So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schürmann.
Dr. Schürmann
Dr. Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3177
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, 22 Jahre Erfahrung in eigener grosser Praxis
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schürmann ist jetzt online.

Hallo, ich hatte Ende 2016 einen Herzinfarkt und mir wurden

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich hatte Ende 2016 einen Herzinfarkt und mir wurden die üblichen Medikamente verschrieben, unter anderem Lisinopril 10mg und Meto Zerock 25mg. Da ich seither immer Benommen und müde bin, habe ich die Dosis Lisinopril und Meto Zerock halbiert. Seit einer Woche geht es mir auch viel besser, aber auf einmal tauchen Herzrhythmusstörungen, Herzstolpern, z. T. sehr heftig, die mich verängstigen. 3-4 Mal täglich, nur kurz. Das hat ich so nie zuvor. Weil es zeitgleich mit der Dosisreduktion kam, vermute ich einen Zusammenhang mit der Dosisreduktion. Was meinen Fachleute hierzu?
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 53 Jahre alt, männlich. ASS 100, Crestor, Lisinopril 10mg und Meto Zerok 25mg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Schwindel, Benommenheit der aber nicht unbedingt mit dem Blutdruck zusammenhängt. Der Blutdruck ist meist bei 110/70, mit der obgenannten Reduktion eher Richtung 120/80. Schwindel und Benommenheit sind fast verschwunden, seit ich die Hälfte der Dosis einnehme
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Der Ruhepuls war manchmal sehr tief (54), was auch etwas besser wurde

Vielen Dank für Ihre Frage.

Ich bin Dr.Schürmann und werde Ihnen helfen.
Bitte haben Sie etwas Geduld, bis ich Ihre Frage überprüft habe.

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Vielen Dank.

Nehmen Sie im Moment also nur eine halbe Tablette Metoprolol 25 ? Haben Sie aktuell und unter der vorherigen Therapie den Blutdruck gemessen? Wann wurde das letzte Mal ein EKG geschrieben?

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ja, Betablocker Meto Zerok nehme ich seit einigen Tagen nur 1/2 Dosis. Vor einem Jahr hatte ich ein Belastungs-EKG. Alles war gut. Der Blutdruck vor der Therapieänderung war sehr oft oder im Durchschnitt um die 110/70, danach 120/80
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Der Blutdruck war vor der Änderung der Dosis abends aber auch manchmal sehr tief, wenn ich ruhig im Bett lag.90/50 z. B. und der Puls 53-56

Danke für Ihre Rückmeldung.

Die Dosisreduktion von Metoprolol ist die wahrscheinliche Ursache der jetzt aufgetretenen Rythmusstörungen. Es muss daher kurzfristig ein EKG geschrieben werden.

Das unter der vorherigen Therapie beeinträchtigte Allgemeinbefinden kann aufgrund der guten durchschnittlichen Blutdruckwerte und einem Puls von deutlich über 40/min. nicht auf diese Medikamente zurückgeführt werden.

Ganz allgemein kann ich sagen, dass die bisherige Therapie mit Lisinopiril und Metoprolol richtig und vor allem auch notwendig war, um das Risiko eines erneuten Infarktes zu verringern. Ich hoffe Sie nehmen auch ASS und einen Cholesterinsenker ein.

Wenn Sie noch Fragen zu diesem Thema haben, dürfen Sie diese hier gerne ohne weitere Kosten stellen. Sollte ich mit meiner Antwort Ihre Frage bereits zufriedenstellend beantwortet haben, bitte ich Sie höflichst um eine positive Bewertung (3-5 Sterne ganz oben, rechts auf dieser Seite anklicken), denn nur mit einer positiven Bewertung bekomme ich das Honorar für meine Arbeit und diese Antwort. Unser Dialog kann auch nach der Bewertung fortgeführt werden. Vielen Dank und beste Grüße Dr. Schürmann

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Vielen Dank, ich bin sehr zufrieden mit Ihrer Antwort. Dennoch habe ich noch eine kleine Frage. Weshalb ist jetzt ein EKG notwendig, müsste ich nicht vielleicht wieder die Dosis von Meto Zerok erhöhen, wie ich es zuvor hatte oder schliessen Sie daraus, dass etwas nicht in Ordnung sein könnte und deshalb ein EKG wichtig ist?

Sehr gerne!

Ich rate zu einem EKG , um im akuten Stadium eine eventuelle gefährliche Rhythmusstörung ausschliessen zu können. Im übrigen meine ich tatsächlich, dass es das beste wäre wieder auf die frühere Metoprololdosis zurückzugehen. Bitte sprechen Sie dieses Vorgehen mit Ihrem behandelnden Arzt ab.

Bitte denken Sie noch eine positive Bewertung meiner Antworten durch Anklicken von 3 bis 5 Sternen. Ohne diese Bewertung erhalte ich keinerlei Honorar. Zusatzkosten entstehen durch dies Bewertung für Sie nicht. Vielen Dank und alles Gute

Dr. Schürmann und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.