So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 30718
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Mein Neffe (43) hat schon zum 3. Mal in diesem Jahr das

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Neffe (43) hat schon zum 3. Mal in diesem Jahr das Pfeifersche Drüsenfieber diagnostiziert bekommen. Aktuell heute erneut für 2 Wo. krank geschrieben. Milz vergrößert.
HNO: Kehlkopfvergrößerung - Antibiotikum.
Er kommt kaum noch auf die Beine. Ist ratlos - bei zwei kleinen Kindern.
Gibt es in Dortmund (und Umgebung) einen Spezialisten, der sich damit richtig gut auskennt??

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 33 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

 

Ich glaube, dass Ihr Neffe nicht alle drei Male Pfeiffer'sches Drüsenfieber hatte; man kann das zwar wiederholt im Leben haben, aber hat doch nach einer Infektion einen so hohen Antikörperspiegel, dass man eine Weile vor einer Re- Infektion geschützt wird. Ich vermute, dass man die nach einer Infektion noch erhöhten Antikörperspiegel als Neuinfektion missdeutet hat und ein ganz anderer Erreger ursächlich war.

 

Wenn er aktuell antibiotisch behandelt wird, geht man NICHT von einer erneuten Infektion mit Mononukleose aus, denn die kann man mit Antibiotika überhaupt nicht beeinflussen.

Ich bin südlich von Dortmund niedergelassen und kann Ihnen einen guten HNO- Arzt empfehlen: Dr. Hans Walter Platte https://www.hno-platte.de/. Spezialisiert auf Pfeiffersches Drüsenfieber ist er nicht, aber das ist keiner, da die Krankheit normalerweise recht harmlos verläuft und keiner besonderen Expertise bedarf.

 

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste

 

 

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.