So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Christoph P...
Dr. Christoph Pies
Dr. Christoph Pies, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1971
Erfahrung:  Niedergelassener Arzt at Urologische Gemeinschaftspraxis
62108749
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Christoph Pies ist jetzt online.

Ich leite eine Kita in Nrw Düsseldorf und bin 60 Jahre alt.

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich leite eine Kita in Nrw Düsseldorf und bin 60 Jahre alt. muss ich Kinderbetreuung machen?
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 60 Jahre/ Frau / Bluthochdruck
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Allergisches Asthma ?

Guten Tag! Können Sie die Frage bitte präzisieren? Die Kita ist doch ohnehin geschlossen, was meinen Sie dann mit Kinderbetreuung?

Zunächst viele Grüße, Dr. Christoph Pies

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Guten Herr Dr.Pies,
Es findet Notbetreuung statt für Kinder von Eltern in relevanten Berufen.
Ich bin von der Kinderbetreuung bislang freigestellt und soll wegen der Notbetreuung nun mehr auch direkte Kinderbetreuung machen.
Ich sehe es aber als Risiko für mich an.

Handelt es sich also nicht um eine ehrenamtliche Betreuung sondern um eine Tätigkeit im Rahmen ihres Arbeitsvertrages ?

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Nein ... es aufgrund von Corona, dass ich als freigestellte Leitung nun „ Kinderbetreuung „ machen sokk- ist telefonieren mit ihnen mit Mehrkosten verbunden?!
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Machen soll s.o.

Das ist eine schwierige Situation. Als Asthma-Patientin gehören Sie zu den Risikopatienten und sind daher zurzeit auf den besonderen Schutz der Gesellschaft angewiesen. Es gibt aber keinen rechtlichen Anspruch darauf, als Teil einer Risikogruppe der Arbeit fern bleiben zu dürfen. Suchen Sie das Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber und sprechen Sie über die Sorge, durch die Kontakte nach außen mit dem Coronavirus angesteckt zu werden. Sprechen Sie (aktuell möglichst telefonisch) über die individuellen Möglichkeiten, wie sich Ihre Arbeit so gestalten lässt, dass ein Infektionsrisiko minimiert werden kann. Lösungen könnten z.B. sein: bezahlte Freistellung, Resturlaub, (unbezahlter) Urlaub, Überstunden abfeiern, Stundenkonto anlegen, unbezahlte Freistellung (Achtung: Bei einer unbezahlten Freistellung endet der Krankenversicherungsschutz automatisch nach einem Monat!), nur Büro-Tätigkeiten etc. Im Endeffekt geht es darum, pragmatische Lösungen zu finden. Dabei ist Flexibilität von allen Seiten gefordert. Wenn Sie jedoch irgendwelche Symptome bemerken, besteht natürlich auch immer die Möglichkeit, sich krankschreiben zu lassen. Aktuell kann man sogar ohne ärztliche Untersuchung eine AU für eine Woche auf telefonischem Wege erlangen. Ihnen alles Gute und herzlichen Dank für eine Bewertung, Dr. Christoph Pies

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ich bin „ arbeitswillig“ im Tahmen meiner bisherigen Tätigkeit = Büro, Verwaltung ect.
Wer kann mir das „ sogenannte Risiko“ bestätigen... mein Hausarzt ?!
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ich sehe ganz klar ein Risiko in der Kindbetreuung ohne jeglichen Schutzmaßnahmen

Auch mit einer Bestätigung als Risikopatient haben Sie keinen rechtlichen Anspruch. Wie gesagt, das müssen Sie im Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber klären...

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ok - Danke für die Info

Gerne, alles Gute Ihnen und bitte noch an die Bewertung durch Anklicken von 3-5 Sternen im oberen Textfeld denken, da sonst keine Honorierung erfolgen kann, Danke!

Dr. Christoph Pies und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.