So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 31637
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Tag, ich hatte vor zwei Monaten eine Lungenembolie und

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich hatte vor zwei Monaten eine Lungenembolie und einen Lungeninfarkt. Habe nach zwei Monaten immer noch Schmerzen. Ärztin meint es gibt keine medizinischen Massnahmen. Stimmt das? Was kann ich tun, damit es mir besser geht?
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 29, weiblich, Xarelto 20mg einmal pro Tag
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Ja, ich fühle mich noch nicht stark genug für die Arbeit, wegen den Schmerzen, rechts, bei Rippen, unter Belastung. Aber Ärztin meinte ich solle es mit der Arbeit probieren. Ich fühle mich nicht ernst genommen. Was kann ich tun?

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 33 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

Natürlich gibt es Schmerzmittel, die Sie nehmen können und sollten, wenn Sie sich schlecht fühlen. Aber Ihre Erkrankungen sind keine Erklärung (mehr) für diese Schmerzen! Darum sollten Sie sich bitte auch mal orthopädisch untersuchen lassen, ob vielleicht auch eine Blockierung oder Verspannungen der Muskulatur im Bereich der BWS vorliegen. Was arbeiten Sie? Was machen Sie an Bewegungstraining?

Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Ich hatte eine Physiotherapie begonnen, und es gäbe noch drei Sitzungen, die wegen dem Coronavirus abgesagt wurden. Ansonsten gehe ich jeden Tag eine bis eineinhalb stunden nach draussen. Und ansonsten bewege ich mich fast den ganzen tag. Was ich nicht verstehe, ist, dass ich zb wenn ich schneller gehe, schmerzen rechts bei den rippen bekomme, und manchmal bleibt mir die luft weg. Das hat nicht's mehr mit dem Lungeninfarkt zu tun?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Ich arbeite in der Gastronomie.

Melde mich gleich

Nein, das hat mit dem Lungeninfarkt nichts zu tun, denn nach 8 Wochen ist alles völlig abgeheilt. Wenn der Infarkt groß war, wundert es natürlich nicht, wenn die Luft noch nicht für große Anstrengungen reicht. Wenn Sie Physio hatten, unterstreicht das ja meine These von muskulären Problemen! Hier haben Sie vielleicht ein paar Übungen gelernt, die Sie allein machen können. Sonst finden sich auf Youtube gute Übungsvideos.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Nein ich wurde manuell behandelt. Diese Behandlungen kann ich selbst an mir nicht machen. Übungen bekam ich keine. Empfehlung zum tiefen ein- und ausatmen ja. Mich wundert es einfach, da die schmerzen unten rechts, am brustkorb auftauchen, wenn ich mich belaste, oder etwas trage, wie zb. einen Einkauf. Und das mir jeweils auch die luft weg bleibt. Nein ich hatte einen 4cm Kegel Lungeninfarkt, so am Bericht. Das ist sehr klein, oder?
Ich verstehe nicht warum die Schmerzen nicht weg gehen.
Ich fühle mich nicht fit für die Arbeit. Was empfehlen Sie bezüglich Arbeitswiederaufnahme?

Ich habe eine Verständnisfrage: Sie sind "den ganzen Tag auf den Beinen" und "sind den ganzen Tag auf den Beinen"; was spricht gegen eine Arbeitsaufnahme?

Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Die Schmerzen bei Belastungen..
Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Ich habe einfach schmerzen sobald ich etwas schneller gehe, etwas trage, mich irgendwie belaste.. Zb nach dem Staubsaugen..
Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Ich frage mich nur wie lange das dauern wird. Und ich weiss nicht was ich tun kann, damit es besser wird. Es gab bis jetzt keine Besserung durch tiefes ein- und ausatmen.

Verstehe. Vielleicht können Sie mit Ihrem Arbeitgeber besprechen, ob Sie nicht so viel schleppen müssen. Ich habe Angst um Ihren Job, weil diese Diagnose diese Krankschreibung einfach nicht mehr rechtfertigt. Es muss was Orthopädisches sein, und danach muss man suchen und das gezielt behandeln.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich abschließend noch einmal über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste

Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Entschuldigen Sie, meine nachfragerei, es beschäftigt mich nur seit langem. Die Schmerzen sind am Brustkorb rechtsseitig, wo der Lungeninfarkt war, ist das ein Zufall?
Was passiert mit dem agbestorbenen Gewebe im Körper? Für mein Verständnis..
Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Und ich verstehe nicht ganz, wie sie das meinen, dass diese Diagnose meine Krankschreibung nicht rechtfertigt. Was ist mit den Schmerzen?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Ich finde keinen Button 'Experten Antworten'.

Es ist Zufall oder eine Vernarbung, evtl. muss hier nochmal ein CT erfolgen, falls es nicht orthopädisch sein sollte. Abgestorbene Zellen baut der Körper ab.

Vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt: Nach dieser Diagnose dürften Sie längst nicht mehr AU sein, schon gar nicht, wenn Sie sich für privat so viel bewegen. darum muss eine andere Ursache (Diagnose) für den Belastungsschmerz gesucht werden.

 

Den Bewertungsbutton finden Sie, wenn Sie ganz nach oben scrollen; unser Dialog ist schon überdurchschnittlich ausführlich :-)

Dr. Gehring und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.