So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ulrike Winkler.
Ulrike Winkler
Ulrike Winkler, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 350
Erfahrung:  Gynäkologie und Geburtshilfe
66844877
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Ulrike Winkler ist jetzt online.

Hallo, ich bin 61 Jahre alt. 2017 wurde bei mir Brustkrebs

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich bin 61 Jahre alt. Im November 2017 wurde bei mir Brustkrebs diagnostiziert. Nach Chemotherapie, 3 Operationen und Strahlentherapie, einer Trombose durch Portverstopfung leide ich unter psychischer, chronischer Übelkeit. Haben Sie einen Rat für mich? Danke
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 61 Jahre, weiblich
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Medikamente: Letrozol, Quetiapin Accord, Xarelto, Mirtazapin, Agomaval
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen. Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung über:

[email protected] oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter: 0800 1899302

Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

 

Vielen Dank für die Nutzung von justanswer. Ich werde als Expertin versuchen, Ihnen zu helfen.

Zunächst einmal haben Sie eine anstrengende Therapie durchgestanden und müssen sie zum Teil immer noch durchstehen. Die Übelkeit kommt wahrscheinlich durch das Medikament Letrozol. Es ist eine häufige Nebenwirkung des Medikamentes. Ich würde nun zumächst empfehlen, begleitend eine Therapie mit Medikamenten, die die Übelkeit verringern, zu machen. Vomex Retard hat sich da gut bewährt. Sollte dies nicht helfen, könnte man auf stärkere Medikamente umsteigen - diese muss ihr Arzt Ihnen jedoch verschreiben. Zudem sollte man auch psychologisch unterstützend arbeiten - es wäre sicher ratsam, sich bei einem Psychologen vorzustellen, der Sie in der Aufarbeitung Ihrer Sorgen und Ängste unterstützt. Dies alles kann buchstäblich auf den Magen schlagen.

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Sollten Sie noch Fragen haben, setzen Sie den Verlauf über den Antwortbutton einfach fort.

Ansonsten freue ich mich sehr über eine positive Bewertung und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Ulrike Winkler

 

 

Ulrike Winkler, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 350
Erfahrung: Gynäkologie und Geburtshilfe
Ulrike Winkler und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Ich bin seit einem Jahr in psychologischer Behandlung. Die Übelkeit hat keine organische Ursache. Das ist alles abgeklärt. Ich habe auch schon Haloperidol und Tavor ausprobiert - ohne duchschlagende Wirkung. Was meinen Sie mit stärkeren Medikamenten?
Medikamente mit dem Wirkstoff Ondansetron wirken meist deutlich stärker und effektiver gegen die Übelkeit. Dies wäre definitiv einen Versuch wert.

Haben Sie noch weitere Fragen? Gerne stehe ich Ihnen dann zur Verfügung.

Ansonsten darf ich Sie höflich um eine Bewertung bitten.

 

Viele Grüße

u. Winkler

 

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Ondansetron, Zofran, MCP und Vomex habe ich während der Chemo eingenommen. Diese Medikamente wirken jetzt leider nicht mehr. Am besten hilft noch Tavor, die ich aber nicht so oft nehmen soll, da sie abhängig machen. Wissen Sie noch weitere Medikamente, die mir evtl. helfen können?

Wenn diese Medikamente alle keinen Erfolg bringen, bliebe als Option noch Palonosetron. Dies kann in Ihrem Fall gut verordnet werden. Sie sollten Ihren Arzt darauf ansprechen.

 

Haben Sie noch weitere Fragen? Gerne stehe ich Ihnen dann zur Verfügung.

Ansonsten darf ich Sie höflich um eine Bewertung bitten.

 

Viele Grüße

U. Winkler