So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Manuel Metzger.
Manuel Metzger
Manuel Metzger, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 283
Erfahrung:  FA für Kinder- und Jugendmedizin
105603447
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Manuel Metzger ist jetzt online.

Hallo. Also folgendes Problem. Meine Tochter hat sich weiter

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo. Also folgendes Problem. Meine Tochter hat sich weiter gut entwickelt Gott sei dank. Sie zeigt jetzt alles mit dem Finger besonders wenn wir draußen sind und winkt auch Nicht immer nach Kommando sonder wenn sie wil oder wenn die glücklich ist. Mein Mann sagte die bewegt auch popo wenn manchmal Musik auf d Fernsehen ist. Aber auch nicht immer. Klatschen hat die mit 7 Monaten angefangen jezzt macht sie nicht mehr. Vor kurzem übt sie fleißig zum laufen und macht das super mit gehhilfe. Sagt njam njam wenn die essen will. Wir waren im Sommer in croatien und seit dem hat sie mehr Mals stühlgang pro Tag gehabt sogar bis 7 mal. Ich habe erstmal gesagt Klima essen Umstellung Die hat sofort nachdem essen Stuhlgang gehabt und schlecht geschlafen weil sie Blähungen gehabt. Dann wieder über ein Monat so und hat windeldermatitis gehabt wir haben mit antimikotikum behandelt u d erstmal war weg aber nach kurzem wieder. Dann habe ich stuhlprobe abgenommen und es war wannsinn viel candida und gute Bakterien waren kaum noch da. Alle Ärzten sagen das macht nicht krank aber er hat uns niststin gegeben und ich habe nur 1 wo gegeben weil das belastet Leber und wollte nicht weiter geben. Wir haben dann Knobloch gegeben und es war deutlich besser. Stuhlgang war bis Max 3 mal pro Tag die hat sofort nach Flasche eingeschlafen u d hat nicht beim Essen geweint. Stuhlgang war deutlich fester und sogar 1-2 pro Tag. Jezzt seit paar Tage merke ich sie schläft deutlich wieder schlechter. Dreht sich öft weckt öfter und hat wieder öfter stühlgänge Wir haben auch probiotikom gegeben. Biagai Tropfen und haben versucht auch omnia aber das wollte sich nicht Mit Tropfen spuckt sich auch oft. Ich weiß nicht was ich gegen candida noch machen kann. Es macht wirklich nicht einfach. Wegen Blähungen und damit auch Schlaf Störung. Darf ich Tropfen mit essen einmischen und darf ich Knobloch regelmäßig weiter geben. Ich habe kein Ahnung mehr warum. Ich kann sie nicht auf Diät einstelle. Obwohl wir geben nur Banane und Orangensaft pur von Obst. Süßigkeiten geben wir nicht nur Genüsse. Und Milch aptamilch.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihr Vertrauen, ich freue mich, dass ich Sie wieder beraten kann. Gern werde ich mich mit Ihrem Anliegen beschäftigen. Bitte geben Sie mir etwas Zeit, während ich Ihre Antwort formuliere. Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ich freue mich sehr, dass Ihre Tochter sich so gut entwickelt. Es tut mir leid, dass es jetzt mit Stuhlgang und Windeldermatitis Probleme gegeben hat. Das kann auch sehr belastend sein und führt zu großen Sorgen bei vielen Eltern. Ich fasse nochmal die wichtigsten Details aus meiner Sicht kurz zusammen, um zu sehen, ob ich alles richtig verstanden habe:

  • Ihre Tochter wurde vor ein bis zwei Monaten wegen einer Windeldermatitis mit einem Antimykotikum behandelt (welches war das?)
  • In einer Stuhlprobe wurde viel Candida festgestellt; Daraufhin wurde mit Nystatin über eine Woche behandelt (wann war die Stuhlprobe und wann wurde die Behandlung genau durchgeführt?)
  • Außerdem haben sie Knoblauch gegeben und mit Bigaia-Tropfen behandelt.
  • Normalerweise hat Ihre Tochter 1-2 Mal pro Tag Stuhlgang, in letzter Zeit wurde es wieder häufiger
  • Sie fragen sich, was Sie unternehmen können, damit der Stuhlgang sich wieder normalisiert.

Jetzt einige Fragen von meiner Seite, damit ich Ihre Situation besser verstehen kann:

  • Wieviel wiegt Ihre Tochter zur Zeit und wie groß ist sie (in cm)? Hat sie in letzter Zeit an Gewicht verloren oder wirkt dünner?
  • Ist jemals blutiger Stuhlgang oder sehr schleimiger Stuhlgang aufgetreten?
  • Wie häufig setzt sie zur Zeit Stuhl ab? Ist der Stuhlgang sehr wässrig?
  • Ist Erbrechen aufgetreten?
  • Wie sieht die Haut im Windelbereich aus? Gibt es Zeichen für eine erneute Windeldermatitis?
  • Wie sieht die Ernährung an einem durchschnittlichen Tag aus? Welche Breie füttern sie? Welche Getränke trinkt Ihre Tochter?

Ihre Antworten helfen mir, Sie besser zu beraten.

Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Also. Nein. Windeldermatitis hat die nicht mehr. Die hat zwei mal gehabt und seit Knobloch und niststin hat sie das nicht. Die hat nicht abgenommen. Die stühlgänge sind unterschiedlich eksistenz zur Zeit meistens etwas härte früh war ganz dünn. Aber auch häufig breiig oder manchmal dünn. Mänge sind nicht viel. Heute hat die wieder 4 mal bis jetzt. Manchmal stinkt sehr stark. Die ist morgen früh Hirse oder Getreide mit banana oder avokado. Dann Breie z. B. Genüsse mit süsskartofeln und Hähnchen. Oder Kürbis Obst gebe ich nicht weil ich denke candida kann dafür Ursache sein. Sie mag leider Wasser nicht sonder trinkt orangen Saft frisch gepresst oder aptamilch bis 5 Flasche am Tag.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Blutige Stühle hat sie nicht. Aber jetzt wieder Blähungen. Und deswegen schläft sie deutlich schlechter.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Vor ca 2 Monaten stuhlprobe und nistatin behandlig. Sowie drei wo Knobloch.

Vielen Dank für die zusätzlichen Informationen. Es ist sehr gut, zu hören, dass Ihre Tochter nicht abgenommen hat. Auch Ihre Ernährung klingt sehr reichhaltig und ausgewogen. Als ersten Schritt würde ich Ihnen raten, den Orangensaft durch Wasser zu ersetzen. Orangensaft enthält riesige Mengen Fruchtzucker, die zu dünnen Stühlen führen können (so viel Zucker in der Ernährung fördert auch das Wachstum von Candida). Natürlich wird Ihre Tochter das Wasser zunächst ablehnen. Wenn Sie Ihr immer wieder Wasser anbieten, wenn sie Durst hat, wird sie es aber immer besser annehmen. Wenn es Ihnen leichter fällt, können Sie auch den Orangensaft schrittweise verdünnen und Ihre Tochter so an den Geschmack von Wasser gewöhnen (diese Taktik dauert aber etwas länger als wenn man den Orangensaft einfach komplett durch Wasser ersetzt). Sehr wahrscheinlich reicht diese Umstellung schon aus, um den Stuhlgang wieder zu normalisieren.

Wann müssten Sie zum Kinderarzt? Suchen Sie auf jeden Fall Ihren Kinderarzt auf, wenn Sie folgende Beobachtungen machen:

  • Ihre Tochter verliert an Gewicht oder möchte nicht richtig zunehmen
  • Es tritt wiederholtes Erbrechen auf
  • Es tritt wässriger, blutiger oder schleimiger Stuhlgang auf (besonders im Zusammenhang mit Fieber)
  • Ihre Tochter hat auch trotz der Ernährungsumstellung weiter häufig übelriechende, durchfällige Stühle

Ich hoffe, diese Tipps helfen Ihnen schon etwas weiter. Für weitere Fragen zu diesem Thema können Sie mir gerne hier ohne weitere Kosten schreiben.

Herzliche Grüße,

Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Was wird der Arzt machen?schon erstes Mal war er nicht zufrieden dAss ich selber stuhlprobe abgenommen und bezahlt habe. Alle sind der Meinung candida macht nicht krank. Das stimmt nicht. Sie hat gerade wieder 5 mal Stuhlgang gehabt. Es ist nicht viel aber trotzdem. Zum Arzt zu gehen bringt nix. Ich habe kein Bock mehr. Sie trinkt nicht so viel Orangensaft. Nur ab und zu und es ist schon mit Wasser verdünnt. Ich gebe fast kein Zucker. Außer halbe Banane täglich das ist alles. Von davon kann nicht sein. Ich weiß nicht wie ich probiotikom anderes geben kann weil sie spuckt sehr oft und anderen akzeptiert sich auch nicht. In 4 wo haben wir U6 aber ich habe nur Angst wie er wird reagieren dass ich keine Impfung will. Sie hat sich total seit Impfung geändert und Stuhlgang ist so geworden. Kann ich ohne Probleme weiter Knobloch geben oder ist es zu stark für Kinder.

Es stimmt, dass Candidapilze zur normalen Darmflora gehören. Untersuchungen der Zusammensetzung der Darmflora stecken noch in den Kinderschuhen und können zur Zeit noch keine verlässlichen Aussagen liefern. Für eine sogenannte Candida-Überwucherung, die von manchen als Krankheitsbild angesehen wird, gibt es bisher keinen wissenschaftlichen Beleg. Sie dürfen Ihren Arzt hier wirklich vertrauen, er hat sich lange Jahre mit der Materie beschäftigt und kann Ihnen verlässliche Aussagen geben. Außerhalb des Darmes können Candida-Pilze natürlich zu Hautproblemen wie Windel-Dermatitis beitragen und sind dort schon als Krankheitserreger anzusehen.

Versuchen Sie trotz allem mal, den Orangensaft ganz wegzulassen. Vielleicht bringt das schon eine Verbesserung. Außerdem ist es eine gute Gewohnheit, den Kindern das Trinken von Wasser beizubringen.

Die probiotischen Tropfen dürfen gerne auch unter das Essen oder in ein Getränk gemischt werden. Der einzige Nachteil dabei wäre, dass vielleicht nicht die gesamte Dosis eingenommen wird.

Knoblauch enthält wertvolle Nährstoffe wie z.B. Vitamin B6 und Vitamin C. Gegart ist er gut verträglich für Kinder ab dem 8. Lebensmonat (also älter als 7 Monate). In der Dosierung würde ich mich an den Mengen orientieren, die Sie sonst auch normalerweise beim Kochen verwenden.

Wir können gerne auch über die Risiken und Nebenwirkungen von Impfungen sprechen. Welche Impfungen würden jetzt anstehen und welche Bedenken haben Sie dabei?

Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Wir haben damals 6 gegeben und die hat neurodernitis entwickelt ganz stark und nacher hat sie fast zwei wo kein Wort laute gesagt. Das haben wir schon besprochen. Und Seidem hat sich nicht geguckt. Als ich zum Arzt neuropediäter gesagt er hat gesagt wir sollten erstmal abwarten um zu sehen wie wird sich Sprache weiter entwickelt aber ich will noch keine Impfungen geben. Wenn mich jemand einen Grund gibt warum 2 monatigen Kind Impfung gegen Hepatitis b haben muss wird Nobelpreis bekommen. Ich bin selber Internistin und habe alle Internisten bis 70 Jahre gefragt warum. Hat keine gewusst Wie viel Kinder haben Sle sexuel aktiv gesehen oder Drogen abhängig. Sicher keinen. Also Übertragung ist so was von unmöglich. Warum Varizellen ? Wir haben alle gehabt. Was wird mit zoster später sein. Also es ist so viele Sache dass ich einfach nicht mehr glauben kann und wenn mein Kind noch so schwere Nebenwirkungen gehabt dann ich als Mutter will mein Kind beschützen. Ich war nie dagegen. Habe jedes Jahr Gruppen Impfung bekommen und war noch mehr krank als ohne Impfung. Sogar im schwangerschFt habe bekommen und jetzt bereue. Also tut mir leid aber ich bin nicht sicher dass kandidu nicht krank macht. Warum haben wir sehr schwere Krankheitsverläufe pneumonie wenn kandidu so harmlos ist.

Ich kann Ihre Bedenken gut verstehen. Ich bin zur Zeit noch unterwegs und melde mich später nochmal ausführlicher bei Ihnen. Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

So, jetzt habe ich Zeit für eine etwas ausführlichere Antwort: Grundsätzlich sind Impfungen eine tolle Sache. Wir geben den Kindern eine Spritze und sie sind dadurch vor schwerwiegenden und komplikationsreichen Krankheiten geschützt. Als Internistin wissen Sie sicher, dass Impfungen zu den wirksamsten medizinischen Maßnahmen gehören über die wir verfügen.

Warum werden schon Kinder gegen Hepatitis B geimpft, wenn diese Krankheit doch nur über sexuelle Kontakte, verunreinigte Spritzen und Blutprodukte übertragen wird?

  • Die Hepatitis B-Impfung ist im Rahmen eines sehr gut verträglichen 6-fach Impfstoffes verfügbar, der jahrzehntelang erprobt und sicher ist
  • Wenn die Hepatitis B-Impfung bereits im Kleinkindalter vervollständigt ist, kann sie später nicht vergessen werden

Wie sieht die Sache mit Varizellen aus? Zwar haben wir in unserem Alter alle Varizellen durchgemacht, aber schön war es nicht. Die Krankheit ist sehr unangenehm und kann in Einzelfällen zu unschöner Narbenbildung führen. Eine Woche durften wir keinen Kontakt zu anderen Kindern haben. Außerdem wären da noch andere Komplikationen: Lungen-, Hirn oder Hirnhautentzündung, die zwar sehr selten aber doch bedrohlich sein können. Außerdem schützt eine Windpocken-Impfung vor schwereren Verlaufsformen der Gürtelrose.

Zur Frage wegen Candida: ja, bei immungeschwächten Personen zum Beispiel im Rahmen einer HIV-Erkrankung oder bei Mukoviszidose können invasive Candida-Erkrankungen auftreten. Ein normales Immunsystem (und ich gehe davon aus, dass Ihre Tochter ein solches besitzt) kommt mit diesen "Haustierchen" aber gut zurecht. Daher kann ich der Aussage des Arztes, dass Candida im Darm kein krankhafter Befund ist nur zustimmen.

In Ihrem Fall kann ich gut nachvollziehen, dass Sie mit den Impfungen etwas zurückhaltend sind. Für das Gespräch mit Ihrem Kinderarzt würde ich mir in jedem Fall eine schriftliche Empfehlung bezüglich der Impfungen von Seiten des Neuropädiaters besorgen. Damit können Sie sich viele Diskussionen ersparen. Vielleicht können Sie zusammen mit Ihrem Neuropädiater abwägen, welche Impfungen wann angegangen werden können und auf welche bei Ihrer Tochter möglicherweise verzichtet werden kann.

Ich hoffe, diese Informationen helfen Ihnen etwas weiter. Bei weiteren Fragen dazu können Sie mir natürlich gerne wie immer hier schreiben.

Herzliche Grüße,

Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Also. Mit dieser Antwort bin ich überhaupt nicht einverstanden. Was soll sein nichr hergesehen werden. Ich würde erstmal gegen Hepatitis b geimpft als ich das gebraucht habe. Als Student und als Arzt. Sonder warum sollte man Kinder von zwei Monaten gegen Hepatitis b impfen lassen. Also Herr dr wir wiessen jedes Impfung erstmal bringt nicht 10 Prozent Schutz und wenn überhaupt dann ist bis 7 Jahr da. Wenn sie ein Auto Unfall hätten und bewusstlos wäre und kein Impfpass hätten wurden Sie Tetanusimpfung bekommen. Also ist auch noch immer alles machbar ist. Sie sagen Varizellen sind nicht schön. Meine Schwester hat beide Töchter gegen Varizellen geimpft und beide haben als Kinder nach paar Monaten bekommen. Zweitens von das stirb niemand. Und das Schütz nicht von Herpes zoster. Weil das kann erst und voralem bei alten Leuten können. Und Impfschutz ist vorbei. Aber Verkauf ist sehr gefährlich und kann rötlich sein also. Wieder schlecht informiert. Wir lernen nix über Impfungen werend unsere Studium. Haben Sue wirklich gelesen Nebenwirkung von jeder Impfstoff sicher nicht. Genau wie ich bis jetzt. Warum haben wir so viel krebskranke autoimunerkrankungen. Das ist sicher Geschichte die man lesen und lernen muss. Und ich bitte Sie candida macht nicht krank. Ist auch Quatsch. Meisten die Leute sterben von candida und die sind nicht HIV positiv. Kinder haben schlechtes Immunitäten. Jeder hat seine Meinung. Und wir dienen Pharma und machen was die sagen. Ich bin nicht gegen Impfungen aber für mich gibt es nur ein Sinn Masern meningokokke und pertrusis. Alles anderes sind Kinderkrankheiten und das haben wir früh auch alle gehabt ohne rot zu sein. Welche Kind ist von Hepatitis b gestorben. Keine. Weil keine bekommen hat. Ich bin überhaupt nicht damit einverstanden. Es wäre gut wenn jeder Arzt noch lesen würde bevor er alles nimmt was und serviert wurde. Ich habe ganz viel darüber gelesen und gefunden und so toll Impfungen sind doch nicht.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung und Gedanken zum Thema. Ich kann sehen, dass Sie diese Fragen gerade sehr beschäftigen. Ich bin heute leider wieder den ganzen Tag unterwegs. Ich denke aber, dass ich Ihnen morgen im Laufe des Tages ausführlich antworten kann. Vielen Dank für Ihre Geduld. Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Jetzt nochmal eine ausführlichere Stellungnahme zu Ihren Fragen:

  • Kann die Hepatitis-B-Impfung später durchgeführt werden? Ich kann Ihre Argumente gut nachvollziehen. Falls Sie die Hepatitis B Impfung später durchführen lassen möchten, können Sie mit einem 5-fach Impfstoff impfen lassen (gegen Diphtherie, Pertussis, Tetanus, Haemophilus influenza und Kinderlähmung). Die Hepatitis-B-Impfung kann dann entsprechend später nach Bedarf durchgeführt werden. Zu Bedenken gilt es, dass es Fälle gibt, in denen Hepatitis B über Beißen oder Kratzen übertragen wurde, Verletzungen, die durchaus beim Spiel mit anderen Kindern z.B. später im Kindergarten auftreten können. Chronische Verläufe sind bei jüngeren Kindern häufiger als bei Erwachsenen. Für die 6-fach Impfung spräche außerdem, dass dieser Impfstoff langjährig bewährt ist und sehr geringe Nebenwirkungen hat. Und nicht zuletzt verstärkt sich die Immunreaktion durch die Kombination mehrerer Impfstoffe, was zur Ausbildung eines längeren Impfschutzes führt.
  • Wie lange besteht der Impfschutz? Das hängt sehr von der jeweiligen Impfung ab. Pertussis, Diphtherie und Tetanus müssen häufiger wieder aufgefrischt werden (zunächst mit 5 Jahren, dann alle 10 Jahre). Daher wird vor allem der Tetanus-Impfschutz im Zweifel lieber aufgefrischt. Die Hepatitis-B-Impfung im 6-fach-Impfstoff führt aber zu einem länger anhaltenden Impfschutz (mindestens 10-15 Jahre, in vielen Fällen kann von einem lebenslangem Schutz ausgegangen werden).
  • Kann man nach einer Varizellen-Impfung noch die Windpocken bekommen? Ja, das ist möglich. Allerdings ist es weniger wahrscheinlich und die Verläufe sind dann in der Regel deutlich milder.
  • Lernen wir etwas über Impfungen im Studium? Ich gebe Ihnen recht, dass die Informationen zu Impfungen im Studium recht oberflächlich sind. Da die Impffragen im Alltag aber eine große Rolle spielen, gehört es für mich dazu, auch gut darüber informiert zu sein.
  • Gibt es einen Zusammenhang zwischen Impfungen und Allergien, Autoimmunerkrankungen oder Krebs? Nein, ein solcher Zusammenhang ist nicht belegt. Eher das Gegenteil ist der Fall: In der ehemaligen DDR gab es zum Beispiel sehr wenig Allergien, obwohl nahezu 100% der Kinder geimpft waren.

Für weitere Informationen zu Impfungen (und häufige Argumente dagegen) empfehle ich die Seite mit den "häufig gestellten Fragen" des RKI. Hier der direkte Link: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Bedeutung/Schutzimpfungen_20_Einwaende.html

Zur Frage mit den Candida-Infektionen: HIV ist natürlich nicht der einzige Grund für eine Immunsuppression. Es gibt auch andere Gründe für ein schwaches Immunsystem, z.B. eine größere Operation, Frühgeburtlichkeit, hohes Alter, eine Krebserkrankung, die Behandlung mit Breitbandantibiotika, etc. Das ändert nichts an der Tatsache, dass invasive Candida-Infektionen nur bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem auftreten. Das Immunsystem eines 7 Monate alten Kindes kommt mit Candida-Pilzen ohne weiteres zurecht.

Irgendwie sind wir über die Impffragen vom eigentlichen Thema abgekommen: wie geht es Ihrer Tochter aktuell? Wie hat sich ihr Stuhlgang entwickelt?

Herzliche Grüße
Ihr Dr. med. M. Metzger

Manuel Metzger und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Sie sind mir sehr sinpatisch obwohl wir beide verschiedene Meiningen haben. Ich hoffe es wird irgendwann jemand rausfinden was tatsächlich richtig ist. Ich habe ganz viel über Impfungen gelesen und gefunden und mir ist klar geworden dass ich. Alles Quatsch. Besonders weil ich selber nie gegen Grippe durch Impfung Geschütz war und noch mehr krank gewesen. U d jezzt mit meine Tochter die sofort nach Impfung neurodermitis bekommen hat. Und jeder zweiter sagte dass das Kind nach dem Impfung schwere Verlauf gehabt hat. Und varikozzelle sind nicht so lästig. Meine Nichte hatte durch Impfung das bekommen. Aber wir können ohne Ende darüber diskutieren und sie werden weiter überzeugt sein dass es die beste was überhaupt gibt und weitere Kinder impfen und bei jeder Nebenwirkung sagen es ist normal oder Ursache sind von etwas anderes. Und ich werde meine Tochter jezzt nicht impfen lassen. Und ich weiß dass ich deswegen kein Kindergarten Platz bekommen werde. Die hat gestern nur zweimal Stuhlgang gehabt und war besser. Ich danke Ihnen viel Mals.

Vielen Dank für Ihre netten Worte. Es sieht wirklich so aus, als ob wir hier beide einfach unterschiedlicher Meinung sind, aber das darf unter Kollegen ja mal vorkommen. Es freut mich in jedem Fall, dass es Ihrer Tochter besser geht! Vielen Dank auch für die gute Bewertung und herzliche Grüße,

Ihr Dr. med. M. Metzger