So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2439
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Seit einigen Tagen zunehmende Wadenschmerzen, leicht

Diese Antwort wurde bewertet:

Seit einigen Tagen zunehmende Wadenschmerzen, leicht geschwollener Unterschenkel. Verdacht auf Thrombose?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 48 Jahre, weiblich, keine Medikamente
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Tiefe Beinvenenthrombose und Lungenembolie vor einem Jahr.

Hallo,

danke, ***** ***** sich an uns wenden.

Ihr Verdacht ist durchaus berechtigt und nachdem er schon im Raum steht, sollten Sie diesen Verdacht abklären lassen, indem Sie sich im Krankenhaus mittels Ultraschall untersuchen lassen. Erst dann sind Sie auf der sicheren Seite. Falls kein Ultraschall verfügbar ist, wird man einen Bluttest machen (D-Dimere), der eine hohe Aussagekraft hat, wenn er NEGATIV ist. Sollte er positiv sein, bedeutet das nicht, dass Sie eine Thrombose haben, sondern dass man weiter untersuchen muss.

Ich hoffe, Sie haben die Möglichkeit, sich in ein Krankenhaus zu begeben und falls Sie von der alten Thrombose noch den Strumpf haben, dnn ziehen Sie ihn bitte jetzt an!

Falls Sie auch noch Bauchspritzen haben sollten, können Sie sich jetzt ein geben.

Falls Sie seit der Thrombose immer noch Blutgerinnungshemmer einnehmen, ist die Wahrscheinlchkeit einer erneuten Thrombose gering, aber zur Sicherheit würde man den Ultraschall machen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Wenn Sie noch Rückfragen zu diesem Thema haben, dürfen Sie diese hier gerne ohne weitere Kosten stellen.
Sollte Ihre Frage mit meiner Antwort bereits zufriedenstellend beanwortet sein, bitte ich höflichst um eine positive Bewertung, (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen, ganz oben rechts) denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe.
Ich wünsche Ihnen das Allerbeste, Dr. Schaaf

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Da ich heute keinen Arzt aufsuchen kann, müsste ich mich in eine Notaufnahme begeben, was ich natürlich vermeiden möchte (falls nicht zwingend nötig). Gibt es für mich eine Möglichkeit, eine Thrombose auszuschließen?

Leider defintiv nein!

siehe meine Spezialseite www.thrombose-hilfe.de

Wenn Sie die Notaufnahme vermeiden wollen, dann sollten Sie sich selbst behandeln, als hätten Sie eine Thrombose - nur das verschafft Ihnen Zeit. Daher meine Empfehlung Strumpf+ Spritze oder auch Tablette, wenn Sie noch Blutgerinnungshemmer zuhause haben.

Auf meiner Seite finden Sie auch eine Telefonnummer, was Sie lieber anrufen möchten

MfG

Dr. Schaaf und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Vielen Dank.

Gern geschehen