So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Christoph P...
Dr. Christoph Pies
Dr. Christoph Pies, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1768
Erfahrung:  Niedergelassener Arzt at Urologische Gemeinschaftspraxis
62108749
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Christoph Pies ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin 38 Jahre alt und habe

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,ich bin 38 Jahre alt und habe leider zwischen meinem 26. und 36. Lebensjahr mittelschwer geraucht (halbe Schachtel am Tag) und bedauerlicherweise auch mehr als moderat getrunken (nicht täglich, aber mehrfach pro Woche über 50g/Tag).Seit 2 Jahren rauche ich nicht mehr und trinke nur noch ab und zu (höchstens einmal die Woche) und auch dann nur wenig (1 Getränk).Ich habe gelesen, dass sich das Krebsrisiko beim Rauchstop über die Jahre wieder verringert. Ist dies auch so beim Verzicht auf Alkohol (gerade im Bereich des erhöhten Risikos von Brustkrebs), oder bleibt das Krebsrisiko auch nach deutlicher Alkoholreduktion erhöht?Mit freundlichen Grüßen

Guten Tag! Personen, die regelmäßig getrunken haben und ihren Konsum einstellen, senken ihr Risiko für Krebs der Atemwege und des Magen-Darm-Traktes nach einem Absetzen von 10 Jahren. Nach 20 Jahren entspricht ihr Risiko wieder dem Risiko einer Person, die noch nie Alkohol konsumiert hat. Ihnen alles Gute, bei Rückfragen gerne melden, ansonsten herzlichen Dank für eine Bewertung, Dr. Christoph Pies

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Sehr geehrter Herr Pies,
vielen herzlichen Dank für Ihre schnelle Rückmeldung.
Gilt Ihre Aussage auch für das erhöhte Risiko von Brustkrebs durch Alkoholkonsum?

Dazu gibt es leider keine vergleichbaren wissenschaftlichen Daten, ich würde aber von ähnlichen Voraussetzungen ausgehen...

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Vielen herzlichen Dank Herr Dr. Pies. Nur noch eine ganz kurze Rückfrage, dann lasse ich Sie auch in Ruhe ;-):
Das heißt, Sie gehen nicht von irreversiblen DNA Mutationen durch Acetaldehyd aus?

Das kann man im Einzelfall natürlich nicht mit Sicherheit sagen, aber nach der Statistik wird Ihr Risiko nach 10 Jahren absinken und nach 20 Jahren wieder auf Normalniveau sein. Aber auch bei Nichtrauchern und Nichttrinkern ist das Risko ja nicht Null! bei den von Ihnen angegebenen Mengen ist das Risko aber sicher überschaubar, ohne dass man Wahrscheinlichekiten sagen kann, da ja auch jeder Mensch mit einem anderen Immunsystem ausgestattet ist... Ich denke aber Sie sollten sich nicht zu viele Gedanken machen und mit einem gesunden Lebensstil hoffnungsvoll nach vorne schauen anstatt alten Fehlern nachzutrauern...

Bitte noch an die abschliessende Bewertung denken, da sonst keine Honorierung erfolgen kann, Danke!

Dr. Christoph Pies und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Vielen herzlichen Dank für Ihre freundliche Nachricht, Herr Dr. Pies!

Gerne und ebenfalls Danke