So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 30654
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Ich habe 2 Bandscheibenvorfälle in HWS 4/5 und 5/6 seit 4

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe 2 Bandscheibenvorfälle in HWS 4/5 und 5/6 seit 4 Jahren. Zur Zeit wieder starke Schmerzen und auch fast kein Reha Sport mher möglich da danach die Schmerzn stark zunehmen. Schulterregion und Arme auch betroffen. MRT auch 4 Jahre alt. Ärztin meint dass die beschwerden beliben werden und ich mehr Schmerzmittel einnehmen soll. ich bin 56 Jahre und möchte nicht jeden Tag schmerzmittel einnehmen.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Ich bin 56 Jahre lat, weiblich und nehme 500mg Novomisulfon ein
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Andere Schmerzmittel soll och nicht einnehmen da die Nierenfunktion gestört ist.

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 33 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

 

Ich kann Sie verstehen. Wenn die Schmerzen so stark sind, sollte man noch einmal nachsehen, woher sie genau kommen. Ist es vielleicht gar nicht die HWS, sondern eine Polymyalgie? Das könnte man an hohen Entzündungswerten im Blut sehen, und Kortison wirkt da Wunder. Weiterhin würde ich Sie dann bei einem Neurochirurgen vorstellen. Wenn ein Bandscheibenvorfall tatsächlich unerträgliche Schmerzen verursacht und durch Physiotherapie nicht zu bessern sind, kann und sollte man über eine OP nachdenken.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Tagen.
Vielen Dank Frau Dr. Gehring, die Entwündungswerte im Blut sind nicht erhöht. Neben den Schmerzen auch ein sehr starkes Druckgefühl im Hals und einen Tinnitus. Orthopädin empfiehlt ohne Lähmungserscheinungen keine OP. Sollte ich nun Termin bei Neurochirugen machen, auch für evt neues MRT? Oder sollte man noch mal versuchen über einen Schmerztherapeuten Linderung zu erhalten.
Danke noch mal.

Lähmungserscheinungen sind ein 100%iger Anlass für eine OP, aber auch unerträgliche Schmerzen sind eine echte Indikation. Ich würde ein neues MRT machen, weil die Neurochirurgen immer ein aktuelles brauchen, und mich dann bei einem guten Neurochirurgen vorstellen. Das dient ja nur der Abschätzung weiterer Möglichkeiten; ob man dann wirklich operiert, wird man ja immer noch entscheiden können. Falls nicht, kann dann der Schmerztherapeut weiter helfen.

 

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.