So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2192
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Ich habe von wenigen Wochen hoch dosiertes Cortison bekommen

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe im Abstand von wenigen Wochen hoch dosiertes Cortison bekommen - auch gespritzt; welche Kontrolluntersuchungen sind notwendig, um Folgeschäden an Organen zu vermeiden?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 81Jahre, weiblich, - Amlopidin, Indapamid, Caevedilol, Prednisolon 5mg, Aspirin, Atorvastatin
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Spinalkanalstenosen, starke Arthrose im unteren Lendenwirbel

Guten Morgen,

danke, dass Sie sich an uns wenden. Kortison wird vom Körper produziert und ist daher erst einmal nicht schädlich für den Körper, auch nicht für die Organe.

Wenn es in hohen Dosen gegeben wird, hört der Körper auf, selber Kortsion zu produzieren, weil sein "Regler" erkennt, dass genug Kortison im Körper ist. Darum muss die Dosierung vom Kortsion immer ausgeschlichen werden - Ausnahme sind kurze Einnahme-Zeiträume von wenigen Tagen. Wenn man ausschleicht, erkennt der "Regler", dass sich die Menge an Kortison, die im Blut für den Körper zur Verfügung steht, abnimmt und bald nicht mehr reicht. Dann fängt der Körper wieder an, selber Kortison zu produzieren. Es ist daher in diesem Falle besonders wichtig, dass der Patient sich an die Dosierungsvorgaben des Arztes hält und keinesfalls selber die Menge reduziert oder gar das Kortison einfach absetzt. weil alles wieder besser ist.

Die Langzeitschäden vom Kortison treten nach wirklich langer Einnahme in wirklich hohen Dosen auf und betreffen vor allem die Haut. Sie wird dünn wie Papier, reißt leicht, neigt zu Blutergüssen und heilt schelcht bei Verletzungen.

Außerdem reduziert Kortsion die körpereigene Abwehr, das Immunsystem reagiert weniger auf Angreifer, es kommt leichter zu Infektionen. Aber auch das trifft nur auf Patienten zu, die über längere Zeit in höheren Dosen Kortison nehmen.

"Unsichtbare " Schäden an den inneren Organen sind weniger zu befürchten. Es gibt solche Schäden, sie treten am Magen-Darm-Trakt auf und können dort Geschwüre machen und am Knochen können sie zu Zerbrechlichkiet führen, aber das passiert nur selten und wiederum nur bei hoher Dosis über längere Zeit.

 

Aufgrund Ihrer Schilderung würde ich davon ausgehen, dass die Dosis, die Sie erhalten haben, keine Langzeitschäden hervorgereufne hat udn somit jetzt auch keine weiteren Untersuchungen erforderlich sind. Ich denke, Ihr Hausarzt wird Ihnen das bestätigen.

 

Hilft Ihnen das weiter?
Sonst fragen Sie bitte nach !
Mit besten Grüßen
Dr. Schaaf
_______________

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Wenn Sie noch Rückfragen zu diesem Thema haben, dürfen Sie diese hier gerne ohne weitere Kosten stellen.
Sollte Ihre Frage mit meiner Antwort bereits zufriedenstellend beanwortet sein, bitte ich höflichst um eine positive Bewertung, (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen, ganz oben rechts) denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe.
Ich wünsche Ihnen das Allerbeste, Dr. Schaaf

 

Dr. Schaaf und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Danke für die rasche und zufriedenstellende Beantwortung meiner Frage.

Gern geschehen.

alles Gute