So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Christoph P...
Dr. Christoph Pies
Dr. Christoph Pies, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1992
Erfahrung:  Niedergelassener Arzt at Urologische Gemeinschaftspraxis
62108749
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Christoph Pies ist jetzt online.

Ich pflege meinen Mann er hat Demenz Alzheimer 55 Jahre. Er

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich pflege meinen Mann er hat Demenz Alzheimer 55 Jahre. Er ist auch Herzkrank. KHK Herzschwäche Stent. Ich arbeite im Pflegeheim, nun meine Frage ist es ein Risiko für meinen Mann jetzt in Dr Coronakrise? Denn im Heim dürfen auch keine Besuche mehr stattfinden, wie ist es aber zu Hause?
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Es geht um meinen Mann
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Nein
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Er hat Pflegegrad 3

Guten Tag, ja ihr Mann ist aufgrund seiner Pflegebedürftigkeit als Risiko Person einzustufen. Jedoch können Sie in der jetzigen Situation nichts anderes tun, als ihn weiter zu pflegen und bei der Arbeit auf strenge Hygienemaßnahmen zu achten. Da ohne hin ein Besuchsverbot in Pflegeeinrichtungen einlassen ist, kommen sie ja außer mit den Bewohnern und dem Personal mit keinem anderen Menschen in Kontakt, so dass sie Zunächst normal weiter arbeiten können. Es gibt aber keinen rechtlichen Anspruch darauf, der Arbeit fern bleiben zu dürfen. Suchen Sie das Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber und sprechen Sie über die Sorge, durch die Kontakte nach außen mit dem Coronavirus angesteckt zu werden. Sprechen Sie (aktuell möglichst telefonisch) über die individuellen Möglichkeiten, wie sich Ihre Arbeit so gestalten lässt, dass ein Infektionsrisiko minimiert werden kann. Lösungen könnten z.B. sein: bezahlte Freistellung, Resturlaub, (unbezahlter) Urlaub, Überstunden abfeiern, Stundenkonto anlegen, unbezahlte Freistellung (Achtung: Bei einer unbezahlten Freistellung endet der Krankenversicherungsschutz automatisch nach einem Monat!) etc. Im Endeffekt geht es darum, pragmatische Lösungen zu finden. Dabei ist Flexibilität von allen Seiten gefordert. Wenn Sie jedoch bei sich selbst irgendwelche Symptome bemerken, besteht natürlich auch immer die Möglichkeit, sich krankschreiben zu lassen. Ihnen und Ihrem Mann alles Gute, bei Rückfragen gerne melden, ansonsten herzlichen Dank für eine Bewertung, Dr. Christoph Pies

Dr. Christoph Pies und 3 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Vielen Dank für die schnelle Antwort.