So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Manuel Metzger.
Manuel Metzger
Manuel Metzger, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 322
Erfahrung:  FA für Kinder- und Jugendmedizin
105603447
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Manuel Metzger ist jetzt online.

Hallo, unser Sohn 14 Monate hatte gerade einen Pseudo-Krupp

Kundenfrage

Hallo, unser Sohn 14 Monate hatte gerade einen Pseudo-Krupp Anfall. Er hat jetzt immernoch eine pfeifende und röchelnde Atmung, trotz habe von Rectodelt 100 nach 45min. Ist das normal?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 14 Monate, Männlich, Rectodelt 100
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Nein
Gepostet: vor 17 Tagen.
Kategorie: Medizin
Experte:  Manuel Metzger hat geantwortet vor 17 Tagen.

Sehr geehrte Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage bei JustAnswer. Mein Name ist Dr. Metzger und ich bin Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin mit bereits 10jähriger Erfahrung. Gern werde ich mich mit Ihrem Anliegen beschäftigen. Bitte geben Sie mir etwas Zeit, während ich Ihre Antwort formuliere. Vielen Dank für Ihre Geduld.

Experte:  Manuel Metzger hat geantwortet vor 17 Tagen.

Sehr geehrte Fragesteller,

es tut mir leid, dass es Ihrem Sohn gerade so schlecht geht. Pseudokrupp ist ein häufiges Problem bei kleinen Kindern. Was passiert? Durch einen Virusinfekt schwellen die Schleimhäute im Kehlkopf an und können die Atmung behindern. Sie haben sehr gut reagiert und ihm ein abschwellendes Medikament (Rectodelt = Prednison) verabreicht. Die Wirkung tritt dabei üblicherweise innerhalb von 30 min. ein. Wie geht es Ihrem Sohn aktuell? Hat er immer noch Beschwerden? Ich schreibe gleich noch ein paar allgemeine Hinweise und wann Sie auf jeden Fall zum Arzt müssten.

Experte:  Manuel Metzger hat geantwortet vor 17 Tagen.

Folgende Erstmaßnahmen kann ich Ihnen empfehlen:

  • Öffnen Sie die Fenster, kühle Nachtluft kann zum Abschwellen der Kehlkopfschleimhäute beitragen
  • Bleiben Sie ruhig und versuchen Sie Ihren Kleinen zu beruhigen. Je ruhiger er atmet, desto besser bekommt er Luft. Sie könnten zum Beispiel etwas singen oder ihm vorlesen (Sie haben sicher noch andere beruhigende Ideen).
  • Stellen Sie die Heizung ab
  • Meiden Sie ätherische Öle oder "Erkältungssalben". Die enthaltenen Duftstoffe (wie z.B. Menthol, Eukalyptus und viele andere) können die Beschwerden verschlimmern.

Wenn Ihr Kleiner trotz dieser Maßnahmen weiter Atembeschwerden wie z.B. eine pfeifende oder röchelnde Atmung zeigt, muss er in der nächsten Notaufnahme vorgestellt werden. Dort stehen noch andere Behandlungsmethoden zur Verfügung, z.B. eine Inhalation mit abschwellendem Suprarenin über einen Vernebler.

Ich hoffe, diese Tipps helfen Ihnen etwas weiter. Wenn noch etwas unklar ist, können Sie mir hier natürlich gerne schreiben.

Herzliche Grüße und gute Besserung für Ihren Kleinen,

Ihr Dr. med. M. Metzger

Experte:  Manuel Metzger hat geantwortet vor 17 Tagen.

Ich mache mir ein bisschen Sorgen, weil ich gar nichts mehr von Ihnen gehört habe. Ich hoffe, dass alles in Ordnung ist bei Ihnen. Über eine kurze Rückmeldung freue ich mich sehr.

Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger