So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Christoph P...
Dr. Christoph Pies
Dr. Christoph Pies, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1800
Erfahrung:  Niedergelassener Arzt at Urologische Gemeinschaftspraxis
62108749
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Christoph Pies ist jetzt online.

Hormonersatztherapie. Seit mehreren Jahren nehme ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Hormonersatztherapie. Seit mehreren Jahren nehme ich Oekolpzäpfchen zur Straffung des Beckens da ich wegen einer Gewebeschwäche eine Gebährmuttersenkung hatte. Diese wurde operativ vor einem Jahr behoben. Die Gebährmutter sowie die beiden Eierstöcke wurden entfernt. Der Gebährmutterhals wurde erhalten und zur Stabilisierung ein Netz eingenäht. Die Frauenärztin hat mir zur weiteren Anwendung der Zäpfchen geraten. Bei mir wurde jetzt Bluthochdruck und ein Gallenstein diagnostiziert. Meine Mutter hatte vor 8 Jahren Brustkrebs. Ich bin 63 Jahre und nehme folgende Medikamente: Bisoprolol 1 x 5 mg, Ramipril 1 x 5 mg, Doxepin 3 x 10 mg.
Welchen Nutzen hat die Therapie für mich und welche Risiken muss ich erwarten?

Guten Tag! Mein Name ist Dr. Christoph Pies, Urologe. Mit folgendem Text kläre ich meine Patientinnen vor und nach solchen Operationen auf: Bei Östrogenmangel kommt es vermehrt zu Entzündungen des Harn- und Genitaltrakts,außerdem treten häufiger Senkungs- und Harninkontinenzprobleme auf. Eine gesunde Scheidenhaut hingegen bietet Schutz vor Harnwegsinfektionen. Für die Vorbeugung und Behandlung von Inkontinenzbeschwerden oder aber auch als postoperative Behandlung zur Sicherung des Operationsergebnisses, insbesondere nach einermodernen Senkungsoperation mit Netzeinlage, empfehlen wir Ihnen eine dauerhafte, lokale Östrogenbehandlung.

Für die örtliche Behandlung wird ein Östrogenpräparat (Estriol) eingesetzt, welches keinen negativen Einfluss auf die Gebärmutterschleimhaut oder das Brustdrüsengewebe hat. Auch bei Frauen nach Brustkrebs- oder Unterleibserkrankungen können diese Präparate nach Rücksprache mit der behandelnden Gynäkologin in einer niedrigen Dosierung örtlich angewendetwerden. Estriol verbessert die Durchblutung und den Aufbau des Gewebes und fördert ein normales Scheidenmilieu mit einem Säuregehalt von pH 3,5 bis 4,5. Es ist deshalb unverzichtbar Bestandteil der konserativen Therapie bei Harninkontinenz, zur Vor- und zur Nachbehandlung einer Inkontinenz- oder Senkungsoperation. Außerdem werden die Beschwerden der Harndrangssymptomatik, Juckreiz, trockene Scheide,wiederkehrende Harnwegsinfekte und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr reduziert. Ergänzend kann zum Aufbau einer gesunden Scheidenflora eine Milchsäurekur angewendet werden. Natürlich sollten Sie weiterhin regelmäßig die Brustkrebs-Vorsorge wahrnehmen! Ihnen alles Gute, bei Rückfragen gerne melden, ansonsten herzlichen Dank für eine Bewertung, Dr. Christoph Pies

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
und was ist mit den Risiken? (Embolien, Brustkrebs, Gallensteine, Bluthochdruck)

Schade, dass Sie mir nicht einmal die Möglichkeit einer Antwort geben. Trotzdem möchte ich noch Prof. Gert Naumann aus Erfurt zitieren, der in der Deutschen Apotheker-Zeitung in Bezug auf die WHI-OS-Studie (Women‘s Health Initiative Observational Study) gesagt hat: "Wir wissen nun, dass die vaginale Östrogenisierung, die wir in Deutschland schon seit vielen Jahren zur Therapie urogenitaler Beschwerden in der Postmenopause propagieren, wirksam und sicher ist. Das Krebs-Risiko und das Risiko für Herz-Kreislauf- Erkrankungen (embolien, Bluthochdruck) ist bei Anwenderinnen einer vaginalen Östrogenisierung gegenüber Nicht-Anwenderinnen nicht zusätzlich erhöht. Bei Frauen, die über Beschwerden mit einer Indikation für lokales Östrogen klagen, kann ich mit Verweis auf die aktuellen Studienergebnisse diese Therapie guten Gewissens anbieten. Anders als in den USA setzen wir in Deutschland allerdings überwiegend kein Estradiol ein, sondern meist Estriol, das eine noch höhere Sicherheit hat. So gibt es klare Hinweise, dass Estriol die Rezeptoren für das Mammakarzinom nicht tangiert..."

Wenn das Ihre Frage nun beantwortet, würde ich mich freuen, wenn Sie die voreilig abgegebene Bewertung korrigieren würden. Alles Gute, Dr. Christoph Pies

Dr. Christoph Pies und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Damit haben Sie die Fragen sehr gut beantwortet.

Das freut mich, danke für die Bewertung, bei Rückfragen gerne melden...