So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Christoph P...
Dr. Christoph Pies
Dr. Christoph Pies, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1800
Erfahrung:  Niedergelassener Arzt at Urologische Gemeinschaftspraxis
62108749
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Christoph Pies ist jetzt online.

Hallo, ich habe leider ein Problem, welches mir seit Monaten

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe leider ein Problem, welches mir seit Monaten jegliche Kraft raubt!
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Es handelt sich darum, dass meine Tochter aus dem Kindergarten Madenwürmer mitgebracht hat. Sie hat mich angesteckt. Beim Kinderarzt haben wir Vermox bekommen, das habe ich auch genommen. Bei ihr war schnell alles wieder gut. Aber ich leider ununterbrochen daran. Ich bin mir mittlerweile zu 100 Prozent sicher, das sich der Befall in der Scheide befindet. Meine Frauenärztin nahm einen Abstrich, fand nichts und sagte das kann auch garnicht sein.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Ich habe wieder vermox genommen und es hat sich wieder nichts geändert. In Darm ist erstmal alles gut aber nach paar Tagen fängt es wieder an
Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Ich habe auch seit längerem unterleibsschmerzen. Und vor einiger Zeit auch Blutungen gehabt, die nichts mit der periode zutun hatte.
Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Kann ich das mit vermox behandeln oder wie schafft man es die Würmer aus den Uterus zb. Raus zu bekommen. Denn die Wummittel, funktionieren so wie ich verstanden habe, eher im Darm. Ich danke schon mal für ihre Antwort und hoffe sehe das Sie mir helfen können
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

[email protected] oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter

Deutschland: 0800 1899302
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064



in Verbindung zu setzen.


Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Guten Tag! Zunächst einmal sollte durch den Hausarzt die Diagnose gesichert werden: Hinweise auf einen Madenwurm-Befall kann eine Blutuuntersuchung geben. Dort finden sich vermehrt einige Immunzellen, die gezielt gegen Parasiten kämpfen, sogenannte Eosinophile. Ist deren Anzahl erhöht, spricht man von einer Eosinophilie. Die beste Methode ist allerdings der mikroskopische Nachweis der Eier früh morgens, vor der Reinigung oder dem Stuhlgang. Dies geschieht in der Regel mit einem durchsichtigen Klebefilm, der auf die Haut um den After geklebt wird. Der Klebestreifen wird vorsichtig abgezogen, und auf einen Objektträger gelegt. Die Eier können direkt mithilfe eines Mikroskops nachgewiesen werden. In manchen Fällen, besonders bei starkem Befall, erkennt man bereits auf dem Stuhl die kleinen weißen Würmer.

Wenn sich die Diagnose bestätigt: Die Behandlung der Madenwürmer ist sehr einfach. Eine einzelne Tablette reicht meist aus, um die Madenwürmer abzutöten. Da wiederholte infektionen häufig sind, sollte die Therapie nach 14 Tagen wiederholt werden. Alle infizierten Personen sollten gleichzeitig die medikamentöse Therapie beginnen, um wiederholtes, gegenseitiges Anstecken zu vermeiden.

Um eine weitere Ausbreitung sowie eine wiederholte infektion zu vermeiden, sollten folgende Hinweise beachtet werden.

  • Gründliches Händewaschen nach dem Toilettengang und vor dem Kontakt mit Lebensmitteln
  • Unterwäsche, Pyjamas und Bettwäsche mit Kochwäsche waschen.
  • Unterwäsche jede Nacht wechseln.
  • Enge Unterhosen während der Nacht verhindern unbewusstes Kratzen.
  • Bei analem Juckreiz vor dem Schlafengehen Creme auftragen: (z.B.: Skinsept mucosa)
  • Reinigen von Spielzeug und möglichen kontaminierten Gegenständen mit heißem Wasser
  • Fingernägel kurz halten.

Bei Rückfragen gerne melden, ansonsten herzlichen Dank für eine Bewertung, Dr. Christoph Pies

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Guten Tag, ws handelt sich definitiv um einen Madenwurmbefall, da ich mich bei meiner Tochter angesteckt hatte und bei ihr war es der Fall. Ihre Antwort, bezieht sich auf einen normalen Madenwurmbefall im Darm. Hier handelt es such um einen Madenwurmbefall in der Gebährmutter. Ich habe mich lange mit den Medikamenten beschäftigt, die Töten die Würmer im Darm und das ist ja nicht, bzw nicht mein Hauptproblem.

Aber die Würmer können in der Gebärmutter nicht lange überleben. Sie verlassen ja nachts nur den Darm, um am After Eier abzulegen und sich so weiter zu verbreiten. Die "normale" Madenwurmtherapie reicht auf jeden Fall aus!

genügen Ihnen diese Informationen?

wahrscheinlich war Ihnen die Antwort zu eindeutig... oder warum reagieren Sie nicht mehr?

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Guten Tag, ich konnte nicht antworten, weil die Seite nicht aufrufbar war. Aber scheint ja wieder zu funktionieren. Das die eigentlich im Darm leben, weiss ich ja. Es ist nur leider nicht bzw. Nicht nur der Fall. Ich bin mir sicher das die Gebähr Mutter ebenso befallen ist und das dass der Grund ist warum die Therapien nicht funktioniert haben. Ich habe es schon paar mal versucht, mit Molevac. Die waren aber nie wirklich weg, bzw. Im Darm schon aber in der Scheide waren die nach wie vor zu spüren. Ich bin ein sehr hygienischer Mensch, an der Hygiene wird es wohl nicht scheitern.

Sie sollten nicht ohne Wurmnachweis in der Scheide auf einer solchen Selbstdiagnose beharren, da das extrem unwahrscheinlich ist. Lassen Sie es von einem Gynäkologen kontrollieren und vertrauen Sie auf dessen fachärztliche Einschätzung! Außerdem noch der Hinweis, dass übertriebene Hygiene in der Genitalregion oft genau das Gegenteil bewirkt, nämlcih entzündliche Beschwerden durch Zerstörung der normalen Hautflora...

Dr. Christoph Pies, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1800
Erfahrung: Niedergelassener Arzt at Urologische Gemeinschaftspraxis
Dr. Christoph Pies und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Gut, das werde ich wohl machen müssen. Ich bedanke mich bei ihnen!

gerne geschehen und alles Gute!