So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Christoph P...
Dr. Christoph Pies
Dr. Christoph Pies, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1974
Erfahrung:  Niedergelassener Arzt at Urologische Gemeinschaftspraxis
62108749
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Christoph Pies ist jetzt online.

Guten Tag, ich hatte beginnend vor 2 Wochen

Kundenfrage

Guten Tag, ich hatte beginnend vor 2 Wochen Nebenhöhlenentzündung mit Husten, die ich mit eigenen Hausmitteln fast auskuriert habe. Ich hatte kein Fieber und war stark verschleimt. Nun hat sich der Schleim aufgelöst, aber ich atme noch erschwert und bin nicht ganz fit. Habe aber kein Fieber. Nun zeigt sich ein leichter Fließschnupfen. Wie soll ich mich verhalten? Meine Telefonnummer(###) ###-####oder 08722(###) ###-#### Mein Hausarzt verweist auf 116 117, aber da komme ich nicht durch.
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 51, weiblich, jetzt keine mehr, in den letzten beiden Wochen sinupret und Ambroxamol und ibuprofen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Ich war als junge Frau Asthmatikerin, bis auf Belastungsasthma bin ich seit 20 Jahren im Alltag nicht eingeschränkt
Gepostet: vor 13 Tagen.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Christoph Pies hat geantwortet vor 13 Tagen.

Guten Tag. Die aktuellen Empfehlungen für einen Fall wie bei Ihnen sind ziemlich eindeutig: Betroffene mit einer Atemwegserkrankung sollten dann ärztlichen Rat einholen und einen Test veranlassen (auch wenn die Symptome nur leicht sind (Husten, Niesen, Halsschmerzen etc.)), wenn

  • man in den letzten zwei Wochen Kontakt hatte zu einem Erkrankten, bei dem im Labor eine COVID-19-Diagnose gestellt wurde
  • man in einem Gebiet war, in dem es bereits zu vielen COVID-19-Erkrankungen gekommen ist
  • eine Vorerkrankung besteht oder die Atemwegserkrankung schlimmer wird (Atemnot, hohes Fieber etc.)
  • wenn man bei der Arbeit oderTätigkeit mit Menschen in Kontakt kommt, die ein hohes Risiko für schwere Erkrankungen haben (z.B. im Krankenhaus oder der Altenpflege)

Außerdem sollte man sich selbst isolieren, d.h. zuhause bleiben, alle engen Kontakte unter 2 Metern meiden, gute Händehygiene einhalten und bei Kontakt zu anderen (falls vorhanden) einen Mund-Nasenschutz tragen.

Fazit: Wenn es also schlimmer wird oder Sie Fieber bekommen, müssen Sie nochmal versuchen, ärztlichen Rat einzuholen: über die Nummer 116117 weiter versuchen, viele örtliche Gesundheitsämter haben auch eine Hotline eingerichtet, es gibt an vielen Orten "Diagnosezentren" oder den ärztlichen Notdienst anrufen. keinesfalls sollten Sie einfach in eine Krankenhausambulanz gehen!

Ihnen alles Gute, bei Rückfragen gerne melden, ansonsten herzlichen Dank für eine Bewertung, Dr. Christoph Pies

Experte:  Dr. Christoph Pies hat geantwortet vor 12 Tagen.

Wie geht es Ihnen?

Experte:  Dr. Christoph Pies hat geantwortet vor 11 Tagen.

Bitte um Rückmeldung, Danke!