So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 31059
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Weiblich, 71 Jahre, sehr langsamer Stuhldurchgang durch den

Diese Antwort wurde bewertet:

weiblich, 71 Jahre, sehr langsamer Stuhldurchgang durch den Darm, morgens bis in den Tag hinein Druckgefühl am Schließmuskel als og der Stil kommt, dann doch nicht; wenn er kommt muß ich Reste per Hand herausklauben um den Druck zu vermindern; früher sehr oft Verstopfung gehabt: mit Tropfen behandelt; auch Flohsamen und ballastreiche Ernährung umgestellt+ viel Flüssigkeit; der Druck als ob der Stuhl kommt: dann doch nicht bleibt.; eine Darmspiegelung vor einem Jahr ergab nichts. Aussage des Arztes vermutlich Reizdarm
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 72, weiblich; Amineurin 100 mg regelmäßig, Tavor bei Bedarf
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Früher Schilddrüsenüberfunktion 1989-1995; Gebärmutterentfernung 1996

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 33 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute. Habe ich Sie richtig verstanden, dass der Stuhl weder zu hart noch zu weich ist, aber dennoch zu lästigem Stuhldrang führt?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Alles entweder einzeln oder in einer Darmentleerung; manchmal gar nicht. Aber ich muß immer mit der Hand den Stuhl herausholen.

Das spricht für eine Beckenbodenschwäche oder einer Innervationsstörung, beide lassen sich z. B. durch Biofeedbackmethoden bessern. Sie bräuchten einen Enddarmspezialisten, darauf würde ich den Hausarzt ansprechen. Der weiß meistens, wer in Ihrer Umgebung da in Frage kommt. Der müsste den Enddarm nochmal ansehen und dann das weitere Vorgehen mit Ihnen besprechen. So kann und muss es nicht bleiben!

 

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.