So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 31097
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Wie lange ist meine Überlebenszeit mit primärerem HCC 11/104

Diese Antwort wurde bewertet:

wie lange ist meine Überlebenszeit mit primärerem HCC 11/104 -52 x 37 mm, mit Metastasen ventral im linken Mittelbauch 11/129 - 41 x 25 mm, rechts parakolisch 11/131 - 19 x 14 mm und Lymphknoten links axillär 11/33 - 29 x 25 mm, (erste Resektion HCC 2012, dann über die letzten zwei Jahre bereits RFAs und TACE) jetzt Behandlung mit Lenvatinib.
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 59 Jahre, männlich, nur Lenvatinib
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Leberzirrhose Child A 3 Monate mit Epclusa 2017 erfolgreich behandelt behandelt

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 33 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

 

Ich verstehe, dass diese Frage Sie beschäftigt, aber es ist so gut wie unmöglich, sie zu beantworten. Darum hat es auch noch keiner getan, denke ich.

 

Metastasen an verschiedenen Stellen, wie von Ihnen beschrieben, sind ein Zeichen dafür, dass man auf komplette Heilung nicht mehr hoffen kann. Bei inoperablem HCC sterben nach Studienlage unter Lenvatinib im Mittel 70 von 100 Personen innerhalb von 27 Monaten. Was sagt uns das? Gar nichts! Sie könnten zu denen gehören, die deutlich länger leben, 3 oder 5 Jahre , und dann hätten Sie sich eine Menge sinnloser Gedanken gemacht. Ja, ich habe auch Patienten erlebt, die wundersamerweise noch viel länger gelebt haben, als es eigentlich zu erwarten war. Warum soll man das dann nicht hoffen?

 

Ich würde diesen Befund als Aufforderung sehen, mein Leben (und auch meinen Nachlass) zu ordnen, Streit zu beenden und viel mit Familie und Freunden zusammen zu sein. Aber ich würde das in dem Bewusstsein tun, dass dennoch noch einige Jahre auf Sie warten könnten. Wir sollten alle so bewusst leben, denn auch ich (61 Jahre) weiß nicht, ob ich derzeit einen tödlichen Bauchspeicheldrüsenkrebs entwickle oder morgen tot gefahren werde, insofern sind "Lebenszeitangaben" reine Spekulation.

 

Ich habe das immer so gehalten, dass ich auf die Frage "Wie lange habe ich noch?" so und nicht mit einer Zeitangabe geantwortet habe, weil Zeitangaben wirklich unseriös sind. Schließlich sind Sie keine Statistik, sondern ein Mensch mit ganz individuellem Schicksal.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Herzlichen Dank für Ihre hilfe

Sehr gern geschehen!