So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowak.
Ortho-Doc Nowak
Ortho-Doc Nowak, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2670
Erfahrung:  Arzt f. Orthopädie, 36 J. Praxis; Unfallchir., Sportmed.,
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Ortho-Doc Nowak ist jetzt online.

Ein Kniebinnenschade liegt nicht vor.Die Gelenkflächen

Diese Antwort wurde bewertet:

Ein Kniebinnenschade liegt nicht vor.Die Gelenkflächen weitestgehend erhalten abgesehen von einer oberflächlichen femoropatellaren Chondrepathie.Verbleibender Gelenkerguss intraossäre Kalzifikationen.Die Frage:ob dieser Befund für starke Schmerzen am am Gelenk verantwortlich ist?
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Guten Tag, ich bin Orthopäde mit langjähriger Berufserfahrung und helfe Ihnen gerne weiter.

Der Knorpelschaden der Kniescheibe und der Gelenkerguss können Schmerzen verursachen. Diese wären vor allem beim Treppensteigen hinter der Kniescheibe zu spüren. Intaossäre Kalzifikationen dürften keine Schmerzen verursachen, da Knochen keine Nerven enthalten. Ein starker Gelenkerguss sollte abpunktiert werden und mikroskopisch untersucht werden auf Leukozyten und Harnsäurekristalle (Gicht?). Der Knorpelschaden kann mit iac. Injektionen von Hyaluronsäure (z.B. Ostenil, 1x wöchentlich, insgesamt 5x) angegangen werden. Bewegung ohne Belastung fördert den Gelenkknorpel.

Ich hoffe, Ihnen hiermit die Frage beantwortet zu haben. Bei Bedarf helfe ich gerne weiter und antworte nochmals. Mit freundlichem Gruß, Dr. Nowak

------------------

Bitte nicht vergessen, eine positive Bewertung abzugeben, indem Sie 3 bis 5 Sterne anklicken, nur so erhalte ich mein Honorar für die Antwort, danke.

Ortho-Doc Nowak, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2670
Erfahrung: Arzt f. Orthopädie, 36 J. Praxis; Unfallchir., Sportmed.,
Ortho-Doc Nowak und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Guten Tag,Herr Doktor.Vielen Dank für die Antvort auf meine Frage.Haben Sie Sprechstunden außer online?

Vielen Dank für die positive Bewertung. Ich bin nur noch online tätig.