So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Carolin S.
Carolin S
Carolin S,
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 50
Erfahrung:  Medical representative at ADAC
106434858
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Carolin S ist jetzt online.

Hallo, ich bin in der 33 SSW. Ich habe seit heute Nachmittag

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich bin in der 33 SSW. Ich habe seit heute Nachmittag ein stechen in der Brust Vorallem im Liegen. Seit Donnerstag wurde meine Schilddrüsen Tablette auf 25 mg reduziert. Zu dem Stechen habe ich ein brennen im Hals beim einatmen. Da ich in psychologischer Behandlung bin wegen Hypochondrie bin ich mir nicht sicher ob das jetzt Symptome eines Herzinfarktes sind oder ob das stechen durch den Rücken ausgelöst wird und das Brennen beim einatmen durch die Reduzierung des l thyroxin. LG
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 29, weiblich und 250 g Methyldopa 1-0-1, 150 mg ASS 1-0-0 und 25 mg L Tyroxin
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: nein

Sehr geehrte Ratsuchende, vielen Dank für Ihre Anfrage. Mein Name ist Dr. Sonne, Internistin

und Kardiologin mit 15 Jahren Berufserfahrung in Universitätskliniken in Deutschland und USA. Gerne berate ich Sie heute.

Bitte warten Sieeinen Augenblick bis ich Ihre Frage überprüft habe und mit möglichen weiteren

Fragen, oder einer Antwort wieder auf Sie zukomme.

Wie ich sehe, sind Sie in der 33. Schwangerschaftswoche und haben seit gestern nachmittag vor Allem im Liegen ein Stechen in der Brust, kombiniert miteinem Brennen im Hals. Um Ihnen weiterzuhelfen, bräuchte ich noch ein paar Zusatzinformationenvon Ihnen, um Ihre Frage besser beantworten zu können.

o Gab es eventuell auslösende Faktoren: z. Bsp. Belastung, spezifische körperliche Bewegungen, Veränderung der Nahrungsaufnahme?

o Gibt es etwas, was den Schmerz lindert: z. Bsp. Ruhe, Medikamente, Wärme/ Kälte?

o Haben Sie andere assoziierte Symptome: Luftnot, Palpitationen, Arrhythmien, Schwindel, Synkopen, Fieber, Husten?

o Haben Sie kardiale Vorerkrankungen, oder kardiovaskuläre Risikofaktoren (hoherBlutdruck, hohes Cholesterin, Diabetes mellitus, (Ex-)Nikotin/ Rauchen, Übergewicht, familiäre Vorbelastung, Stress)?

Vielen Dank für die Beantwortung der angegebenen Fragen direkt nach jeder Frage. Sie können die Fragen kopieren und Ihre Antwort dann jeweils darunter setzen.

Falls keine der obigen Fragen zutrifft, ist das Stechen tatsächlich am ehesten muskulo-skelletal, das heisst durch Verspannungen vom Liegen und die körperliche Belastung durch die Schwangerschaft, ausgelöst. Das Brennen im Hals kann möglicherweise ein Hinweis für einen Magensäurereflux im Liegen (Sodbrennen) verursacht sein, welches sich meist nach der Geburt verbessert.

Da Sie aber erhöhten Blutdruck haben (ich nehme an deswegen nehmen Sie Methyldopa), sollte doch zumindest ein EKG geschrieben werden, um ein kardiales Problem auszuschliessen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „dem Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von möglichst 5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste! Dr. Sonne

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
o Gab es eventuell auslösende Faktoren: z. Bsp. Belastung, spezifische körperliche Bewegungen, Veränderung der Nahrungsaufnahme? Neino Gibt es etwas, was den Schmerz lindert: z. Bsp. Ruhe, Medikamente, Wärme/ Kälte?
Nein
o Haben Sie andere assoziierte Symptome: Luftnot, Palpitationen, Arrhythmien, Schwindel, Synkopen, Fieber, Husten?Neino Haben Sie kardiale Vorerkrankungen, oder kardiovaskuläre Risikofaktoren (hoherBlutdruck, hohes Cholesterin, Diabetes mellitus, (Ex-)Nikotin/ Rauchen, Übergewicht, familiäre Vorbelastung, Stress)?Hoher Blutdruck und Übergewicht
Vielen Dank ***** ***** genaue, sehr hilfreiche Beantwortung der Fragen. Ich gehe, von oben beschriebenen aus. Aber bei thorakalen Beschwerden würde ich immer auf Nummer Sicher gehen und da gehört ein EKG einfach dazu. Dann haben Sie auch Gewissheit. Ihnen gute Besserung! Gerne können wir auch telefonieren, wenn Ihnen das weiterhilft!
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ich habe noch eine Anfrage.
Mein Sohn (21 Monate) wiegt 12 kg.Ich nehme Methyldopa 500mg und mir ist aufgefallen dass die eine halbe Tablette (250mg) nicht mehr im
Blister ist. Sie war heute morgen noch da. Da ich meine Tablettenbox aufgefüllt habe und ich nicht weiß ob ich die Tablette ausersehen mit in den Müll geschmissen habe, sie aber nirgends finden kann habe ich Angst dass mein Sohn sie gegessen hat. Mein Mann meint unser Sohn war nicht in der Küche. Das wäre jetzt zwei Stunden her. Er ist Lebendig wie immer. Ich habe beim Kinderarzt angerufen. Er meinte ich müsste mir keine Sorgen machen. Da kann selbst wenn er sie geschluckt hätte nicht viel passiert sein. Auch im Kinderkrankenhaus habe ich die gleiche Antwort bekommen. Der Kinderarzt sagte noch ich soll mal bei der giftnotruf Zentrale anrufen. Der Mann sagt es sei wahrscheinlich nichts passiert. Aber wir sollten ins Krankenhaus fahren. Jetzt bin ich völlig durcheinander.
Sollte ich Ihn einfach weiter beobachten?
Die Gefahr dass er es wirklich geschluckt hat. Ist gering.Ich habe um 13 Uhr einen Termin beim
Kardiologen für mein ekg.

Ich kann verstehen, dass Sie da einen Schreck bekommen haben! Aber nach all dem, was Sie geschildert haben, ist es unwahrscheinlich, dass Ihr Sohn die Tablette überhaupt geschluckt hat. Sehr gut, dass Sie gleich einen Termin für Ihr EKG beim Kardiologen bekommen haben. Sie nehmen Ihren Sohn dann einfach mit zum Kardiologen, damit er bei Ihrem Sohn netterweise den Blutdruck misst. Sonst würde ich mir keine Sorgen machen! Ihnen Alles Gute!

Carolin S und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Vielen Dank für die Antworten :-) sie waren und sind mir eine große Hilfe. :-)

Gerne! Es hat mich gefreut, Ihnen weiterhelfen zu können!