So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 30516
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Ich befinde mich derzeit in einer sehr angespannten

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich befinde mich derzeit in einer sehr angespannten beruflichen Situation und bin psychisch erschöpft. Grundsätzlich habe ich einen leicht erhöhten Blutdruck, der in Belastungssituationen auch in der Vergangenheit immer einmal sehr gravierend erhöht war, sich nach Entspannung aber normalisierte, der Puls war immer normal. Derzeit ist mein Blutdruck sehr erhöht, sodass ich einen Arzt aufsuchte.Nun spielt bei mir Angst eine große Rolle, sodass der Blutdruck in der Praxis sehr hoch war. Der Arzt machte ein EKG und die Sprechstundenhilfe riet mir daraufhin, einen Kardiologen aufzusuchen. Aufgrund eines personellen Engpasses, konnte ich mit dem Arzt kaum sprechen. Ich sah ihn dann nur kurz im Gang und fragte, ob der Befund gefährlich wäre, er sagte nein, man müsse das aber behandeln, man sähe, dass ich die Probleme schon länger hätte. Dann sah ich aber zu Hause auf dem Überweisungsschein Diagnose essentielle Hypertonie und Verdacht auf Kardiomyopathie. Das recherchierte ich natürlich im Internet und dies erzeugte nun einen massiven Angstzustand. Ich las allerdings auch, dass ich außer dem hohen Blutdruck keine der Symptome aufweise, insbesondere keine erhöhte Pulsfrequenz. Den Termin beim Kardiologen habe ich, aber das wird noch dauern, sodass ich nun mit dieser Angst umgehen muss, die aufgrund meiner Belastungssituation derzeit ohnehin mein ständiger Begleiter ist. Vielleicht könnten Sie mir in irgendeiner weise hilfreich sein. Ich bin 48 Jahre, weiblich und in den Wechseljahren. Vielen Dank ***** *****
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 48 Jahre, weiblich, keine Medikamente
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: vielleicht ist es wichtig zu wissen, dass ich den Eindruck habe, derzeit am Rande eines Burnout- Syndroms zu stehen und die Angst schon länger meinen Blutdruck beeinflusst, aber eben nicht immer.

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 33 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

 

Ich bin nicht besonders glücklich darüber, wie man Sie behandelt hat! Sie haben ein Anrecht darauf, von Ihrem Arzt persönlich und vernünftig aufgeklärt zu werden!

 

Ich vermute mal, dass der erhöhte Blutdruck zu einer gewissen Vergrößerung des Herzens geführt hat (Hypertrophie), was nicht selten dadurch passiert und zum Teil reversibel ist. Das hat mit einer entzündlichen Kardiomyopathie überhaupt nichts zu tun, und die würde ich auch gleich vergessen. wann ist der Termin beim Kardiologen?

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Der Termin ist nächste Woche. Was mir Angst macht, ist der Hinweis auf den plötzlichen Herztod im Internet. Meine Blutdruckwerte sind in ausgeglichenen Zeiten so bei 140/90, in Krisenzeiten eben bedingt durch Angst, hoch.

Das mit dem Herztod können Sie absolut vergessen! Ich finde es etwas gedankenlos, Sie mit "Kardiomyopathie" zu ängstigen! Um die zu vermuten, braucht man Herzschwächezeichen (Beinödeme) erhöhte Entzündungswerte nd/oder einen Befund beim Abhorchen, der darauf deutet.

 

Also: Locker bleiben, Herzultraschall und 24- Stunden- Blutdruckmessung und dann Behandlung z. B. mit einem Betablocker der auch stressabschirmend wirkt. Das ist allemal früh genug nächste Woche!

 

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Vielen herzlichen Dank für Ihre ausführliche Antwort. Natürlich werde ich eine positive Bewertung abgeben. Ein Anliegen hätte ich noch. Der Arzt hat mich nicht abgehorcht, Beinödeme hatte ich noch nie. Besorgniserregend sind halt, neben meiner Erfahrung mit diesem Arzt, dass man ja immer mal wieder von Fällen des plötzlichen Todes hört.., auch in jüngeren Jahren

Das sind Einzelfälle, und nur weil es das Internet gibt, liest man davon! Ich hatte unter meinen eigenen Patienten nicht einen in über 30 Jahren Praxis, und im persönlichen Umfeld nur einen, wo der Tod ungeklärt war. Der kann aber auch eine Rhythmusstörung gehabt haben, die man bei Ihnen im EKG ja schon ausgeschlossen hat. Vergessen Sie das! Ein schwerer Autounfall ist wahrscheinlicher als ein plötzlicher Herztod!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.