So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schürmann.
Dr. Schürmann
Dr. Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3267
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, 22 Jahre Erfahrung in eigener grosser Praxis
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schürmann ist jetzt online.

Hallo, bin seit 4 Wochen in Kenia, vor 3 Tagen bisher

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, bin seit 4 Wochen im Urlaub in Kenia, vor 3 Tagen bisher ungeklärte heftige allergische Hautreaktion am ganzen Körper, Quaddeln, Rötungen, dann stark geschwollene Hände, Lippen, Kinn. Arzt gab 3 x Kortison intravenös und 2 Antihistaminika. Leichte kurzzeitige Besserung, Vorgestern Neubildung aller Symptome, schlimmer als vorher. Arzt spritzte diesmal 1x Cortison und 1x Steroide (Double-Shot?) und 1 Tablette Celestamine 0,25. null Reaktion, weitere Verschlechterung. Gestern 7,5 mg Celestamine genommen, das nach 2 Stunden für etwa weitere 2 Stunden sichtbar half, dann sofortige erneute Reaktion am ganzen Körper. Stand jetzt: inzwischen helfen nicht mal 15 mg Celestamine für mehr als 2 Stunden und ich kann erst in der Nacht auf Donnerstag zurückfliegen. Bitte um Vorschläge, was ich hier vor Ort noch tun kann. Danke!
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Weiblich, 41 Jahre, 66 Kilogramm, aktuell nehme ich seit knapp 5 Wochen die Malariatabletten Atovaquon Sonst nichts, bis vor 3 Tagen, als es losging mit der Reaktion
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Ich hatte als Kind Sonnenallergie (stark), mit 19 bis Mitte 20 Neurodermitis, mehrere starke Reaktionen auf Lebensmittel mit Allergischem Schock, allerdings nie so heftig wie jetzt und es war immer nach Cortisongabe im Tropf (Notaufnahme) sofort vorbei
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Habe Fotos angehängt, sowie ausführliche Beschreibung (wann welche Medikamente, wann was gegessen etc.)
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Verrechnet bei der Umrechnung: bei Gabe von ca. 3,75 mg Celestamine (nicht 15) tritt Wirkung nach 2 Stunden für ca. 1 Stunde ein, danach erneute Rückkehr aller Symptome. Es gibt hier kein Celestamin liquid, das ich im Notfall in Deutschland nehmen soll (ganze Flasche, 15 mg). War auch in den letzten 15 Jahren nur 3 mal nötig, half jedes Mal. Hier gibt es nur Tabletten mit 0,25 mg Betamethason, was heißen würde, ich müsste 60 Stück davon nehmen, für denselben Effekt. Auch mit Diazepam (was ich vor jeder Einnahme nehme) halte ich das für keine gute Idee. Der Arzt hier schlug jetzt einen Bluttest vor, der bis Morgen Früh weitere "possible associated inflammation" finden soll und bot ein Spritze mit Celestamine an.

Vielen Dank für Ihre Frage.

Ich bin Dr.Schürmann und werde Ihnen helfen.
Bitte haben Sie etwas Geduld, bis ich Ihre Frage überprüft habe.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Wie lange ungefähr soll ich mich denn gedulden? Inzwischen war der Arzt wieder da, hat einen Tropf gemacht und mir 500 mg Solu-Medrol injiziert (über Kochsalzlösung). Die Klinik hier tauscht sich bereits mit der Klinik in Mombasa über diesen "interessanten Fall" aus. Blut wurde abgenommen und wird jetzt getestet, erste Ergebnisse haben wir morgen Vormittag. Stand jetzt ist das Solu-Medrol die letzte Option, das Maximum an Cortison hatte ich eigentlich schon gestern drin.

Bitte entschuldigen Sie die verzögerte Reaktion.

Ich gehe davon aus, dass die Hautveränderungen stark jucken. Hatten Sie schon früher einmal eine Nesselsucht (Urticaria)? Eine Nebenwirkung des Atovaquon ist, obwohl Sie es schon seit 5 Wochen nehmen möglich. Das Präparat haben Sie ja richtigerweise schon abgesetzt.

Die 15 mg Betamethason, die in einer Flasche Celestamine liquid enthalten sind, entsprechen tatsächlich 60 Tabletten Betamethason 0.25 mg. Die in Deutschland verfügbaren 0.5 mg Tabletten würden immer noch impraktikablen 30 Tabletten entsprechen.

Die begonnene Therapie mit Methylprednisolon intravenös ist aus meiner Sicht ohnehin geeigneter, da diese Therapie besser steuerbar ist und nicht so gravierende Effekte auf die Nebennierenrinde hat.

Ausserdem kann nach der intravenösen Therapie oral mit Prednisolon Tabletten (Stärken bis zu 50 mg ) mit Dosen bis zu 250 mg täglich weiterbehandelt werden. Dies hat etwas weniger Nebenwirkungen als Betamethason. Ich sehe also den eigentlich notgedrungenen Übergang von Betamethason auf (Methyl-)Prednisolon als durchaus sinnvoll an . Ich gehe davon aus, dass Sie sich in stationärer Behandlung befinden, was auch unbedingt erforderlich ist, um ein Abgleiten in einen allergischen Schock rechtzeitig auffangen zu können.

 

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Sehr geehrter Dr. Schürmann

kein Problem, es ist ja auch eine Verzweiflungstat meinerseits, bei einem Onlineportal nach einer 2. Meinung zu suchen, darum bin ich Ihnen für Ihre Antwort wirklich sehr dankbar.
Ich bin nicht stationär hier, wir wohnen seit dem 6.1. zum arbeiten und urlauben in einem gemieteten Haus mit Pool in Ukunda, Kwale, etwa 1 Stunde südlich von Mombasa.
Das Malariamedikament habe ich nicht abgesetzt, der Arzt hier meinte bei seinem 1. Besuch (6.2.) daran kann es nicht liegen, weil ich das schon seit 4 Wochen nehme.
Da Sie mit den Nebenwirkungen aber völlig Recht haben und ich noch nie zuvor Nesselsucht (oder überhaupt so schlimmen Ausschlag am ganzen Körper) hatte, wie wahrscheinlich ist es, dass das die Lösung meines Problems ist? Ich werde sie natürlich nicht mehr nehmen, die letzte habe ich gestern morgen genommen.

Stand jetzt: gestern um 15 Uhr kam der Privatarzt meines Vermieters (Dr Okaba, Diani Beach Clinic) und gab mir Solu-Medrol 500 mg Methylprednisolone in einem Kochsalzlösung Tropf. Das wirkte auch, alle Quaddeln waren weg, ich sollte alle 8 Stunden danach je 1 Tablette Medrol 4 mg nehmen. Die erste habe ich um 23:15 genommen, da war noch alles Ok, als ich um 1 Uhr wachgeworden bin, fing das Jucken an beiden Armen wieder an und erste neue Quaddeln waren da. Gerade habe ich die 2. Tablette genommen, die Quaddeln haben sich an den Armen vermehrt, nicht so schlimm wie zuvor, aber eindeutig wieder frisch und mehr.
Ich bin wirklich total ratlos. Da wir erst in der Nacht zum Donnerstag zurückfliegen können, muss irgendwas passieren.
Nochmal die bisherigen Versuche:

06.02.: Tag 1, 2 mal Antihistamine, 3 x Cortison intravenös. Linderung des Juckens, keine Linderung der Quaddeln
07.02.: Tag 2, jetzt ganzer Körper extrem voller juckender Quaddeln, ab Nachmittags anschwellen beider Hände. Arzt kommt, sieht das, ist irritiert und gibt nochmal 1x Cortison intravenös, eine Duplex (?) oder Depot-Spritze Steroide und 1 Tablette 0,25 Celestamine.

Keine Wirkung, im Gegenteil, kurz darauf begannen beide Lippen und Kinnstark anzuschwellen, die Hände waren kaum noch zu bewegen.
Aus Verzweiflung (der Arzt war wieder weg und total sicher, dass das auf jeden Fall wirkt) nahm ich auf eigene Faust in der Nacht noch 4 weitere Celestamine 0,25 da das das einzige Medikament war, das ich kannte und das bereits bei allergischen Notfällen nach Lebensmitteln gut geholfen hat (jeweils 15 mg, das letze Mal ist aber gut 8 Jahre her).
Das half kurz, dann kam alles zurück (außer den Schwellungen, die blieben weg).
Nach Vergleich der Inhaltsstoffe wurde mir klar, dass das Celestamine viel zu schwach ist und habe in den folgenden 2 Tagen (da der Arzt nicht erreichbar war) insgesamt 58 Tabletten Celestamine 0,25 "gegessen" mit Pantoprazol jeweils, da ich mir anders nicht zu helfen wusste. Es wirkte auch jeweils sehr gut, alle Quaddeln weg, aber immer nur nach einer Dauer von 2 Stunden pro 10 Tabletten und dann für weitere 2 Stunden
Da das nicht die Lösung sein kann und ich eigentlich wirklich kein Freund von Cortison bin, rief ich den Doc gestern wieder an, und er gab mir oben beschriebene Medikamente. Die offensichtlich auch nur sehr kurzfristig geholfen haben und jetzt schon nicht mehr wirken.

Und Sie schreiben, die Prednisolon-Tabletten mit Stärke bis 50 mg zum weiterbehandeln und er verschreibt mir 4 mg alle 8 Stunden??? Da kann doch was nicht stimmen. Die Diskrepanz zwischen den mg Stärken in Deutschland und hier sind ja riesig.
Ich habe Dr. Okaba schon vor 2 Tagen gesagt, dass ich gern eine Spritze mit 15 mg Celestamine hätte, das gibt es hier aber wohl nicht, bzw. will er das nicht, weil er sagt "da hilft normalerweise 1 Tablette 0,25 und dann ist das weg."
Nun, Stand jetzt ist es Tag 4, ich bin bis unters Dach voll mit Steroiden und Cortison und die Quaddeln kommen immer noch jedes Mal zurück.
Frage: wie wahrscheinlich ist es, dass die Atovaquon Tabletten schuld sind? Nach der letzten Tablette gestern um 9, wie lange sollte es dauern, bis ich eine Linderung merke?
Was würden Sie medikamentös vorschlagen?

Tausend Dank für Ihre Hilfe,

Sonja Schönemann
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Aktuelle Medikamente
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Ich weiß nicht, ob das hier erlaubt ist, aber da ich hier außer WhatsApp keine Telefonverbindung habe, ist hier meine private E-Mail-Adresse: [email protected]
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Der Arzt arbeitet im Diani Beach Hospital http://dianibeachhospital.com/
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Sein Kollege dort heiß Bob Robert, mit dem hat er sich wohl auch schon über den Fall ausgetauscht. Meinen Arzt selbst, der sich mit "Dr. Okoba" vorgestellt hat und eine Empfehlung meines Vermieters ist, finde ich da nicht.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung und Ihre weiteren Informationen.

Die Dosisdiskrepanzen erklären sich (teilweise) dadurch, dass Medrol Methylprednisolon, das mindestens 4 fach stärker als Prednisonol wirkt enthält. Dennoch erscheinen mir, wie auch an Ihrer Symptomatik ersichtlich , 4 mg alle 8 Stunden zu wenig. Aus meiner Sicht sollten Sie sich unbedingt in stationäre Behandlung begeben, auch um reisefähig zu werden.

Wenn tatsächlich das Malariamittel die Ursache sein sollte, würde ich davon ausgehen, dass ca. eine Woche nach Absetzen die Symptome nachlassen. Bis dahin benötigen Sie sehr hoch dosiert Kortison. Sie haben momentan einen recht hohen Bedarf (Betamethason wirkt ca. 20 mal stärker als Prednisolon).

Privater Mailkontakt ist über justanswer leider nicht möglich.

Ich würde mich aber sehr freuen, wenn ich Ihnen im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten unterstützend zur Seite stehen konnte und bitte um eine positive Bewertung (anklicken von 3 bis 5 Sternen) meiner Antworten, um meine Honorierung auszulösen,

Dies kostet Sie nichts zusätzlich und beendet auch nicht unseren Dialog.

Ich wünsche Ihnen alles Gute

Ihr Dr.Schürmann

 

Dr. Schürmann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.