So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2144
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Ich habe eine sehr ausgeprägte Zwangsstörung und nun einen

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe eine sehr ausgeprägte Zwangsstörung und nun einen Bericht gelesen, dass ein fehlendes Protein die Ursache für Zwangsstörungen sind. Ein bereits zugelassenes Krebsmedikament soll auch die Ursache von Zwangsstörungen bekämpfen. Wäre es möglich ein solches Medikament verschrieben zu bekommen ?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 28,weiblich, Fluoxetin
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Neurologe wissen sollte?
Customer: Nein

Guten Abend,

danke, dass Sie sich an uns wenden.

Wären Sie so nett, mir den Link zur Verfügung zu stellen, wo Sie das über das Protein und das Krebsmedikament gelesen haben?

Dann kann ich Ihnen evtl weiter helfen.

Danke

Dr. Schaaf

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
https://www.uni-wuerzburg.de/aktuelles/pressemitteilungen/single/news/ursache-fuer-zwangsstoerungen-entdeckt-1/
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
In einem noch ausführlicheren Bericht wird das Krebsmedikament näher erläutert. Es handelt sich dabei um das Medikament Imantinib.

Das sind noch so frühe Ergebnisse, dass derzeit wohl kein niedergelassener Arzt eine solche Behandlung durchführen wird, selbst dann nicht, wenn Sie das auf eigenes Risiko tun wollten.

Sie können sich aber an die beiden Autoren - Dr. Melanie Ullrich und Prof. Kai Schuh von der Uni Würzburg - wenden und anfragen, ob es bereits eine Studie gibt, ob eine solche geplant ist und ob Sie ggf in eine solche Studie aufgenommen werden können.

Hilft Ihnen das weiter?
Sonst fragen Sie bitte nach !
Mit besten Grüßen
Dr. Schaaf
_______________

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Wenn Sie noch Rückfragen zu diesem Thema haben, dürfen Sie diese hier gerne ohne weitere Kosten stellen.
Sollte Ihre Frage mit meiner Antwort bereits zufriedenstellend beanwortet sein, bitte ich höflichst um eine positive Bewertung, (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen, ganz oben rechts) denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe.
Ich wünsche Ihnen das Allerbeste, Dr. Schaaf

 

 

Dr. Schaaf und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.