So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Manuel Metzger.
Manuel Metzger
Manuel Metzger, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 316
Erfahrung:  FA für Kinder- und Jugendmedizin
105603447
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Manuel Metzger ist jetzt online.

Hallo, habe bei Cerascreen einen Test aus Candida gemacht.

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, habe bei Cerascreen einen Test aus Candida gemacht.
Rausgekommen ist bei Candida albicans 120.000 KBE/ml.
Bei Candida species 400.000 KBE/ ml.
Heißt das jetzt es sind zu viele vorhanden?

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage bei JustAnswer. Es tut mir leid, dass sich bisher kein Experte auf Ihr Anliegen gemeldet hat. Mein Name ist Dr. Metzger und ich bin Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin mit bereits 10jähriger Erfahrung. Bei Kindern und Jugendlichen gibt es regelmäßig ähnliche Fragestellungen. Gern werde ich mich mit Ihrem Anliegen beschäftigen. Bevor ich auf Ihre Frage eingehe, würde ich noch gerne wissen, was Sie zu dem Test bewogen hat? Haben Sie irgendwelche Beschwerden?

Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Ja ich hatte in letzter Zeit immer ein Hungergefühl im Oberbauch auch nach dem Essen und Heißhunger auf Süßes. Außerdem Hautprobleme und Vitamin B12 Mangel. Habe Ihr von meiner Vermutung mit dem Darmpilz erzählt. Aber sie war der Annahme das sei ein Reizmagen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Das ist das Testergebnis.

Vielen Dank für die zusätzlichen Informationen. Die Idee, dass Pilze im Darm für verschiedenste Beschwerden verantwortlich sein könnten ist nicht neu und wird leider immer noch von verschiedenen Seiten propagiert. Tatsache ist, dass bei einem Großteil der Menschen zahlreiche Hefepilze (Candida Spezies) im Stuhl nachweisbar sind. Eine Verbindung zu Beschwerden und Krankheiten konnte nicht belegt werden. Im Gegenteil, in der Regel sind die Menschen ganz gesund mit ihren Hefepilzen. Der aktuelle Stand der Wissenschaft sagt, dass solche Darmpilze (auch in größeren Mengen) zur normalen Darmflora gehört und keine Beschwerden auslöst.

Es gibt Ausnahmen bei älteren oder immungeschwächten Patienten, wo Darmpilze in seltenen Fällen Durchfälle und Bauchschmerzen auslösen können. Diese Patienten profitieren von einer Behandlung mit einem Anti-Pilz-Mittel, die Beschwerden verschwinden dann auch innerhalb kurzer Zeit.

Bei allen anderen zeigt die Behandlung mit Anti-Pilz-Mitteln (Antimykotika) keine Verbesserung der Beschwerden im Vergleich zu einer Behandlung mit einem Placebo-Präparat. Zu diesem Schluss sind bereits eine Reihe von wissenschaftlichen Untersuchungen gekommen.

Der Test auf Candida im Stuhl hat also medizinisch keinen Wert.

Hier noch zwei Übersichtsartikel zu diesem Thema aus dem deutschen Ärzteblatt:

https://www.aerzteblatt.de/archiv/3908/Pilze-im-Gastrointestinaltrakt-Vom-Mythos-der-Candida-Besiedelung

https://www.aerzteblatt.de/archiv/67172/Pilze-im-Darm-von-kommensalen-Untermietern-zu-Infektionserregern

Ihre Beschwerden könnten vielleicht mit Ihrer Ernährung zusammenhängen. Könnten Sie mir einen Überblick über Ihre Mahlzeiten in den letzten 24 Stunden geben?

Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
08:30 Cornflakes mit Milch
2 Vollkorn Knäckenrote mit Marmelade
11:30 Nudelsuppe
15:30 Kiwi, Mandarine, Plätzchen
18:30 2 Brötchen, Käse Salami


Ab und zu Mc Donalds da ich dort arbeite.
Aber die Zahlen sahen mir so hoch aus und ich würde es trotzdem gerne probieren, andere Ernährung oder ein Anti Pilz Mittel oder eine Darmreinigung. Kann ich mit diesem Ergebnis zum Hausarzt gehen oder wird sie mir sagen ich muss nix machen dagegen.

 

Sehr geehrte Fragestellerin,

wenn Ihre Ärztin wissenschaftlich arbeitet, wird Sie das Ergebnis der Untersuchung so einordnen wie oben beschrieben. Ein Antimykotikum (Anti-Pilzmittel) würde an Ihren Beschwerden nichts ändern und von daher würde es Ihnen Ihre Ärztin hoffentlich auch nicht verschreiben.

Eine „Darmreinigung“ erledigt der Körper jeden Tag mit der Stuhlausscheidung. Bei schwerer Verstopfung muss manchmal mit Medikamenten nachgeholfen werden, damit der Darm gereinigt ist. In allen anderen Fällen ist so eine „Reinigung“ wirkungslos (und manchmal sogar gesundheitsgefährdend).

Jetzt zur Frage der Ernährung: Heißhunger entsteht, wenn der Blutzuckerspiegel schnell abfällt. Auslöser können sein:

  • Verzehr von sehr zuckerhaltigen Nahrungsmitteln: z. B. Marmeladenbrote, Plätzchen oder andere Süßigkeiten. Der Blutzucker steigt hier zunächst schnell an, fällt dann aber nach kurzer Zeit auch wieder schnell ab.
  • Nahrungsmittel mit leicht verdaulichen Kohlehydraten haben eine ähnliche Wirkung. Dazu gehören z. B. Weißbrot und Nudeln.

Was können Sie also unternehmen, damit diese Attacken seltener werden:

  • Hungern Sie nicht, planen Sie regelmäßige, ausgeglichene Mahlzeiten ein
  • Setzen Sie auf Vollkornprodukte. Die Vollkornknäckebrote sind schon ein guter Anfang. Es gibt z. B. auch Vollkornnudeln und Vollkornreis. Achten Sie auf den Vollkorngehalt, manches „Vollkornbrot“ entpuppt sich als dunkel gefärbtes Brot mit hohem Weißmehlanteil. Vollkornprodukte machen länger satt und verhindern so die Heißhungerattacken.
  • Achten Sie auch auf ausreichend Eiweiß in Ihrer Ernährung. Tierische Produkte wie Eier, Fleisch und Milch enthalten neben den lange sättigenden Eiweißen nebenbei auch Vitamin B12.
  • Trinken Sie ausreichend, täglich ca. 2 Liter Wasser oder zuckerfreie Getränke in kleinen Mengen über den Tag verteilt. Die Flüssigkeit füllt den Magen und dämpft Hungergefühle. Außerdem können so unsere Nieren gut arbeiten.
  • Bereiten Sie gesunde Snacks vor, falls Sie eine Heißhungerattacke haben. Das könnten z. B. eine Handvoll Nüsse, etwas Früchte oder ein Stück (möglichst) dunkle Schokolade sein.

Sehr nützlich können auch die 10 Regeln der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sein: https://www.dge.de/ernaehrungspraxis/vollwertige-ernaehrung/10-regeln-der-dge/

 

Auch der Hautzustand kann sich bei der Umsetzung dieser Tipps in der Ernährung bessern, allerdings ist der Zusammenhang noch nicht zweifelsfrei erwiesen. Hier gibt es noch einen guten Übersichtsartikel zu diesem Thema: https://www.de.eucerin.ch/pure-skin/infos-zu-unreiner-haut/infos-und-tipps-zur-ernaehrung-420

Ich hoffe, diese Tipps helfen Ihnen etwas weiter. Wenn noch etwas unklar ist, können Sie mir gerne schreiben.

Herzliche Grüße,

Ihr Dr. med. M. Metzger

 

Manuel Metzger und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank für die gute Bewertung und den Bonus! Liebe Grüße, Ihr Dr. med. M. Metzger