So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 30340
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Panikattacken, Weiblich,27 - keine Medikamente, Internist

Diese Antwort wurde bewertet:

Panikattacken
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Weiblich,27 - keine Medikamente
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Internist hat Untersuchung durchgeführt und eine gelegentliche Tachykardie festgestellt, aber im normalen Rhytmus.

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 33 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute. Welche Frage darf ich Ihnen dazu beantworten?

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Hallo,
Ich leider unter Panikattcken und vor sechs Monaten wurde eine hin und wieder auftretende Tachykardie festgestellt im Langzeit-EKG - aber im normalen Rhythmus. Ich hatte dann die Wahl zwischen Psychotherapie oder Betablockern. Habe mich für Therapie entschieden, merke aber, dass es immer noch nicht komplett weg ist. Ich bin jetzt ziemlich besorgt und frage mich wie gefährlich die Situation ist ohne Medikation. Oder ob ich mich einfach nur zu sehr reinsteigere.
Vielen Dank

Betablocker sind eigentlich nicht die richtige Option, da sie nur die Auswirkung der Panik (schneller Puls), aber nicht die Ursache selbst therapieren. Da diese Tachykardien Ihnen nicht schaden, braucht man sie auch nicht mit Betablockern zu behandeln. Gefährlich ist das überhaupt nicht.

Wenn Ihnen aber auch Angst das Leben schwer macht, ist die Psychotherapie sehr wichtig! Hat sie es schon gebessert, können Sie den Erfolg in Ruhe abwarten. Sonst sind Angst lösende Antidepressiva noch eine Alternative.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.