So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Alexander Franz.
Alexander Franz
Alexander Franz,
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 251
Erfahrung:  Inhaber at HNO-Praxis Franz
104408581
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Alexander Franz ist jetzt online.

Ich habe einen Patienten mit jahrelanger Abhängigkeit von

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe einen Patienten mit jahrelanger Abhängigkeit von Schnupftabak. Welche Entwöhnungsbehandlungen könnten erfolgreich sein?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Es geht um einen meiner Patienten.Nicht um mich.Er ist männlich und 47 Jahre alt.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Nein.

Liebe Kollegin,

ich bin Facharzt für Hals-Nase-Ohrenheilkunde und möchte Ihnen gerne beratend zur Verfügung stehen.

Eine Entwöhnung von Schnupftabak ist schwierig, mitunter schwieriger als die Entwöhnung von Zigaretten.

Zur besseren Beratung möchte ich Sie bitten, mir mitzuteilen, ob Ihr Patient auch raucht. Schnupft er den Tabak oder legt er sich auch etwas unter die Lippe (Kautabak?).

Liebe Grüße,

A. Franz, FA für HNO

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Er schnupft nur und raucht nicht. Auch klemmt er sich nichts hinter die Lippe.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

 

Natürlich gibt es hierfür, ähnlich wie bei der gewöhnlichen Rauchentwöhnung, kein Patentrezept.

Auch bei der Entwöhnung von Schnupftabak ist es wichtig die körperliche und die psychische Sucht zu behandeln.

Ich gehe dabei folgendermaßen vor:

Ich lasse die Patienten sich einen festen Stichtag zu setzen, beispielsweise drei oder vier Wochen. Innerhalb dieser Zeit bestelle ich die Patienten regelmäßig ein, um mit Ihnen über den Fortschritt zu sprechen.

Der nächste Schritt besteht in einer Reduktion der Dosis. Ich lasse die Patienten die Menge des Tabaks wiegen, da die immer kleiner werdenden Zahlen zusätzlich motivieren, ähnlich wie bei einer Gewichtsreduktion.

Wichtig ist, mit dem Patienten regelmäßig zu sprechen und ihn zu motivieren, dass die körperliche Sucht nach wenigen Tagen überstanden ist.

Im Prinzip versuche ich ohne Nikotinkaugummis oder ~pflaster auszukommen. In einigen Fällen ist dies aber nicht möglich. Auch nikotinfreier Schnupftabak kann in der ersten Zeit die Gewöhnung an das Schnupfen befriedigen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen bei der Lösung des Problems weiterhelfen.

Wenn Sie noch Fragen zu diesem Thema haben, dürfen Sie diese hier gerne ohne weitere Kosten stellen. Sollte Ihre Frage bereits zufriedenstellend beantwortet worden, bitte ich Sie um eine positive Bewertung (3-5 Sterne ganz oben, rechts auf dieser Seite anklicken), denn nur mit einer positiven Bewertung bekomme ich das Honorar für meine Arbeit. Auch nach Bewertung können Sie noch Rückfragen oder Verständnisfragen stellen.

Liebe Grüße,

A. Franz, FA für HNO

 

Alexander Franz und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank für die Bewertung.

Sie dürfen mich bei Rückfragen gerne in den nächsten Tagen noch in diesem Chat anschreiben.

Liebe Grüße.