So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Alexander Franz.
Alexander Franz
Alexander Franz,
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 142
Erfahrung:  Inhaber at HNO-Praxis Franz
104408581
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Alexander Franz ist jetzt online.

Ich hatte in den letzten 10 tagen 2x nachts ein Pochen auf

Diese Antwort wurde bewertet:

ich hatte in den letzten 10 tagen 2x nachts ein Pochen auf dem rechten Ohr. Beim ersten mal nahm ich es nach ca 20 Minuten nicht mehr war. Ich habe damals versucht mich selbst einzurenken, ob es daran lag dass es wegging weiß ich nicht. Beim 2. mal blieb es für ca. 5h. Ich bemerkte es immer beim aufwachen. Sobald ich jedoch einen Finger in das Ohr steckte oder mit dem Ohr auf dem Kissen lag nahm ich es eigentlich nicht mehr war. Momentan ist es so dass ich bei Ruhe ein, keine ahnung wie ichs genau beschreiben soll, Frequenzgeräusch/rauschen? höre. Ich glaube auch nur auf dem Rechten Ohr, kann dies aber nicht zu 100% sagen. Heute war es mir auch mal etwas schlecht/ist es immer noch ganz leicht. Ob dies damit zusammenhängt weiß ich jedoch nicht. Habe seit längerem Nackenschmerzen die so einige andere "Störungen" bei mir ausgelöst haben wie zum Beispiel ab und an Kopfweh, ziehen richtung backe, manchmal leichte schwummrigkeit(hab ich ab und an seit paar jahren, merkt man aber dass es vom Nacken kommt), oder auch so ein Gefühl als ob man ein Spinnennetz berührt an beiden Händen und auch am Gesich(wurde MRT gemacht und es ist alles in Ordnung). Diese Wahrnehmungen hatte ich verstärkt je mehr mein Nacken wehtat. Sind aber in letzter Zeit nicht mehr so arg vorhanden. Zurück zum Ohr: was kann das sein? war schon bei einer Ärztin(mein Hausarzt hatte Urlaub) hatte jedoch nicht dass Gefühl als ob sie das Ganze ernst nahm. Also mir gehts jetzt ums Ohr, das andere wurde ja mit dem MRT abgeklärt und tritt auch nicht mehr so oft auf. Bin auch jemand der bei krankheitssyntomen etwas panisch ist. MFG tobias
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 26, männlich. Medikamente eigentlich keine.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: ich glaube nicht

Lieber Ratsuchende,

ich bin Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und möchte Ihnen gerne bei Ihrer Beschwerde weiterhelfen.

Ich behandle täglich viele Menschen mit Ohrgeräuschen in meiner Praxis. Die Art des Geräuschs ist nicht immer gleich, mal ist es ein Rauschen, ein Dröhnen, ein Piepen. Sie alle eint, dass diese Ohrengeräusche unterschiedliche Ursachen haben können: das Gehirn, das Ohr, das Kiefergelenk und nicht zuletzt auch die Halswirbelsäule, wie von Ihnen beschrieben. Generell richtet sich die Therapie immer nach dem auslösenden Körperteil. Das heißt, in Ihrem Fall, eine orthopädische, chiropraktische/osteopathische Behandlung. Vor eigenständigem Einrenken sollte gewarnt werden. Besser helfen Wärme, Bäder zur Entspannung der Muskulatur, Eigenmassagen, ggf. Diclofenac 50mg bis zu dreimal täglich.

Ich empfehle den meisten Patienten ein Cortisonpräparat, sollten die Ohrengeräusche länger als wenige Tage andauern, um die Blutversorgung im Innenohr zu verbessern. Das hilft bei den meisten Menschen in der Regel ganz gut.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen bei der Lösung Ihres Problems weiterhelfen.

Wenn Sie noch Fragen zu diesem Thema haben, dürfen Sie diese hier gerne ohne weitere Kosten stellen. Sollte Ihre Frage bereits zufriedenstellend beantwortet worden sein, bitte ich Sie höflichst um eine positive Bewertung (3-5 Sterne ganz oben, rechts auf dieser Seite anklicken), denn nur mit einer positiven Bewertung bekomme ich das Honorar für meine Arbeit. Auch nach Bewertung können Sie noch Rückfragen oder Verständnisfragen stellen.

Liebe Grüße,

A. Franz, FA für HNO

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
34;eigenständigem Einrenken sollte gewarnt werden". Ich drücke dabei mit den Fingern neben die Wirbelsäule und bewege dann den Kopf von links nach rechts und wieder zurück(wiederhole ich öfters). Mir wurde gesagt bei dieser Art kann nichts passieren. Sollte ich das also besser sein lassen? Sicher wissen ob es von der HWS kommt tu ich ja nicht. Der Heilpraktiker meiner Mutter sah das als naheliegend. Hab auch manchmal so ein klacken(klick-klack) im Ohr wenn ich gähne oder Luftaufstoßungen vom Magen hab(kopper). Hatte das Ganze auch schon beim kauen. Wenn ich jedoch an eine bestimmte Stelle am Hals drücke verschwindet das Ganze solange ich drücke. Wie gesagt ob es wirklich vom Hals kommt weiß ich eben nicht sicher. Ihre Vermutung liegt also auch beim Hals? Bäder nehme ich schon des öfteren, ich betreibe im Moment auch Muskelaufbautraining und versuche alle 2 Tage zu laufen(crosstrainer 25min). Habe wegen dem Ohrgeräusch auch im Internet gelsen, was ich besser lassen sollte da ich mir immer zu viele Sorgen mache..., Sie wissen bestimmt bescheid, muss ich erstmal keine sorgen vor "schlimmeren" Ursachen haben? Ein Termin beim Osteopath ist also sinnvoll für mich? "Cortisonpräparat": bekomm ich das ohne Rezept?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Es deutet wirklich vieles auf Ihre Halswirbelsäule hin, insbesondere die Tatsache, dass Sie Punkte finden, bei denen das Ohrgeräusch sich bessert/verschwindet. Es gibt Anleitungen des Orthopäden, die für die Selbsttherapie gedacht sind (z.B. https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Chat-Protokoll-Schwindel-und-Tinnitus,chatprotokoll538.html).

Das Klacken im Ohr beim Schlucken, Gähnen etc. ist normal. Hier wird Luft durch die Belüftungsröhre des Mittelohres gepresst. Der eine hat es mehr, der andere weniger. Das wird nicht als behandlungsbedürftiges Ohrgeräusch bezeichnet.

Das Cortison sollten Sie sich vom Haus- oder HNO-Arzt verschreiben lassen.

Alexander Franz und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Das verschwinden des Ohrgeräusches war nur vorhanden als mein Trommelfell beim essen "gelfackert/vibriert" hat oder auch ab und zu mein Trommelfell einfach so "gelfacker/vibriert hat. Bei beiden konnte ich eine bestimmte stelle drücken um das "vibrieren" wegzubekommen. Bei letzerem hab ich die Stelle dann etwas massiert und dann war das vibrieren auch wieder weg. Aber das hat ja nichts mit dem Ohrgeräusch zu tun denke ich. Beim Ohrgeräusch das ich momentan manchmal habe tritt keine Vibration auf und ich bekomme es auch nicht durch drücken weg(ich nehm zumindest das Pochen halt nicht wahr solange ich das Ohr zuhalte warum auch immer). Das andere Geräusch das ich gestern und heute hatte bleibt auch wenn ich das Ohr zuhalte. Der Heilpraktiker dachte dass es halt naheliegend wäre dass diese 2 Geräusche auch vom Nacken kommen(habe ja auch noch andere beschwerden vom nacken wie dass es zur backe hin etwas "zieht"). Soll ich in dem Fall erstmal noch ein paar Tage abwarten wie sich das Ganze entwickelt oder gleich zum Osteopath gehen?

Ok, das hatte ich falsch zugeordnet.

Kennen Sie das, wenn der Muskel unter dem Auge zuckt? Ist das Gefühl im Ohr damit zu vergleichen?

Wäre ich an Ihrer Stelle, würde ich morgen einen Termin bei Osteopathen machen. Der Termin wird vermutlich nicht gleich in den nächsten Tagen sein. Sollte das Geräusch bis dahin weg sein, würde ich dem Osteopathen wieder absagen, sonst hingehen.

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Das Gefühl am Auge kenne ich. Hätte ich vor 2 Jahren mal. Vergleichbar nur in der Hinsicht auf die Situation wenn das Trommelfell "zuckt". Bei den Ohrgeräuschen die ich momentan habe würde ich es nicht als vergleichbar bezeichnen. Wie gesagt das Pochen hatte ich bisher 2x. Das was ich momentan bemerke ist wie so ein leichtes leisen "Klirren" oder Frequenzstörung beim Funkgerät. Schwer zu beschreiben...nehme es auch nicht die ganze Zeit wahr. Im Moment nehm ich's wahr. Nehme aber auch wahr das mein Nacken bis zum Kopfansatz verspannt ist. Manchmal spür ich auch ein leichtes brennen im Ohr. Dabei kommt's mir aber so vor als ob das brennen weg ist sobald ich an eine bestimmte Stelle am Hals drücke.Das Ganze ist schwer zu beschreiben.

So wie Sie das beschreiben, sind es meines Erachtens mehrere Beschwerden am Ohr:

- das Zucken (vergleichbar mit dem Zucken am Auge) könnte eine Spasmus eines Mittelohrmuskels sein (Muskulus tensor tympani: https://www.egms.de/static/de/meetings/hnod2014/14hnod498.shtml).

- das Ohrgeräusch („Klirren“) eine Dysakusis (https://www.thieme.de/de/gesundheit/dysakusis-tinnitus-45068.htm).

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Das zucken hatte ich schon 3 Wochen nicht mehr.Das Ohrgeräusch. Kann nicht genau sagen ob das im Artikel beschriebene zutrifft.Soll ich das Ganze noch in einer Praxis durchecken lassen oder erstmal noch abwarten?
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Das Geräusch genau zu beschreiben ist schwierig. Vielleicht auch ein leises Zirpen.

Ich würde es schon durchchecken lassen. Hier gilt das Prinzip: je eher man eine Therapie beginnt, desto wirkungsvoller wird sie sein.

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Mir ist gerade auch etwas übel. Der Nacken drückt aber auch gerade sehr. Kann auch sein daß das Ganze durch meine aufgeregtheit verstärkt wird.Dann danke für das Gespräch und noch einen schönen AbendMfg Tobias

Guten Morgen, häufig werden Beschwerden wie Schwindel und Ohrgeräusche durch Aufregung verstärkt.

Vereinbaren Sie am besten heute einen Termin.

Liebe Grüße und alles Gute.