So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schürmann.
Dr. Schürmann
Dr. Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3446
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, 22 Jahre Erfahrung in eigener grosser Praxis
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schürmann ist jetzt online.

Hallo, ich habe seit Oktober vergangenen Jahres ein

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe seit Oktober vergangenen Jahres ein Taubheitsgefühl in den beiden Großzehen. Zwischenzeitig sind auch die anderen Zehen und die Waden hiervon in Mitleidenschaft betroffen. Untersuchungen haben ergeben, dass eine Schädigung der Zehnerven vorliegt. Da die Blutwerte sowie die Vitamin B-Werte alle im normalen Bereich lagen und somit, laut Aussage des Neurologen, kein verwertbarer Anhaltspunkt vorliegt, solle ich die Sache weiter beobachten und mich in einem halben Jahr nochmals melden.
Meine Frage an Sie: Haben Sie eine Vermutung um was es sich handeln könnte und mit welchen Maßnahmen könnte man diesen Prozess stoppen bzw. rückgängig machen?
E-Mail Adresse:***@******.***
Vielen Dank für Ihre BemühungenMit freundlichem Gruß
Franz Recker
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 68 Jahre, männlich, Candesartan, Amlodipin
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Ich habe leichte Schwindelgefühl welche laut Aussage des Neurologen nicht im Zusammenhang mit den geschilderten Problemen stehen sollen. In Kürze wir hierzu ein MRT des Schädels durchgeführt.

Vielen Dank für Ihre Frage.

Ich bin Dr.Schürmann und werde Ihnen helfen.
Bitte haben Sie etwas Geduld, bis ich Ihre Frage überprüft habe.

Es liegt offenbar eine Polyneuropathie (Schädigung der Nervenbahnen an den Beinen) vor.

Die wichtigsten Ursachen, der Häufigkeit nach gelistet, sind:

Zuckerkrankheit, Alkoholmissbrauch, Medikamentennebenwirkungen, Vitamin B Mangel, Nieren- und Lebererkrankungen...

Ich weiss nicht , ob eine dieser Möglichkeiten bei Ihnen zutrifft. Obwohl ein Vitamin B Mangel ausgeschlossen wurde bewährt sich in der Regel eine hochdosierte Vitamin B Therapie in Spritzenform (Medivitan...)

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Die oben genannten Möglichkeiten Zuckerkrankheit, Alkoholmissbrauch, Medikamentennebenwirkungen, Vitamin B Mangel können ausgeschlossen werden. Nieren- und Lebererkrankungen sind mir nicht bekannt.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Ich bitte um schriftliche Antwort

Vielen Dank.

Dann liegt möglicherweise eine der häufigen Polyneuropathieformen ohne fassbare Ursache vor.

Ich würde den Therapieversuch mit Medivitan angehen, eine andere Option haben Sie derzeit nicht.

Leider haben Polyneuropathien eine starke Eigendynamik, d.h. sie sind in ihrem Verlauf häufig nur sehr schwer zu beeinflussen. In jedem Fall würde ich aber mit einem Zuckerbelastungstest noch einen möglicherweise nur unterschwelligen (subklinischen) Diabetes mellitus ausschliessen.

Wenn Sie noch Fragen zu diesem Thema haben, dürfen Sie diese hier gerne ohne weitere Kosten stellen. Sollte ich mit meiner Antwort Ihre Frage bereits zufriedenstellend beantwortet haben, bitte ich Sie höflichst um eine positive Bewertung (3-5 Sterne ganz oben, rechts auf dieser Seite anklicken), denn nur mit einer positiven Bewertung bekomme ich das Honorar für meine Arbeit und diese Antwort. Unser Dialog kann auch nach der Bewertung fortgeführt werden. Vielen Dank und beste Grüße Dr. Schürmann

Dr. Schürmann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank für Ihre freundliche Bewertung und den Bonus.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Ihr Dr.Schürmann

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
In letzter Zeit habe ich öfters das Gefühl einer „Unterzuckerung“ was in früheren Zeiten nach größeren Anstrengungen passieren konnte. Heute wie damals ist dieses Gefühl nach der Einnahme von Traubenzucker weg. Können Sie mit dieser Information etwas anfangen?

Das könnte tatsächlich ein Hinweis auf eine beginnende Zuckerkrankheit sein. Ein Grund mehr den Belastungstest durchzuführen.