So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2147
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Zur Vorgeschichte: Meine Frau hatte Mitte Juli einen

Diese Antwort wurde bewertet:

Zur Vorgeschichte: Meine Frau hatte Mitte Juli einen Herzinfarkt, mit 4 Stents erfolgreich behandelt. Herz ist okay, jedoch Leistungseinschränkung durch Herzinsuffizienz. Danach starke Bauchschmerzen, Übelkeit, Kolliken. Über 3 Wochen Diagnostik im Krankenhaus, obwohl Hinweis auf einen früher festgestellten Gallenstein gegeben wurde. Dann Ende August Not-OP Galle entfernt. Anfang September Wiedereinlieferung wegen starken Bauchschmerzen/Übelkeit. Magenspiegelung/MRT/CT o. B. Lediglich 2 kleine Zysten am Bauchspeichedrüsengang festgestellt. Ende September Entlassung in Kardio-Reha, nach 3 tagen Verlegung ins Krankenhaus wegen Wundheilungsstörung, nach 10 Tagen oprerativ vernäht. Seit 14 Tagen wieder Reha. Anfanglich gute Fortschritte, Essensaufnahme verbesserte sich langsam. Schritt vom Rollstuhl zum Rollator vollzogen. Seit mehreren Tagen nunmehr insbesondere nach den Mahlzeiten starke Schmerzen (Magengegend), anhaltende starke Gasbildung, teilw. Übelkeit und Erbrechen. Teilweise unverdaute Nahrungsbestandteile von Mahlzeiten die bis 24 Stunden bzw.6 Stunden zurücklagen. Durch Erbrechen Rückgang der Leistungsfähigkeit. In den ca. 3-monatigen Krankenhausaufenthalt 16 kg Gewichtabnahme.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Weiblich, 65 Jahre , Aldactone 25, Atorvastatin, Digitoxin, Eliquis 5 mg, Metohexal 95 mg, Pantoprazol, Plavix, Ramipril, Schwedentablette.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Während Krankenhausaufenthalt wurde Diabetes festgestellt, wird mit Lantus und Rapid behandelt. Festgestellt wurde eine Hernie ohne Einklemmung. Ebenfalls wurde ein beginnendes Parkinsonsyndrom festgestellt (noch nicht abgeklärt). Die Frage, die bewegt. Kann die Bauchspeicheldrüse hier der Auslöser sein?

Guten Morgen,

danke, dass Sie sich an uns wenden.

Ein langer Leidensweg und viele Experten, die sich offenbar Mühe gegeben haben, die Ursache zu finden, bislang ohne Erfolg.

Für Ihre Annahme, dass es die Bauchspeicheldrüse sein könnte, spricht Einiges.

Die Zuckererkrankungen zeitgt, dass die Bauchspeciheldrüse nicht richtig arbeitet - und das ja offenbar erst neuerdings. Spannend wäre in diesem Zusammenhang, ob die Zuckerwerte leicht einzustellen sind oder eher stark schwanken, Letzteres würde für Ihre Annahme sprechen, dass etwas in der Bauchspeicheldrüse passiert.

Kolikartige Schmerzen können für die Galle sprechen, aber auch für ein Problem im gemeinsamen Abflusskanal von Gallen- und Bauchspeicheldrüsenflüssigkeit. Der Gang, über den die Bauchspeicheldrüsenflüssigkeit in den Darm gelangt, mündet nicht direkt in den Darm, sondern vorher "als Seitenarm" in den Gallengang. Es kann also sein, dass die Koliken von Anfang nichts mit dem Gallenstein zu tun hatten, zumal die OP ja nicht wirklich was gebracht hat.

Die unverdaute Nahrung spricht dafür, dass die Nahrung gar nicht erst in den Darm gelangt ist, sondern aus dem Magen. wieder retour gegeben wird. Am Ausgang vom Magen kommt nach wenigen Zentimetern die Einmündung des eben erwöhnten gemeinsamen Flüssigkeitsganges von Galle und Bauchspeicheldrüse. Wenn hier eine Engstelle ist, dann würde das zu den Beschwerden passen. Auch die Gasbildung spricht für "Nicht-verdauen", wiederum im oberen Darmabschnitt, wo die Verdauungsenzyme aus Galle und Bauchspeicheldrüse eigentlich sein sollten und ihre Arbeit erledigen sollten. Gasbildung ist typisch für einen Mangel an Bauchspeicheldrüsenenzymen.

Unter´m Strich und obwohl schon so viel gemacht wurde, ist meines ERachten sein erneutes MRT (Kernspin) mit dem Fokus auf der Bauchspeicheldrüse und dem abführenden Gangsystem kurzfristig durchzuführen.

Hilft Ihnen das weiter?
Sonst fragen Sie bitte nach !
Mit besten Grüßen
Dr. Schaaf
_______________

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Wenn Sie noch Rückfragen zu diesem Thema haben, dürfen Sie diese hier gerne ohne weitere Kosten stellen.
Sollte Ihre Frage mit meiner Antwort bereits zufriedenstellend beanwortet sein, bitte ich höflichst um eine positive Bewertung, (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen, ganz oben rechts) denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe.
Ich wünsche Ihnen das Allerbeste, Dr. Schaaf

Dr. Schaaf und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Vielen Dank!

Gern geschehen, alles Gute