So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Manuel Metzger.
Manuel Metzger
Manuel Metzger, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 224
Erfahrung:  FA für Kinder- und Jugendmedizin
105603447
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Manuel Metzger ist jetzt online.

Hallo, ob sinnvoll oder nicht, es gibt Wasser in Dosen

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,ob sinnvoll oder nicht, es gibt Wasser in Dosen (Aluminium), ist das „gesünder“ für den Menschen- und die Umwelt als PET Flaschen?wie zB das :
https://www.amazon.de/Rhodius-Mineralwasser-24er-Pack-330/dp/B01LWSRREU/ref=mp_s_a_1_1?keywords=rhodius&qid=1567701665&s=gateway&sr=8-1

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage bei JustAnswer. Mein Name ist Dr. Metzger und ich bin Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin mit bereits 10jähriger Erfahrung. Die Frage "gesundes Trinkwasser" spielt auch in der Kinder- und Jugendmedizin eine große Rolle, daher würde ich Ihnen gerne meine Hilfe anbieten. Bitte geben Sie mir etwas Zeit, während ich Ihre Antwort formuliere. Vielen Dank für Ihre Geduld.

Herzlichen Glückwunsch auch zu Ihrem Abonnement. Ich freue mich, dass Sie den Service von JustAnswer noch häufiger verwenden wollen.

Zu Ihrer Frage: hier würde ich zwischen gesundheitlicher und Umweltbelastung unterscheiden. Das sind zwei ganz unterschiedliche Fragestellungen, und was gut für die Gesundheit ist, ist nicht immer gut für die Umwelt (und umgekehrt).

Im Wesentlichen haben Sie vier Möglichkeiten an Trinkwasser zu kommen:

1) Wasser in Einweg-Plastikflaschen:

  • Vorteile: Plastikflaschen sind leicht und quasi unkaputtbar. Sie sind leicht zu entsorgen.
  • Nachteile für Umwelt: Das Plastik kann nur zu einem Bruchteil wiederverwertet werden
  • Nachteile für Gesundheit: Plastikflaschen enthalten Weichmacher, die teilweise eine hormonelle Wirkung im Körper entfalten können. Welche gesundheitlichen Auswirkungen das hat, ist noch nicht ganz klar. Aus diesem Grund sind aber z.B. Weichmacher in Kinderflaschen verboten, da sie Auswirkungen auf die hormonelle Entwicklung der Kinder haben könnten. Bei Erwachsenen liegen noch keine gesicherten Erkenntnisse vor.

2) Wasser in Aludosen:

  • Vorteile: leicht, recht stabil, leicht zu entsorgen.
  • Nachteile Umwelt: in der Herstellung von Aluminium wird viel Energie und Resourcen verbraucht, es entsteht dabei giftiger Industriemüll. Bei der Wiederaufbereitung von Aluminium können durch die Bedruckung der Dosen organische Giftstoffe freigesetzt werden.
  • Nachteile Gesundheit: Trotz Beschichtung der Dosen wird vermutet, dass geringe Mengen Aluminium in das Wasser übergehen können. Aluminium steht im Verdacht Alzheimer und Krebs zu begünstigen, genaue Beweise stehen aber noch aus. Die Beschichtung der Dosen kann manchmal auch Weichmacher enthalten (siehe Einweg-Plastikflasche).

3) Wasser in Mehrweg-Glasflaschen:

  • Vorteile: Glas gibt keine Stoffe ins Wasser ab, ist also ein recht neutraler Getränkebehälter. Das Wasser hat keinen Plastik- oder Aluminiumgeschmack.
  • Nachteile Umwelt: Bei Transport und Befüllung der Wasserflaschen werden Ressourcen verbraucht (die Flaschen werden üblicherweise im Ausland befüllt, wo es billiger ist).
  • Nachteile Gesundheit: Wasserflaschen sind recht umständlich zu transportieren und können kaputt gehen (Schnittrisiko).

4) Leitungswasser:

  • Vorteile: Leitungswasser ist leicht verfügbar und verpackungsfrei. Leitungswasser übertrifft in der Qualität viele "Mineralwässer". Das Trinken von Leitungswasser erzeugt weniger als ein Prozent der Umweltbelastungen von Mineralwasser.
  • Nachteile Umwelt: keine
  • Nachteile Gesundheit: der Mineralgehalt, Geschmack und die (im geringen Umfang) die Qualität unterscheiden sich lokal. Die Wasserversorger garantieren aber für das Leitungswasser bis zum Hausanschluss Trinkwasserqualität. Die Normen dafür sind sehr streng, die Einhaltung vom Gesetzgeber kontrolliert. Falls im Haus noch Bleirohre verlegt sind, kann sich durch Leitungswasser eine Bleibelastung entwickeln. Leitungswasser kann theoretisch geringe Mengen von Pestiziden oder Medikamenten enthalten. In der Praxis spielen diese Befürchtungen wohl aber keine Rolle, gerade Medikamente ließen sich z.B. von der Stiftung Warentest nicht im Leitungswasser nachweisen. Hier gibt es dazu mehr Informationen: https://www.test.de/FAQ-Wasser-ist-Leitungswasser-besser-als-Mineralwasser-4745742-0/

Zusammengefasst kann ich Ihnen sagen: Leitungswasser ist sowohl aus gesundheitlichen Überlegungen als auch der Umwelt zuliebe die beste Variante. Bei gekauftem Wasser wäre wohl Glasflaschen aus gesundheitlichen Überlegungen den Plastikflaschen überlegen. Wasser aus Aluminium-Dosen macht aus meiner Sicht nur wenig Sinn.

Für weitere Fragen diesbezüglich stehe ich Ihnen hier gerne ohne weitere Kosten zur Verfügung.

Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Manuel Metzger und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ich danke ***** *****ür diese ausführliche Antwort !!!!! Wirklich alles top erklärt.Ich bestelle mir jetzt ein SodaStream, ist wahrscheinlich am besten, dann kann man das Leitungswasser verwenden :)

Das freut mich sehr! Herzlichen Dank auch für die gute Bewertung!

Liebe Grüße,

Ihr Dr. med. M. Metzger