So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2190
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Tumormarker, Ich bin 52 Jahre alt, nehme aufgrund

Diese Antwort wurde bewertet:

Tumormarker
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Ich bin 52 Jahre alt, nehme aufgrund chronischer Leiden, Hydromorphon 8 mg, und 4 mg, Novaminsulfon Tropfen bei Bedarf, Pantoprazol 40, L-Thyroxin 75, sowie Ibuprofen 600 (bei Bedarf)
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Aufgrund einer gynäkologischen Krebsvorsorge wurden Auffälligkeiten festgestellt, woraufhin mir die Ärztin Tumormarker abgenommen hatte, einer dieser Werte ist sehr hoch, nun wurde ich an den Hausarzt verwiesen und ich sollte mir keine Gedanken machen, was mich aber sehr beunruhit

Guten Abend,

danke, das Sie sich an uns wenden.

Ich würde mir auch Gedanken machen an Ihrer Stelle, denn jetzt wissen Sie gar nicht, woran Sie sind und das ist nicht gut.

Mir kamen beim lesen zwei Ideen: Wenn die Gyn etwas findet und dann Tumormarker abnimmt, aber sie nicht weiter behandelt, dann kann es eigentlich nichts Gynäkologisches sein, sonst hätte sie Sie (meiner Logik nach) in eine Klinik schicken müssen. Andereseits gilt diese Überlegung auch nur, wenn sie Sie nicht nur untersucht sondern auch einen Ultraschall gemacht hat.

Wurde ein Ultraschall gemacht?

Ich nehme mal an, es wurde einer gemacht.

Es gibt eine ganze Menge Tumormarker

http://www.laborlexikon.de/Lexikon/Infoframe/t/Tumormarker.htm

Wenn einer erhöht ist und die Gyn hat was gesehen und es ist nicht gynäkologisch, dann könnte es eigentlich nur etwas am Darm sein - weil sie die anderen Organe ja gar nicht sehen kann und den Darm auch nur, wenn sie Ultraschall macht.

Also stellen Sie sich am besten darauf ein, dass Sie am Montag zum Hausarzt gehen und ihn fragen, was los ist, drucken Sie sich die Liste von dem Link aus und schauen Sie mit dem Hausarzt durch, was in Frage kommt und dann bitten sie Ihren Hausarzt UMGEHEND einen Termin für Sie für die Darmspiegelung zu machen, am besten gleich nächste Woche.

So, jetzt haben Sie einen Plan, das ist besser als in der luft zu hängen und gar nicht zu wissen, was los ist.

Das was los ist, das wissen wir schon und daran ist jetzt auch nichts zu ändern, aber schnell reagieren ist das beste, was Sie tun können.

Hilft Ihnen das weiter?
Sonst fragen Sie bitte nach !
Mit besten Grüßen
Dr. Schaaf
_______________

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Wenn Sie noch Rückfragen zu diesem Thema haben, dürfen Sie diese hier gerne ohne weitere Kosten stellen.
Sollte Ihre Frage mit meiner Antwort bereits zufriedenstellend beanwortet sein, bitte ich höflichst um eine positive Bewertung, (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen, ganz oben rechts) denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe.
Ich wünsche Ihnen das Allerbeste, Dr. Schaaf

 

Nochwas: Welche chronischen Leiden haben Sie ?

Nicht dass dadurch irgenwelche Werte verändert werden?

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Guten Abend, es wurde ein vaginaler Ultraschall gemacht (Igel-Leistung), den lasse ich im Rahmen meiner Krebsvorsorge immer mitmachen wurde Flüssigkeit im Unterleib festgestellt und sie hatte wohl den Verdacht auf Eierstock-Krebs, deswegen auch der Tumormarker. Es wurden zwei abgenommen, einmal der CA 125 und einmal CEA (dieser ist auch erhöht), sie meinte aber da ich Raucherin bin, würde sie sich keine Gedanken machen, aber auch für einen Raucher ist dieser hoch. Ich habe ein chronisches Wirbelsäulenleiden. Ich bin natürlich sehr verunsichert, habe erst vermutet, das ich etwas mit meinem Magen habe, auch dieser ist leider durch die Einnahme von Schmerzmedikamenten in Mitleidenschaft gezogen worden, auch hatte ich schon dreimal eine Helicobacter Infektion und eine chronische Erosion der Magenschleimhaut (deswegen auch Pantoprazol). Ich habe natürlich auch gelesen, das andere Erkrankungen in Frage kommen können; aber ich hänge gerade wirklich in der Luft.

Wissen Sie wie hoch der CEA ist

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Der CEA Wert war 16

Dann kann es tatsächlich auch vom Rauchen kommen,

http://www.laborlexikon.de/Lexikon/Infoframe/c/CEA.htm

Werte über 20 gelten als hochverdächtig.

In Ihrem Falle würde ich als erstes am Montag das CEA nochmals abnehmen lassen und bis dann nicht in Panik geraten.

Dr. Schaaf und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Ja da hab ich auch daran gedacht, aber die Werte bei Rauchern liegen so im Bereich zwischen 6.5; deswegen bin ich beunruhigt. 16 finde ich schon viel; aber ich möchte auch nicht allzuviel negative Gedanken mit mit herum schleppen und werde einen Termin bei meinem Hausarzt machen. Vielen Dank für Ihre Auskunft
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Sie hat hinter dem Wert ein Ausrufezeichen vermerkt

Ja, weil er erhöht ist und der Hausarzt sich drum kümmern soll.

Ihre Einstellung ist richtig: Keine negaitven Gedanken, dafür nächste Woche Klarheit schaffen.

Alles Gute

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Vielen lieben Dank und einen schönen Abend

Immer gern.

Es ist einfach ein Kreuz, dass man in der Praxis keine Zeit hat, mit jemandem zu reden und dann kommt so was dabei rum.

Schön, wenn ich Ihnen ein wenig helfen konnte.

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Ja ich hatte zwar heute ein Gesprächstermin war aber alles andere als zufrieden, gynäkologische ist halt nichts und dann hat man mir den Ausruck der Werte mitgegeben und das war es dann, das man Fragen hat oder verunsichert ist, wird einfach so hingenommen, das ist wirklich sehr schade. Ich hoffe das mein Hausarzt, bei ihm bin ich immerhin schon 16 Jahre Patientin aufklären kann. Vielen Dank trotzdem.

Ich drück Ihnen die Daumen

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Guten Abend, Herr Dr. Schaaf, ich war bei meinem Hausarzt, er hat mir kein Blut abgenommen, aber einen Ultraschall gemacht, alles bis auf den DARM war wohl in Ordnung, er hat den Verdacht von Ausstülpungen geäußert und mir einen Test mitgegeben, wo der Stuhl untersucht wird; aber egal wie dies wohl ausgeht, möchte er eine Darmspiegelung machen. Nun leide ich ja schon seit Jahren unter chronischer Verstopfung bedingt durch die Medikation von Schmerzmitteln (Opiate), er sagte zu mir, mein Darm ist wohl sehr gefüllt und so wie es sich anhörte, war er damit nicht zufrieden. Falls er jetzt einen Verdacht hat, dann stimmt das wohl auch mit dem Tumormarker CEA, oder liege ich da falsch ? Muss ich mir weiterhin Gedanken und Sorgen machen ?