So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 30353
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

ich leide seit ca. 5 bis 6 Monaten unter starken

Diese Antwort wurde bewertet:

ich leide seit ca. 5 bis 6 Monaten unter starken Blutdruckschwankungen und unabhängig davon, ganz plötzlichen Schwindel, der auch mal 2 bis 3h anhält.

Meine Microalbumin werte liegen bei 178 (morgen urin nüchtern) und ich liege laut Hausarzt im graubereich mit Diabetes 2 (letzter HbA1c wert 5.8+. Ausser L-thyroxin 100 1x täglich, nehme ich keine Medikamente, weil noch einige Untersuchungen anstehen.

Meine hausärztin hat mir insidon 100mg verschrieben und ich wüsste doch sehr gern, ob ich 12 Tropfen auf 1glas Wasser einnehmen darf, wenn ich aufgrund der zwischendurch aufsteigenenden Ängste oder Panik, wenn der blutdruck und der puls plötzlich ansteigen, nehmen darf oder ob sie bei den Eiweiß im Urin und der HbA1c werte eher davon abraten.

Ich möchte gern den Tag ruhiger überstehen. Beste Grüße

Weiblich, 50. Jahre (im April geworden) L-thyroxin 100 1x täglich

Familiäre oder berufliche Probleme gibt es gar keine, ich habe eine tolle Familie und meinen traumberuf als Erzieherin.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 33 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

Ich habe das nicht ganz verstanden. Wollen Sie Insidon Tropfen zusätzlich zu den 100 mg nehmen?

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Sehr geehrte FrauCustomer ich möchte gern wissen, ob ich mit den Isidontropfen auch in geringerer Menge, z.b. mit 5 Tropfen beginnen kann und ob ch dieses opipramol, bei meinen genannten albumin und glucosewerten, überhaupt einnehmen darf? Laut hausärztin befinde ich mich in der Grauzone von Diabetes Typ 2 und ich möchte gern sicher sein, ob man in dem Fall diese Tropfen zur Beruhigung hin und wieder nehmen darf??? Beste Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ich habe bereits 35 Euro bezahlt, ohne eine Antwort auf meine Fragen bekommen zu haben, obwohl ich alle Symptome geschildert habe. Bitte senden Sie mir nur eine Antwort auf meine Fragen. Besten Dank für Ihre Hilfe

Jetzt verstehe ich, vielen Dank.

Sorry: Ich sitze nicht in einem Callcenter und warte geduldig auf Ihre Angaben, sondern in meiner Praxis, und wenn Sie mir erst 2 Stunden nach meiner Anfrage antworten, kann ich nicht sofort zur Verfügung stehen!!! Ich habe immerhin Patienten zu versorgen!

Es ist eine sehr strenge Einschätzung, dass Sie mit einem HbA1c in der"Grauzone" liegen... Den können Sie auch Jahrzehnte behalten, ohne Diabetes zu bekommen! Hier, und auch bei den Mikroalbuminwerten, gibt es gar kein Problem mit Insidon. Das könnten Sie selbst dann nehmen, wenn Sie einen echten Diabetes hätten, müssen sich aber in jedem Fall vor einer dadurch geförderten Gewichtszunahme hüten.

Insidon ist aber überhaupt kein Mittel mit einer sofortigen Wirkung und darum im Akutfall völlig ungeeignet! Man muss es fast sechs Wochen durchgehend nehmen, damit es eine stimmungsaufhellende Wirkung hat, und eine akut beruhigende Wirkung hat es kaum.

Falls eine echte erste Hilfe notwendig ist, weil Sie eine massive Panikattacke bekommen, müsste man Ihnen Lorazepam verschreiben. Insidon ist höchstens vorbeugend wirksam und auch nicht das, was man leitliniengerecht empfehlen würde; hier eher Escitalopram oder Venlafaxin. Ich rate daher dringend auch zu einer Konsultation beim Nervenarzt zur optimalen Einstellung.

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Sehr geehrte Frau Dr Gehring , vielen Dank für Ihre Antwort. Ich konnte leider nicht schneller antworten, da ich auch arbeitstätig bin und momentan die Mittagspause nutze, ich hatte heute nochmal vor arbeitsbeginn geschrieben,weil ich gestern Abend keine Antwort erhalten habe. Ich bin aber erst einmal beruhigt, dass sie meine Werte als unbedenklich einschätzen. Könnte ich demzufolge auch mit 6 Tropfen täglich beginnen, damit ich meine Ängste / panikattaken vor meinen Blutdruckschwankungen besser kontrollieren kann?
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Vielen Dank für ihr ausführliches Feedback, ich habe das verstanden und werde das mit meinem Hausarzt besprechen. Ihnen alles Gute Frau Dr. Gehring und weiterhin viel Erfolg mit ihren kompetenten Ratschlägen. Dankeschön, mir haben Sie sehr geholfen.

Sie können gerne mit 6 Tropfen anfangen, das ist überhaupt kein Problem!

Die Blutdruckschwanknungen sind Folge der Angst und darum nicht gefährlich, das ist eine ganz normale Reaktion auf den durch Angst steigenden Adrenalinspiegel. Danke für Ihr Verständnis und alles Gute!

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 30353
Erfahrung: Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Dankeschön, ich wollte Ihnen gern noch mitteilen, dass ich 1,64 cm groß bin und 55 kg wiege, das hätte ich ganz vergessen, weil das Gewicht ja auch eine Rolle spielt. Ich hoffe, dass es nur die wechseljahre sind, die das ganze auslösen, kann das denn möglich sein? Eine ordentliche Bewertung ist für mich selbstverständlich. Beste Grüße

Die Wechseljahre haben schon einen Einfluss auf die Psyche, aber als alleinige Ursache einer Panikstörung kommen sie nicht in Frage, auch darum die Abklärung beim Nervenarzt.

Herzlichen Dank!