So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schürmann.
Dr. Schürmann
Dr. Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2902
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, 22 Jahre Erfahrung in eigener grosser Praxis
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schürmann ist jetzt online.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich das Gefühl habe, nur

Diese Antwort wurde bewertet:

An wen kann ich mich wenden, wenn ich das Gefühl habe, nur noch 1 Dialyse pro Woche zu brauchen?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Ich bin 58, männlich, nehme Renagel, Diuretika und Mineralstoffe. Keine Blutdruckmedikamente. Kalium liegt bei Durchschnittlich 4,2. Kreatininwert liegt aktuell bei 7 und ist von 9 auf diesen Wert gesunken.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Bei 3 maliger Dialyse pro Woche ist die Ausscheidung gebremst. Bei 1 oder 2 maliger Dialyse entspricht die Ausscheidung der Flüssigkeitszunahme.

Vielen Dank für Ihre Frage.

Ich bin Dr.Schürmann und werde Ihnen helfen.
Bitte haben Sie etwas Geduld, bis ich Ihre Frage überprüft habe.

Wie hoch ist Ihre spontane Urinausscheidung pro Tag? Wie hat sich diese unter der laufenden Dialyse entwickelt? Wie verhält sich das Körpergewicht unter 3 mal oder 1 mal Dialyse pro Woche?

Haben Sie noch Interesse an einer Beratung? Ich bin gerne für Sie da!

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Hallo Dr. Schürmann,
ich hatte auf Ihre Fragen geantwortet, aber die Antwort ist wohl verloren gegangen. Momentan ist die Urinausscheidung bei 3 Dialysen pro Woche gehemmt. Ich trinke etwa 2 Liter pro Tag und scheide etwa 1 - 1 1/2 Liter aus.
Bei 1 oder 2 Dialysen pro Woche entspricht die Ausscheidung dem, was ich trinke, wobei die Niere am 2. Tag nach der Dialyse wieder richtig zu arbeiten beginnt. Am 3. Tag muss ich oft dann 4 - 5 x auf Toilette. Letzte Woche war ich Mittwoch Abend bei der Dialyse und dann erst wieder folgenden Montag Abend. Gewicht war 0,5 kg über Soll bei Sollgewicht von 108 kg (gewollte Gewichtsabnahme seit 2 Jahren von 114 auf 108 kg). Mein Kalium ist immer zwischen 3,8 und 5,0. Kreatinin ist im letzten Jahr von 9 auf 7 gesunken. Ich bekomme 1 x die Woche Eisen und Epo. Mein Phosphatspiegel bewegt sich zwischen 1,8 und 2,1. Die letzte Bia-Messsung ergab knapp 51 % Wasser.

Vielen Dank.

Ihre Antwort ist tatsächlich nicht bei mir angekommen. Vielen Dank für die erneute Übersendung.

Wieviel Flüssigkeit wird denn bei einer Dialysesitzung entfernt? Welche Nierenerkrankung liegt der Insuffizienz zu Grunde?

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Ich hab von Geburt an nur 1 Niere (dafür vergrößert). Vor etwa 20 Kahren hatte ich ein Phäochromozytom, das einen sehr hohen Blutdruck verursachte. Dieser hohe Blutdruck war lange Zeit unbemerkt gebli.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
geblieben. Hatte aber wohl die Niere geschädigt. Ich habe vor 4 1/2 Jahren mit der Dialyse angefangen. Seitdem habe ich das Gefühl, dass sich die Niere etwas erholt. Ich habe schon das Gefühl, dass die Dialysen meine Nieren entlasten, dass aber 3 Dialysen ihr mehr schaden als 1 oder 2, da nach den Dialysen die Ausscheidung gebremst ist.
Momentan lasse ich mir zwischen 1 und 2 Liter ziehen. Komme meist zur Dialyse mit 0,5 - 2 kg über Soll (je nachdem, wann die letzte Dialyse war - je kürzer der Dialyseabstand, desto weniger arbeitet die Niere selbst).
Viele Grüße

Vielen Dank für Ihre weiteren Erläuterungen, die den Sachverhalt sehr deutlich machen.

Sie sollten nicht davon ausgehen ,dass die Dialyse den Nieren ,in ihrem Fall Ihrer Niere schadet. Die verringerte Ausscheidung liegt schlicht und ergreifend daran, dass die Flüssigkeit über das Dialysegerät entfernt wurde und die Niere diese Arbeit dann selbst nicht mehr tun muss. Also kein Hinweis auf eine Einschränkung der Nierenfunktion.

Ein vollkommen anderer Gesichtspunkt ist, ob dem Patienten eine Dialyse dreimal pro Woche zu belastend ist. Hier kann und sollte man durchaus versuchen nur das Notwendigste zu tun. Hierzu macht es Sinn zunächst einmal die Menge der bei einer Sitzung zu entfernenden Flüssigkeit zu reduzieren und dann zu sehen ,wie sich das Körpergewicht und damit der Wasserhaushalt entwickelt. Schafft Ihre Niere diesen geringeren Flüssigkeitsentzug über Dialyse zu kompensieren so könnte man ganz gewiss versuchen die Anzahl der wöchentlichen Sitzungen zunächst auf zwei und gegebenenfalls dann auf eine zu reduzieren. Hierbei muss selbstverständlich das Kreatinin im guten Bereich bleiben und darf nicht ansteigen.

Sie dürfen gerne weitere Fragen zum Thema stellen, ich antworte wieder. Sollten meine Antworten zufriedenstellend für Sie gewesen sein, dann bitte ich um eine positive Bewertung (Anklicken von 3-5 Sternen ganz rechts oben auf dieser Seite), um meine Honorierung auszulösen. Dies kostet nichts zusätzlich und beendet auch nicht unseren Dialog. Höflichst Ihr Doktor Schürmann

Dr. Schürmann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Hallo Dr. Schürmann,
vielen Dank für Ihre Antwort. Mein Dialysezentrum wird sicher auf meine Wünsche bez. des Flüssigkeitsenzugs eingehen. Ich werde das versuchen und sollte das in der Praxis bei mir zutreffen mit meinen Dialyseärzten besprechen.
Viele Grüße
Mario Müller

Vielen Dank für Ihre freundliche Bewertung.

Ich bin auch sehr optimistisch , dass Ihre Dialyseärzte den Weg mit Ihnen zusammen gehen werden. ich wünsche Ihnen dafür alles Gute! Erwähnen möchte ich noch, dass man bei Reduktion der Dialysefrequenz und - Intensität auch darauf achten muss, dass der Blutdruck nicht ansteigt. Dies könnten Sie bei Ihrer vorgeschädigten Niere natürlich gar nicht gebrauchen.

Mit den besten Grüßen

Ihr Dr.Schürmann