So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 31053
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, 2010 hatte ich ein

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
im Jahre 2010 hatte ich ein Zungengrundkarzinom durch eine HPV Infektion. In regelmäßigen Abständen erfolgen Nachkontrollen. U. a. wurde bei mir eine CT Thorax durchgeführt. Dabei gab es keinen Befund. Per Post erhielt ich später den Bericht. Ein Textteil empfinde ich sehr irritierend, zumal dies weder der Radiologe noch meine Hausärztin mit mir besprochen hat.
Zitat aus dem Befund: „Bei der Durchsicht im hochauflösenden Lungenfenster zeigen sich keine intrapulmonalen Lungenrundherde. Emphysematöse Lungengerüstveränderungen mit Demarkation einer einzelnen kleineren Emphysemblase im apikalen Unterlappensegment links.“ Weiteres wurde nicht angemerkt.
Diese CT hat man mit einer 4 Jahre älteren CT verglichen. Es gibt keine morphologische Befundtransformation laut des jetzigen Radiologen, der die „alte“ CT CD von mir erhalten hatte. Der damalige Radiologe 4 Hare davor hat aber diese Lungenstrukturveränderung weder schriftlich noch mündlich erwähnt.
Meine Fragen:
Ist das schlimm? Wird dies mit der Zeit schlimmer? Ist dies eine COPD?
Informationen zu meiner Person:
55 Jahre alt, männlich, Nichtraucher, Sportler, schlank, keine Drogen, kein Alkohol, keine Feinstaubexposition im Beruf, keine Symptome
Vor 25 Jahren habe ich mal über 2 Jahre Biedermeiermöbel restauriert. Da habe ich auch Nadelholz geschliffen. Die Absaugung war nicht so dolle.
Bitte helfen Sie mir.
Mit freundlichen Grüßen
Frank Scholl
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Kleine Ergänzung: Seit 3 Monaten habe ich ab und zu nach dem Aufstehen eine verschleimte Nase und nach gelegentlichem Räuspern einen gelblichen Auswurf.

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 33 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

 

Es ist schon ungewöhnlich, dass ohne eine längere Raucherkarriere ein Lungenemphysem (oder auch eine COPD) entstehen sollte. Man wird also herausfinden müssen, was der Grund für diese Überblähung ist. Es ist eine lungenfachärztliche Untersuchung nötig. Im Lungenfunktionstest würde man eine Verengung der Atemwege messen können. Wenn diese durch Spray rückgängig zu machen wäre, wäre es etwas Asthmatisches, falls nicht, tatsächlich eine COPD. Wobei dann noch nicht geklärt wäre, wo diese nun herkommen sollte. Wäre es die Schleifarbeit gewesen, hätte man vor 4 Jahren schon Veränderungen sehen müssen.

 

Ob das schlimmer werden kann, weiß man erst, wenn man die dahinter steckende Diagnose kennt. Aber es gibt ja auch Medikamente, die das aufhalten, und schlimm ist es jetzt nicht.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Guten Tag, das habe ich nicht ganz verstanden. Verstehe ich richtig, dass meine Problembeschreibung zwar auf eine COPD hinweist. Dies jedoch für einen Nichtraucher ungewöhnlich wäre. Einen Lungenfunktionstest habe ich gemacht. Der war normal. BG

Sie könnte auf eine COPD hinweisen, darum der Test. Wenn Sie ihn gemacht haben und er war gut, ist eine COPD definitiv ausgeschlossen. Ich würde es dann auf sich beruhen lassen, weil es keinen Therapiebedarf gibt. Ich würde auch kein strahlenintensives CT mehr zur Kontrolle machen, sondern in zwei oder drei Jahren ein Röntgenbild. Das reicht.

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Danke! Ich werde dies so machen. Dann hoffe ich, dass die Lungendichte nicht weiter abnimmt. Das fällt mir noch ein, kurz vor der CT hatte ich einen Infekt. Vielleicht hat der zu der Aufblähung geführt.