So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 30354
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Ich habe gerade enorme Angstzustände(hohe Muskelanspannung,

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe gerade enorme Angstzustände(hohe Muskelanspannung, Zittern, Ohrensausen). Liege seit 22.00Uhr wach und bekomme es mit Atemübungen nicht in den Griff. Mein ganzer Körper ist fest.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 36 weiblich keine Medikamente außer Neurexan. Ich habe Escitalopram im März schleichend abgesetzt nach Psychotherapie und Begleitung der Ärztin
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Aktuell wieder Psychotherapie. Ich habe große Angst vor einem Stressinfarkt.

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 33 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

Einen Infarkt brauchen Sie nicht zu fürchten, der wird dadurch nicht ausgelöst. Geht es Ihnen besser?

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ich bin gegen 4 eingeschlafen und total ko. Habe mich für heute krank gemeldet und versuche zu schlafen.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Das Problem ist, dass ich nicht weiß, was schon wieder los ist. Ich hatte 2014 eine Erschöpfungsdepression und war ein Jahr nicht im Dienst(erst Kur und dann Tagesklinik, dann Psychotherapie) Dann im Jan. 2015 Wiedereingliederung in meinem geliebten Beruf (Lehrerin). Dann 2 Jahre stabil sodass Medik. abgesetzt werden konnten.Und seit dem Absetzen wieder die gleichen Symptome obwohl genug Pausen, Sport, Arbeit in Teilzeit, gutes Arbeitsklima etc. Bin jetzt wieder in Akut therapie um bestehende Glaubenssätze zu verändern. Mein Körper ist innerlich total angespannt. Ich kämpfe tägl. mit Panikattacken. Täglich neue Symptome(z. B. HAUTAUSSCHLAG. Was möchte mir mein Körper damit sagen?

Es ist sehr häufig so, dass eine Angststörung in Etappen verläuft. Ich sehe die dringende Notwendigkeit, auch wieder medikamentös zu behandeln!

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Aber ich bin so froh, dass ich die Absetzsymptome überwunden habe.

Das kann ich gut verstehen, aber so kann es ja auch nicht weitergehen!

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Können diese Medikamente nicht auch die Leber schädigen? Evtl. wollen wir auch noch ein 2.Kind. Aber nicht unter Medikamenten. Bin geradebr
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Bin gerade ratlos. Würde es gern ohne Medikamente schaffen.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Braucht es einfach nur Geduld? Meine Psychologin möchte morgen weiter am inneren Kind mit mir arbeiten und traumatisierende Kindheitssituationen besprechen. Ist das der Auslöser?

Sei werden über die Leber verstoffwechselt, aber schaden ihr nicht. Ich wüsste nicht,wie Sie in einer solchen Phase die Belastung eines kleinen Babys tragen wollen....

Das kann ich nicht sagen, aber meist gibt es einen inneren Auslöser, der aber auch im Erwachsenendasein entstanden sein kann.

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Aber ist das die Lösung? Medikamente um den Beruf/Alltag bewältigen zu können? Ist man dann nicht im falschen Job?

Es liegt im Wesen der Depression, dass sie gern mal mal zurückkehrt, und dann dauert es meist zu lange, sie rein psychotherapeutisch zu behandeln. Die Medikamente ersetzen ja nur das Glückshormon Serotonin, das Sie derzeit nicht ausreichend bilden. Das hat mit dem Job überhaupt nichts zu tun! Den lieben Sie ja auch.

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ja so ist es! Aber ich bin ja aktuell nicht depressiv sondern leide unter diesen Angstzuständen. Gibt es da nicht noch andere Möglichkeiten?

Es ist meist eine Angst- Depression, das wird Ihre Ärztin herausfinden. Die optimale Therapie ist medikamentös und psychotherapeutisch! Oft versetzt einen Escitalopram erst in die Lage, vernünftig psychotherapeutisch zu arbeiten.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich abschließend noch einmal über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.