So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Alexander Franz.
Alexander Franz
Alexander Franz,
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 973
Erfahrung:  Inhaber at HNO-Praxis Franz
104408581
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Alexander Franz ist jetzt online.

Hallo, habe gerade eine Behandlung mit 3x täglich je 1000mg

Diese Antwort wurde bewertet:

hallo, habe gerade eine Behandlung mit 3x täglich je 1000mg Tablette Azithromycin sprich 30 Tabletten abgeschlossen (ende 26.12.) für eine Entzündung im Hals Bereich. Danach hatte ich dann Ruhe bis heute, jetzt fängt der Mist wieder von vorne an. Habe jetzt wieder 3 Tabletten mit 500mg verschrieben bekommen. Könnte es sein das diese Antibiothika nicht mehr ausreichen bzw. das der Wirkstoff Cefdinir oder Cefpodoxin vielleicht besser wäre - bin echt am verzweifeln. MFG Andreas
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: bin 43 Jahre alt, mönnlich, Antibiothika Azithromycin 1000 mg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: nehme für allergie noch Reactine Duo ein - sonst nichts.

Guten Morgen,

ich bin Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und möchte Ihnen gerne bei Ihrer Beschwerde weiterhelfen.

Wer hat Ihnen die Antibiotika verschrieben? Wurde ein Abstrich des Halses gemacht?

Liebe Grüße,

A. Franz, FA für HNO

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Verschrieben hat Sie mein Hausarzt - bei der Untersuchung hat er bloß mit einem Holzstäbchen in den Hals geguckt und gemeint da fließt es auch das Sekret. Ich schreibe Ihnen 30 Antibiothika auf 3x täglich eine.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
ein Halsabstrich wurde nicht erstellt.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Ich behandle dieser Tage viele Patientinnen mit Halsschmerzen in meiner Praxis. Als HNO-Arzt habe ich den Vorteil, dass ich mit einem Endoskop auch die unteren Rachenabschnitte und den Kehlkopfbereich einsehen kann. Der absolut überwiegende Anteil der Patienten hat einen Virusinfekt. Also eine Halsentzündung, ausgelöst durch ein Virus, gegen das ein Antibiotikum nicht hilft. Von diesen Virusinfekten habe einige Patientinnen zwei oder gar drei hintereinander, sodass teilweise das Gefühl entsteht, wochenlang eine Infektion zu haben.

Ich möchte damit sagen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Sie erneut ein Antibiotikum benötigen, eher gering ist.

Auch wenn Ihr Hausarzt Schleim gesehen hat, ist das nicht gleichzusetzen mit einem bakteriellen Infekt.

Ich rate Ihnen dazu, ein Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Paracetamol einzunehmen, viel zu trinken, zu inhalieren (Salbei- oder Kamillentee), eine Lutschtablette mit Schmerzmittel mehrfach täglich zu lutschen.

Guten Tag,

haben Sie bereits die Möglichkeit gehabt, meine Antwort zu lesen?

Liebe Grüße

Guten Tag,

ich habe registriert, dass Sie meine Antwort gelesen haben. Darf ich Sie höflichst um eine Bewertung bitten.

Vielen Dank ***** ***** Grüße.

Ein frohes neues Jahr.

Ich bitte Sie noch um eine Bewertung.

Vielen Dank.

Alexander Franz und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.