So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2246
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Hallo! Ich befinde mich momentan in einem Land wo ich den

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo! Ich befinde mich momentan in einem Land wo ich den Ärzten, aus erklärbaren Gründen weniger vertraue als in Deutschland. Bin mir aber nicht sicher ob der Gang ins Krankenhaus nicht doch angebracht wäre. Ich habe mir letzten Samstag den Kopf am Türrahmen gestoßen. Gestoßen ist milde ausgedrückt. Bin mit der Nase und gegen fern Türrahmen gekracht. Knapp 12 Stunden später fingen die Beschwerden an. Ich habe circa 7 Stunden lang alle 20 Minuten gebrochen. Ich war orientierungslos, müde und kaum in der Lage zu stehen. Habe drei Tage nur im Bett gelegen. Ich musste seitdem nicht mehr brechen, habe aber weiterhin starke Kopfschmerzen, gerade in liegen und kann nicht schlafen. Ich denke es sind weiterhin die Folgen des Stoßes, habe aber mittlerweile Angst, dass es doch schlimmer ist als gedacht und überlege früher als geplant zurück nach Deutschland zu kehren. Meine Frage also, sind die anhaltenden Beschwerden noch im Rahmen einer „normalen“ leichten Gehirnerschütterung?
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Die da wären?
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Noch die zusätzliche Info: Nach Zeit Tagen hatte ich Schmerzen über dem Auge Richtung Nasenrücken. Hat sich von der Intensität her angefühlt wie ein Pickel. Wurde dann von Stunde zu Stunde stärker und breitete sich zur anderen Stirnseite aus. Die Schwellung war nicht in Form einer Beule. Sie war am Ende herzförmig auf der gesamte Stirn und bei Druck hat es sich nach Wassereinlagerungen angefühlt.

Guten Morgen

Danke dass Sie sich an uns wenden.

Ihre Beschwerden sind ganz sicher nicht mehr mit einer "normalen

Gehirnerschütterung" zu erklären.

Allerdings stellt sich die Frage welche Konsequenzen eine exakte Diagnostik hätte

Die anzunehmenden Veränderungen sind zum einen ein Ödem, also eine reaktive Wassereinlagerung im hirngewebe und eventuell eine Blutung, die aber schon da ist, sich nicht weiter ausbreitet und langsam vom Körper selbst wieder abgebaut werden muss.

Es ist höchst unwahrscheinlich, dass sich aufgrund der Diagnostik die Notwendigkeit für einen (operativen) Eingriff ergibt.

Wenn Sie vor Ort ein CT oder ein MRT (Kernspin) bekommen können, dann hötten Sie die selbse Diagnostik wie zuhause.

Und zu den möglichen Konsequenzen wird man Sie vermutlich auf der ganzen Welt korrekt beraten können. Die eventuele Durchführung eines Eingriffes ist natürlich nicht weltweit in gleicher Weise möglich.

Hilft Ihnen das weiter? Sonst fragen Sie bitte nach!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Schaaf

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Hallo Dr. Schaaf,
vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort.
Meine abschließende Frage wäre nun:
Sollte es tatsächlich zu einer minimalen Blutung gekommen sein, besteht die Möglichkeit, dass diese eben nicht aufgehört hat zu bluten?
Ich habe von der chronischen Hirnblutung gelesen, die ja meistens bei älteren Menschen Grund zur Sorge ist.
Ich falle zwar absolut nicht ins die Risiko Altersklasse (34), bin aber was meine Gesundheit angeht leider ein absoluter Pechvogel.

Viele Grüße,
Suzana

Sag niemals nie...

Aber es ist nicht davon auszugehen. Eine Blutung findet im Kopf keinen Platz und kommt daher praktsich automatisch zum Stillstand durch den ansteigenden Druck.

Zudem: Auf einer einmaligen Aufnahme wäre das nicht zu erkennen, dazu müsste man eine Gefäßdarstellung machen - macht man aber nicht bei Ihrer Symptomatik...

Alles klar?

Dr. Schaaf und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Sie haben mir sehr weitergeholfen!
Vielen vielen Dank!

Einen schönen Tag noch!

Danke

Gern geschehen

Alles Gute

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Hallo nochmals!
Ich habe tatsächlich nach über einer Woche nochmals eine Frage zu meinem Fall.
Genau genommen hat mich Google darauf gebracht und ich habe das neue Problem nur dadurch überhaupt ggf. in Zusammenhang mit meinem Stoß gebracht.
Folgendes:
Seit knapp vier Tagen muss ich ständig niesen.
Ich weiß, die Menschen neigen dazu, zu übertreiben.
Aber ich habe wirklich durchgehend einen Niesreiz und muss in 10 Minuten mindestens 4 mal niesen. Der Reiz ist wie gesagt permanent da. Dazu kommt, dass mir einseitig Wasser aus der Nase läuft.
Ich bin und war nicht erkältet. Ich fühle mich nicht krank und bin es definitiv nicht.
Hatte im Internet geschaut was ich dagegen tun kann in Richtung Haushaltsmittel, weil ich dieses Problem vorher noch nie hatte.
Natürlich kamen dann zuerst die Geschichten von Leuten, die nach einem Schlag auf den Kopf oder ähnliches dasselbe Problem hatten und denen als Folge dessen Hirnflüssigkeit aus der Nase lief.
Ich bin alles andere als ein Hypochonder, im Gegenteil. Der Gang zum Arzt fällt mir schwer.
Deshalb meine Frage:
Kann es sein, dass nach über zwei Wochen, sowas doch mit dem Zusammenstoß zutun haben kann?

Beste Grüße,
Suzana Petrovic

Hallo,

hier ein Link zur Liquorrhoe

https://flexikon.doccheck.com/de/Liquorrhoe

Es ist leider nicht auszuschließen, dass es sich um diese (Spät-)komplikation handelt. Die Behadnlung ist in der Regel konservativ - sprich abwarten - aber unter Antibiotikaschutz. Sie sollten Sich also ein Cephalosporin der dritten Generation besorgen, wenn das irgendwie möglich ist.

Und mit diesem Problem sind Sie jetzt auch an dem Punkt, wo es Sinn macht, sich weiter in Deutschland abklären zu lassen. Seit wann läuft denn das Wasser aus der Nase und wird es mehr oder wird es schon langsam weniger?

MfG

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Hallo Dr. Schaaf,
vielen Dank für Ihre Antwort.
Das Wasser läuft seit circa Anfang der Woche. Also knapp neun/zehn Tage nach dem Stoß.
Heute ist es auf jeden Fall besser als gestern noch. In dem Sinne, dass ich nicht ständig meine Taschentücher in der Hand halten muss. Es kommt aber weiterhin ohne Ankündigung plötzlich.
Der permanente Reiz ist nach wie vor da.
Hinzu kommt nun noch, dass mittlerweile auch mein Auge tränt. Das bringe ich aber damit in Zusammenhang, dass dieser ständige Niesreiz auch mein Auge beeinträchtigt.
Ich plane in circa 10 Tagen nach Deutschland zu fahren.
Werde mir dann hier vor Ort auf jeden Fall Antibiotika kaufen, damit ich hinsichtlich Entzündungen abgesichert bin.
Auf welche mg Angabe sollte ich achten?

Viele Grüße

Hier können Sie sich die Namen der in Frage kommenden Substanzen abschreiben.

Die Dosierung steht immer im Beipackzettel. Wenn Fragen sind, einfach noch mal melden..

Alles Gute !!!

https://de.wikipedia.org/wiki/Cephalosporine