So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 31611
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Ich leide seit bald 20 Jahren an einer chronischen

Diese Antwort wurde bewertet:

ich leide seit bald 20 Jahren an einer chronischen Neuroborreliose, die viel zu spät entdeckt und deshalb trotz antibiotika etc nicht mehr terapierbar war.... bei Schüben hilft cortison. sie sind aber selten geworden. besteht ein Risiko für Covid19? lg pn
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 59 männlich, klassische Migränemittel immigran u.ä, und selten 50mg prednison, letztmals vor einem Jahr
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: angefangen hat es mit einer Gesichtslähmung, und schwäche, ebenso fieber..... das alles ist nicht mehr aufgetaucht.... nur hin und wieder verspannungen im Stirnbereich, da, wo die lähmung war

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 33 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

 

Durch die Neuroborreliose haben Sie kein erhöhtes Erkrankungsrisiko, so lange Sie kein Kortison einnehmen müssen. Kortison setzt die Immunabwehr deutlich herab, und es bleibt zu hoffen, dass Sie es erst einmal nicht mehr brauchen.

 

Aber natürlich haben Sie ein gewisses Infektionsrisiko, wie alle Anderen auch, weil sich die Krankheit mittlerweile so weit ausgebreitet hat, dass wir angesichts der Dunkelziffer nicht mehr in in der Lage sind, Risikokontakte einzugrenzen und zu isolieren. Darum halten Sie sich bitte strikt an das Gebot der sozialen Isolierung und an die geltenden Hygienerichtlinien, um Ihre Erkrankungswahrscheinlichkeit so klein wie möglich zu halten.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Danke, Ihre Antwort war mir wichtig, denn ich arbeite als Spitalseelsorger in einem "Hochrisikogebiet" bleiben Sie gesund! glg pn

Dann sind Sie wirklich wichtig.... Das wünsche ich Ihnen auch, danke!