestätigt und sie entnahm direkt unter Narkose (sehr schmerzhaft, mit Mundschutz konnte ich auch nicht wirklicht ruhig atmen). Ihren Untersuchungsbefund wollte sie durch die Entnahme bestätigen.Sie sprach von Lichen sclerosus atrophicus und sagte, dass es eine unheilbare (evtl. vererbte) Autoimmunerkrankung sei. Ich bin 53 Jahre alt, weiblich , habe 4 Kinder bekommen (3 auf natürlichem Wege und 1 per Kaiserschnitt) und nehme keine Medikamente. Diese Diagnose hat mich schon sehr geschockt- So wie es aussieht, muss ich den Rest meines Lebens vaginal Kortison anwenden. Da ich diese Diagnose erst heute bekam, bin ich gerade ziemlich geplättet.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Ich glaube, ich habe alles geschrieben. Bin nur im Moment unsicher, wie ich diese Diagnose werten soll. Ist es etwas, was mich beunruhigen sollte?
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Mich würde nur interessieren, wie ich jetzt mit dieser Diagnose umgehe.

Guten Abend,

ich bin Hautärztin mit langjähriger Erfahrung und möchte Ihnen weiterhelfen.

Leukoplakie ist etwas anderes als Lichen sclerosus et atrophicus = LSA. LSA ist eine immunbedingt entzündliche (nicht ansteckende) Hauterkrankung, die sich oft im Genitalbereich zeigt, aber nicht nur. Sie ist schwierig zu behandeln, aber mit dem Wort lebenslang verbaut man die Möglichkeit auf deutliche Besserung oder Heilung, die wenn auch selten eintritt, aber doch vorhanden ist. Verordnet werden Cortisonsalbe und Protopicsalbe.

Bei einer Leukoplakie geht es ja darum, ob sich eine Veränderung in Richtung Bösartigkeit entwickelt.

Jetzt habe ich doch eine Verständnisfrage: die Probe wurde gestern bei Ihnen erst genommen ? Oder haben Sie das Ergebnis aus der Pathologie schon ? Dies würde ja 1 bis 2 Wochen dauern.

Ich schicke Ihnen hier schonmal zwei wichtige Links zum LSA mit. Wir setzen dann den Dialog tagsüber fort:

https://www.lichensclerosus.ch/de/home

https://www.frauenaerzte-im-netz.de/aktuelles/meldung/lichen-sclerosus-eine-chronische-hauterkrankung-im-genitalbereich/

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Guten Tag, vor drei Monaten sprach sie noch von Leukoplakie und wollte dann gestern nochmal schauen. Gestern sagte sie d***** *****chen Sclerosis athropicus. Es ist richtig, dass die Probe erst gestern entnommen wurde, sie hat mir aber bereits einen Therapieplan erstellt (Dermoxin) und das Rezept mitgegeben. Ich soll die Wunde abheilen lassen und dann in 14 Tagen anrufen wegen des Befundes und dann auch mit der Therapie beginnen. Soweit ich sie verstanden habe, ist diese Entnahme nur zur Bestätigung . Sie war sich ziemlich sicher, weswegen sie mir auch gleich den TP erstellt hat. Danke für Links.
Freundliche Grüße

Danke. Dann werden Sie ohnehin zwei Wochen mit der Behandlung warten. LSA ist in der Tat eine problematische Erkrankung, weil man zu wenig Möglichkeiten hat, ursächlich einzugreifen und weil die Beschwerden oft in den sozialen Bereich hineinwirken, insbesondere was die Paarbeziehungen betrifft. Daher ist die Behandlung wichtig, um die Symptome so gering wie möglich zu halten. Ich empfehle Ihnen, sich dem Selbsthilfeverein lichensclerosus.ch anzuschließen. Er geht auf die Initiative von Prof Günthert, Luzern, zurück, der sich sehr mit der Erkrankung befaßt hat. Ich habe bei Patientinnen gesehen, daß sie sehr von dem Austausch profitiert haben. Sie können viele Tipps erhalten, die über die reine Behandlung hinausgehen und der Austausch mit Betroffenen ist außerdem wertvoll, weil Sie dann nicht so allein mit der Diagnose dastehen. Sie finden über den Verein auch die Ärzte, die eingehend mit der Erkrankung befaßt sind.

Bitte bewerten Sie meine Antwort mit 3 bis 5 Sternen. Nur mit einer solchen Bewertung kann das System uns Experten einen Teil des eingezahlten Honorars zuordnen. Danke. Die Sterne finden Sie ganz oben rechts.

Ich wünsche Ihnen baldige und nachhaltige Besserung !

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Hautaerztin und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank.